Birgit Wahle leitet eine Hunde- und Filmtierschule

 

Seit mehr als 17 Jahren ist Birgit Wahle als Tiertrainerin tätig. Die gelernte Tierpflegerin und Tierpysiotherapeutin leitet eine Hundeschule und eine Filmtierschule. Tiere, die von Birgit Wahle trainiert wurden, spielten in zahlreichen Film- Fernseh- und Theaterproduktionen mit, so beispielsweise in "Pfarrer Braun", "Um Himmelswillen", Der Landarzt" und vielen mehr.

Hallo Frau Wahle, danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, mir ein paar Fragen zu beantworten. Wie kam es, dass Sie die Hundeschule Wahle gegründeten?

Bereits in der Grundschule habe ich die Frage meiner Lehrerin nach späteren Berufswünschen mit "Tierpflegerin oder Stewardess" beantwortet. Zunächst war ich dann auch nach einer Fremdsprachenausbildung als Flugbegleiterin tätig, merkte aber bald, dass ein Leben ohne Tiere einfach nicht geht. Somit habe ich "umgesattelt" und bin in meinem Job als (Film-)Tiertrainerin absolut glücklich!!!

Wie ich auf Ihrer Internet-Seite gesehen habe, bieten Sie mehr als eine klassische Hundeschule.

Ja, die Möglichkeiten, seinen Hund sinnvoll auszulasten und zu beschäftigen, sind so vielfältig. Das geht weit über "normales" Gehorsamstraining hinaus. Es hängt ja auch ganz davon ab, welch ein Mensch-Hund-Team vor mir steht. Für die sportlichen unter ihnen biete ich z.B. in Zusammenarbeit mit einer Physiotherapeutin Fitness für Zwei-u. Vierbeiner an. Fährtenarbeit ist eine tolle Möglichkeit, um das Konzentrationsvermögen der Hunde zu steigern, im Rahmen des Tricktrainings können die Teilnehmer ihren Hunden Dinge beibringen wie etwa auf Kommando zu bellen, winken, kriechen, verbeugen und und und..

Ich denke, es ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei.

Sogar ein Hundetraining speziell für Senioren. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Ich habe generell festgestellt, dass der Bedarf an Freizeitaktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten gemeinsam mit dem Hund zunehmend groß ist. Angefangen habe ich mit kleineren Touren, z.B. an die Ostsee mit anschließendem Cafebesuch, für die Kunden meiner Hundeschule. Dies kam so gut an und sprach sich in immer weiteren Kreisen herum, dass ich dass Programm einfach immer mehr erweitert habe. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe sogenannter "DogEvents". Als ich gesehen habe, wieviel Spass sowohl Zwei- als auch Vierbeiner an diesen Unternehmungen hatten, kam mir der Gedanke, dass es doch zahlreiche ältere Menschen gibt, die recht einsam und zurückgezogen leben und oftmals nur noch ihren Hund als treuen Freund an ihrer Seite haben. Und genau für die habe ich dann eben auch passende Touren kreiert, z.B. Spaziergänge durch den Wildpark kombiniert mit kleinen, einfachen Übungen für die Hunde (die ja meist auch schon etwas älter sind). Und das neueste Highlight seit Beginn des Jahres sind Singletreffen für Hundefreunde…..;o)

Arbeiten nur Sie mit den Tieren?

Ja, ich habe meine ganz eigene Philosophie, was das Training von Tieren anbelangt. Bei mir steht Idealismus ganz vorne an und ich tue mich auch zugegebenermaßen sehr schwer darin, Arbeit (und somit ja auch viel Verantwortung) abzugeben. Natürlich gibt es aber für den Fall der Fälle kompetente Aushilfen und auch am Set arbeite ich gerne zu zweit. 

Sie sind auch als Filmtiertrainerin tätig. Welche Tiere eigenen sich dafür?

Prinzipiell jedes Tier, was auf bestimmte Art gut zu motivieren ist. Wichtig ist, dass die Tiere im Vorfeld wirklich an verschiedenste Situationen herangeführt werden, ohne in Stress zu verfallen. Sie sollten ein gutes Nervenkostüm haben, ausreichend Temperament und Spieltrieb und natürlich ein absolutes Vertrauen zu ihrem Trainer!

