Gesundes Fett?

Die Kakaobohnen werden von den Kakaobauern direkt nach der Ernte fermentiert und getrocknet. Dies geschieht direkt in der Sonne. Das Rösten erfolgt in einer späteren Zubereitungsphase. Anschließend werden die Schalenanteile entfernt. Nun kommt es zur Mahlung der Kakaomasse. In vielen Fällen wird diese Masse gepresst, in diesem Moment tritt das Fett aus, es ist von der Kakaobutter die Rede. Diese ist aber noch nicht fertig, sondern die Kakaobutter durchläuft noch entweder die Zentrifuge oder die Filtration.

 

Ca. 33 % der Kakaobutter beinhalten einfach ungesättigte Fettsäuren, zu 60 % besteht die Kakaobutter jedoch aus gesättigten Fettsäuren. Ein kleiner Teil besteht aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Als Fett gesehen ist die Kakaobutter daher sehr stabil und kann fast nicht ranzig werden. Nicht umsonst wird heute noch vielerorts erzählt, dass sich Schokolade lange hält und in Hungerzeiten ideal für Notsituationen dient.

 

Eine ganz besondere Art von Fett

 

Genau deshalb, weil sich die Kakaobutter aus so besonderen Fettsäuren zusammensetzt, hat die Schokolade auch eine solch spezielle Eigenschaft. Das bedeutet, dass die Schokolade in der Hand oder bei Zimmertemperatur fest bleibt, während sie aber im Mund zu schmelzen beginnt. Hauptsächlich ist der Schokoladengeschmack für dieses Gefühl des Schmelzens direkt im Mund der tragende Faktor. - Nun stellt sich die Frage, ob die Kakaobutter auch gesund ist.

 

Für den Menschen ist die Kakaobutter als erstes als exzellente Energiequelle zu sehen, weil sie ein Fett ist. Das Lebensmittel ist wegen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren relativ stabil und bietet daher geringes Risiko zu verderben. Im Körper kommt es zu einer Oxidation. Im Volksmund gelten die so genannten gesättigten Fettsäuren immer noch als ungesund. Dies hat sich in den letzten Jahrzehnten allerdings widerlegt.

 

Keine Angst vor hohen Cholesterinwerten

Was die Bedenken in Bezug auf die Cholesterinwerte sind, so können diese abgetan werden, denn in Bezug auf Kakaobutter müssen keine bestehen. Nach wie vor arbeiten die Forscher aber immer noch an Ergebnissen in Bezug auf dem Zusammenhang zwischen Cholesterin und Fetten. Trotzdem ist Kakaobutter keinesfalls ungesund für den Menschen. Bei Ratten hat sich in Versuchen sogar gezeigt, dass es die Kakaobutter schafft, den Cholesterinwert zu senken.

 

Es kommt immer darauf an, um welche Kombination es sich handelt. Deshalb sollte hinterfragt werden, ob die Kakaobutter in Form von Milchschokolade mit einem hohen Anteil an Zucker genossen wird oder in einer anderen Form. Hat die Schokolade nämlich einen hohen Anteil an Kakao, wie zum Beispiel ab 80 % aufwärts, ist der Anteil des Zuckers nicht mehr ins Auge zu fassen. Auf alle Fälle ist eine Schokolade mit hochwertigem Kakao vorzuziehen. Der leicht bittere Geschmack ist ganz normal, manchmal schmecken hochwertige Kakaosorten sogar süß, bzw. fruchtig.

 

Auf keinen Fall ist die Kakaobutter ungesund, sondern hat sogar positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. In den meisten Fällen wird die Kakaobutter direkt in der Schokolade verarbeitet.

 

Kakaobutter für die Fitness

 

Weil die Kakaobutter in so vielen Bereichen Anwendung findet, ist sie besonders beliebt. Es handelt sich also um mehr, als nur einen rein natürlichen Weichmacher. Die Kakaobutter ist ein wahrer Alleskönner. Dadurch wirkt sie sich auch positiv auf das persönliche Wohlbefinden und auf die gesamte Gesundheit aus.

