Erste niederländische Tulpen im botanischen Garten in Leiden

Eine Tulpe ist eine Pflanzenart aus der Familie der Liliengewächse. Die Tulpe stammt ursprünglich aus Persien (Iran). Er war schon vor tausend Jahren in der Türkei angepflanzt.  Der Name Tulpe hat zu tun mit dem lateinischen Wort Tulipa, und das arabische Wort Toliban. Der Wiener-Botschafter für die Türkei, Ghislain de Busbecq, sah in 1551 eine Tulpe in der türkischen Stadt Edirne. Dann ließ er einige Samen nach Österreich senden. In 1562 erreichte eine Ladung Tulpenzwiebeln die Stadt Antwerpen. Dreißig Jahre später erschienen in Holland die ersten Exemplare. Die Geschichtsschreibung  des botanischen Gartens in Leiden, meldet dass in 1593 die ersten Exemplare gepflanzt wurden. Der Garten  wurde damals geleitet von Carolus Clusius.

Tulpe 2. (Bild: Swartkijken.nl)

Preis pro Tulpenzwiebel doppelt Die Nachtwache

Im goldenen Zeitalter waren Tulpen sehr beliebt. Deshalb gaben Viele eine Menge Geld dafür. Nach der Überlieferung wurde eine Tulpenzwiebel, die "Semper Augustus", verkauft für einen Betrag, gleich an einem Haus in Amsterdam. Fast gleichzeitig verkaufte Rembrandt, sein weltberühmtes Gemälde Die Nachtwache, für kaum die Hälfte. Tulpen wurden später in großen Mengen angepflanzt. Infolgedessen senkten sich die Preise. Geschäftsleute waren ruiniert, weil sie falsch investiert hatten.

Tulpe 4.

Tulpe 4. (Bild: Swartkijken)

Viele Tulpenzwiebeln ins Ausland

Tulpenzwiebeln werden im Oktober und November gepflanzt. Die Blütezeit ist von April bis Juni. Tulpen brauchen einen kalten Winter für einen guten Wachstumsprozess. Die Kapselfrüchte werden im Sommer entfernt von den Zwiebeln. Im nächsten Herbst werden die Kapselfrüchte wieder gepflanzt. Die alten Tulpenzwiebeln werden verkauft, in Gartencentern oder bei anderen Züchtern. Viele gehen ins Ausland, und werden in Gärten und Parks gepflanzt. Auch ein Teil wird gebraucht um in Gewächshäusern Schnittblumen zu züchten.

Tulpe 5. (Bild: Swartkijken.nl)

Die Tulpen mit den Namen „Königin der Nacht“ und „Schwarzer Papagei “ sind fast schwarz

Die "Königin der Nacht" und "Schwarzer Papagei " werden schwarz genannt, aber leider ist es keinem gelungen, eine ganz schwarze Blume zu züchten. Doch bereits im neunzehnten Jahrhundert, erschien ein Roman über die schwarze Tulpe ("La Tulipe Noire"). Die Geschichte  ist über eine dramatische Zeit in der Holländischen Gesellschaft. Auch ein Museum in Lisse hat diesen Namen. Und manchmal gibt es schwarze Tulpen auf Gemälden. Aber in Wirklichkeit gibt es noch keine völlig schwarze Tulpe.

Autor seit 4 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!