Wie kommt ein Hund zum Film?

Na, z.B. indem er meine Hundeschule besucht. Wenn ich feststelle, dass ein Hund sich besonders eignet, dann wird er in meine Filmtierkartei aufgenommen. Ein besonders nettes Beispiel hierfür ist der Hund einer älteren Dame, ein PON, der bereits neun Jahre alt war. Hatte das Frauchen zunächst noch Sorge, dass ihr Hund in dem Alter nichts mehr lernt, so war sie sechs Wochen später stolze Besitzerin eines Filmhundes, der an der Seite von Hannes Jaennike seinen erfolgreichen Einsatz hatte. Ich veranstalte aber auch spezielle Hunde-Castings, das nächste wieder im September.

Ich stelle mir die Aufgabe einen Hund für eine spezielle Szene zu trainieren sehr schwierig vor. Was passiert, wenn der Hund gerade an dem Drehtag keine Lust auf sein Programm hat? Ein Dreh ist ja auch mit vielen Kosten verbunden.

Ja, das wäre in der Tat nicht so lustig. Zum Glück habe ich das aber noch nicht erlebt. Natürlich hat jedes Tier, so wie wir Menschen auch, seine spezielle Tagesform. Aber es ist eben mein Job als Tiertrainer, ein Höchstmaß an Motivation in das Tier hineinzubringen. Da mutiert man auch schon mal zum "Pausenclown" am Set. Da ich aber mit meinen (Film-)Tieren tagtäglich zusammenlebe, sie ständig an meiner Seite habe und täglich trainiere und beschäftige, kenne ich sie in- und auswendig (so wie sie mich auch). Bei mir gibt es keine Zwinger o.ä. Ich habe bewusst immer nur eine bestimmte Anzahl an Hunden, damit ich eben genau dies gewährleisten kann und die Hunde auch alle an meiner Seite mit im Haus leben.

Können Sie uns von einer lustigen Begebenheit bei einem Dreh erzählen?

Also da fällt mir spontan eher ein recht beeindruckender Moment ein: mein Norwichterrier "Elvis" stand für die Serie "Elvis und der Kommissar" vor der Kamera. Wir haben u.a. in einer Seniorenresidenz in Hamburg gedreht und eine alte Dame, sonst völlig verschlossen und wohl schon etwas verwirrt, sah meinen Hund und taute plötzlich auf. Sie streichelte ihn und erzählte sogar, zur Verwunderung ihrer Betreuerin, einige Sätze aus ihrer Jugend, damals selbst noch mit Hund. Es ist wirklich faszinierend, was Tiere bewegen und bewirken können!

Seitdem stelle ich meine Filmhunde unter dem Motto: "4Paws4You" für Besuche in Seniorenheimen, Kindergärten etc. zur Verfügung.

Heute ist der sympathische Schauspieler Heinz Reincke im Alter von 86 Jahren verstorben.Haben Sie ihn bei den Drehs zu "Der Landarzt" kennen lernen können?

Ja, ich habe ihn in der Tat noch während der Dreharbeiten kennengelernt, ein absolutes Original, den man nur zu gerne spielen sah! 

Haben Sie selbst Hunde?

Ja, zu meiner Familie zählen sechs eigene Hunde plus jeweils ein Tierschutzhund (vom Verein "BESCHÜTZERinstinkte" von Sonja Zietlow), der bis zu seiner Vermittlung sein Plätzchen bei mir hat, sowie Katzen und zwei Pferde.

Nochmals herzlichen Dank für das Interview. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und Freude bei Ihrer Arbeit.

Das Interview führte Edelgard Kleefisch.

Birgit Wahle bei der Arbeit am Set

Bei den Dreharbeiten "Der Landarzt"

Mehr Infos zur Tierfilmschule Birgit Wahle

Hunde- und Filmtierschule Wahle

Birgit Wahle

www.filmtierschule.eu

www.filmtierschule-wahle.de

www.filmtierschule-wahle.com

Elli, am 15.07.2011
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Droemer-Verlag ("Wunder muss man selber machen" von Sina Trinkwalder - mehr als ein...)

Laden ...
Fehler!