 

 

 

Die Wirkung von Kakaobutter

 

Studien belegen, dass 20 g Kakaobutter täglich sogar das Körpergewicht, bzw. das Körperfett senken. Unter anderen minimiert man dadurch auch das Risiko, an Kreislaufproblemen oder Herzproblemen zu erkranken. Dafür sorgen die so genannten Katechine und Flavonoide. Außerdem weiß jeder, dass sich Schokolade positiv auf die Stimmung auswirkt. Dafür sind einerseits das Theophyllin und andererseits das Theobromin verantwortlich.

 

Welche Kakaobutter ist geeignet?

 

Im Supermarkt gibt es keine reine Kakaobutter. Deshalb eignet sich eine Onlinebestellung ganz besonders für diesen speziellen Fall. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Substanzen, die bei der Herstellung von Kakaobutter verwendet werden aus biologischen Anbau stammen. Spezielles Augenmerk sollte daher auf das entsprechende Bio Siegel gerichtet werden. Vor dem Kauf sollte feststehen, wofür die Kakaobutter Anwendung findet. Manche Varianten verfügen noch über einen gewissen Eigengeschmack, andere hingegen haben keinerlei Geschmacksstoffe. Wird die Kakaobutter also zu für die Zubereitung von diversen süßen Speisen benötigt, darf sie selbstverständlich noch einen Eigengeschmack haben. Wenn jedoch deftige Gerichte angebraten werden, sollte die Kakaobutter keinen Eigengeschmack mit sich bringen.

 

Auf die Herkunft achten

 

Je nachdem, welchen Gehalt an Kadmium der Boden hat, in welchem die Kakaobäume wachsen, können auch entsprechende Schadstoffe im Kakao oder in der Kakaobutter enthalten sein. Beim Kadmium handelt es sich nämlich um ein chemisches Element. Im menschlichen Körper kann dieses Kadmium Schaden an Knochen und Nieren verursachen.

 

Ein wunderschönes Hautbild

 

 

Die braune Masse findet auch sehr oft Anwendung bei kosmetischen Behandlungen, denn sie verhilft zu einem attraktiven Hautbild. Gleichzeitig wird Kakaobutter oft in diversen Pflegestiften für die Lippen oder anderen Körperpflegeprodukten angewendet.

 

Schmilzt bei Körpertemperatur

 

Die Eigenschaft, dass Kakaobutter bei Körpertemperatur zu schmelzen beginnt ist ganz etwas Besonderes. Dadurch hinterlässt die Kakaobutter nämlich ein sehr weiches Gefühl auf der Haut. Die Haut altert und erhält die notwendige Feuchtigkeit. Besonders jene, die unter rissiger oder trockener Haut leiden, dürfen es mit Kakaobutter probieren. Kakaobutter kann sogar die Entstehung der unliebsamen Schwangerschaftsstreifen weitgehend vermeiden, wenn der Schwangerschaftsbauch in der Schwangerschaft täglich mit Produkten aus Kakaobutter eingetrieben wird.

 

Kakaobutter in der eigenen Küche

 

Die Kakaobutter eignet sich auch ganz besonders gut als Kakaobutter Maske für das Gesicht. Dadurch wird die Durchblutung der Haut angeregt und extra viel Feuchtigkeit abgegeben. Hauptsächlich wird die Kakaobutter allerdings für die Herstellung von Schokoladenüberzügen und Pralinen verwendet. Wer also gerne Experimente in der hauseigenen Küche im Bereich Pralinen und Kuchen, bzw. Torten macht, sollte es einmal mit Kakaobutter versuchen. Dadurch lassen sich leckere Desserts zaubern und wer mag kann auch Schokolade selbst erstellen.

 

Kakao
Autor seit 7 Monaten
19 Seiten
Laden ...
Fehler!