Schöne Ferien hängen mit der eigenen inneren Einstellung zusammen.

Sommer ist Ferienzeit

Für die meisten von uns gibt es nur einmal im Jahr größere Ferien. Alle unsere Sinne sind im laufe des Jahres, auf diesen einen Urlaub gerichtet, um richtig entspannen und das Leben genießen zu können. Man träumt von Sonne, leichtem Wind, frische Luft und Wasser.

Vielen ist dieses Urlaubsvergnügen so nicht vergönnt. Dafür gibt es verschiedene Gründe
z. B. hat man gerade ein Haus gebaut was abgezahlt werden darf oder ein Auto gekauft usw. Vielleicht ist einem aber auch eine Krankheit dazwischen gekommen. Oder das Geld reicht einfach nicht um in die Ferien fahren zu können.

 

Es wird uns immer wieder über die Medien suggeriert, dass man nur einen richtigen Urlaub hat, wenn man weg fährt, wenn man im Urlaub etwas Neues kennenlernt. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es nicht stimmt. Die Ferien hängen mit der eigenen inneren Einstellung zusammen. Man kann in einer noch so schönen Gegend seinen Urlaub machen, doch wenn man innen drin nicht loslassen kann, hilft einem das nicht.

 

Wir werden von unserem Leben, von der Gesellschaft, von der Arbeit das ganze Jahr so auf trapp gehalten, das es an ein Wunder grenzen würde, wenn wir nach diesem Jahres- Marathon sofort in der Lage wären alles loszulassen und den Urlaub zu genießen. Man fängt gerade an zu entspannen und loszulassen, da kommt auch schon ein Gedanke durch den Kopf geschossen, der einem alles vermasselt. Und schon darf man mit dem loslassen wieder vorne anfangen. Wir haben gelernt es von vielen Kleinigkeiten abhängig zu machen, wann es wirklich ein schöner Urlaub ist, wann der Tag gelungen ist. Es muss die Umgebung stimmen, ein Fernseher darf nicht fehlen, es müssen Geschäfte in der Nähe sein, gute Leute und dann noch das Wetter. Aber wenn wir ganz ehrlich zu uns sind, wenn es uns innerlich schlecht geht, dann kann uns das Leben nichts recht machen.

 

Viele Dinge haben wir über das Jahr gar nicht richtig verarbeiten können und unsere Seele ist so gestrickt, das sie sich dann meldet wenn wir Zeit haben alles zu verarbeiten. Im Urlaub will man aber damit gar nichts zu tun haben. Man möchte nicht tiefschürfen und melancholisch über gewisse Situationen in seinem Leben nachdenken. Man denkt das alles ist vertane Zeit. Man will sich ablenken, damit diese blöden Gedanken sich endlich wieder verziehen. Man will doch frei sein, gerade jetzt in seinem Urlaub, auf den man ein ganzes Jahr gewartet hat.

 

Doch die Seele fordert ihr Recht ein, ob man will oder nicht. Auf Grund dessen wird man unzufrieden. Verbreitet schlechte Laune und schnauzt andere an. Besonders die Kinder scheinen da ein gewisses Talent drin zu haben, diese Unzufriedenheit in einem immer wieder ans Licht zu bringen. Wenn man dann seinen Urlaub noch genießen will, möchte ich aus eigener Erfahrung heraus den Tipp geben, sich genau das anzuschauen wovor man wegläuft. Es lässt sich dann alles viel schneller verarbeiten und es hilft beim loslassen. Hat man niemanden mit dem man darüber sprechen kann, dann hilft das aufschreiben.

 

Als wir noch Kinder waren, viel es uns leicht gewisse Dinge zu sehen, die Traurigkeit darüber auszudrücken und dann wieder loszulassen, um mit neu erwachten Enthusiasmus seinen Weg weiter zu gehen. Da haben wir noch tief in uns gewusst, dass wir nie wirklich alleine sind. Das immer jemand da ist der uns zuhört, auch wenn wir den oder die nicht sehen konnten. Es war immer so, als wenn man seine Sorgen abgegeben hat.

 Wandelbare Zeit für mich

Genauso ist es auch noch heute. Diese unsichtbaren Helfer und Zuhörer haben wir immer noch an unserer Seite, sie haben uns nie verlassen. Sie sind heute wie damals an unserer Seite und nehmen uns in den Arm, wenn wir nicht mehr weiter wissen. Wir haben nur verlernt sie zu fühlen, da uns als Kind immer wieder von den Erwachsenen gesagt wurde, dass es so etwas nicht gibt.

 

Jedes einzelne Leben ist so komplex, so vielschichtig und allumfassend, das wir diese Helfer an unserer Seite brauchen, um unser Leben hier auf Erden meistern zu können. Um hier, in all diesem Chaos unseren Weg zu finden. Bei jedem sehen die Helfer anders aus. Bei den einen sind es Engel, dann können es auch Naturgeister sein oder auch eine verstorbene Person die einem sehr nahe stand.

 

Wenn wir also die Zeit in unseren Ferien nutzen, um geistig zu wachsen, anstatt davor wegzulaufen, dann haben wir diese Helfer an unserer Seite die uns helfen, alles gelassener und entspannter zu betrachten. Sie schenken uns Worte oder Bilder, aber auch Gerüche, wenn wir in die Stille gehen und mit ihnen Zwiesprache halten. Wenn wir das noch nicht verstehen können, dann lassen sich unsere Helfer etwas anderes einfallen, um uns zu erreichen und sagen es durch unsere Kinder, Partner, Freunde oder auch durch Tiere.

 

Lassen wir uns in unserem Urlaub jeden Tag die Zeit nach innen zu schauen, öffnen wir uns immer mehr und werden alles um uns herum bewusster war nehmen. Was uns helfen wird unseren Urlaub so richtig durch und durch genießen zu können. Die Farben um uns herum werden immer kräftiger und die Sonnenstrahlen gehen viel tiefer in uns hinein. Es werden uns Ideen gegeben, was wir in unseren Ferien machen können, um für uns und unsere Kinder das Leben spannender zu gestallten.

 

Überall können die Ferien spannend gestaltet werden. Ob in einem anderen Land oder auf dem Land und auch in der Stadt. Wenn man lernt nach innen zu schauen und die innere Sille genießt, dann kommen plötzlich Bilder und Ideen, die einen mit Begeisterung erfüllen und einen wieder neu Aufleben lassen.

Ich wünsche Euch eine schöne, mit Liebe gefüllte, Kraft tankende Ferienzeit.
Alles Liebe
Anita

Ähnlicher Artikel: Wandelbare Zeit für mich

vejvodadesign, am 19.07.2011
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Bild: clker.com (Wer gute Beziehungen möchte, sollte "Giraffensprache" sprechen: Gew...)
Kahei (Weihnachtsgeschenke für Dreijährige – bauen, malen, vorlesen)

Laden ...
Fehler!