Jugendweihe - ist das nicht ein Erbe der DDR?

Nein. Obwohl es in der DDR Jugendweihfeiern gab - vom SED-Regime der eigenen sozialistischen Ideologie angepasst - ist die Tradition der Jugendweihe viel älter als die DDR.

Schon vor 160 Jahren wurde in Thüringen die erste Veranstaltung dieser Art gefeiert. Der evangelische Theologe und Pfarrer einer freireligiösen Gemeinde Eduard Baltzer hatte diese konfessionslose Alternative zum Kirchenfest der Konfirmation 1852 ins Leben gerufen. 

Die heutige Jugendweihe hat mit den Feiern, die in der DDR üblich waren, nichts mehr gemeinsam. 

Teilweise wird heute auch der Begriff der Jugendfeier verwendet, um sich damit ganz bewusst von der Jugendweihe der DDR abzugrenzen. 

Was ist die Jugendweihe?

Mit der Jugendweihe wird der Eintritt ins Erwachsenenalter feierlich begangen. Diese Tradition ist uralt, es gibt sie in vielen Kulturen und sie wird auch heute noch bei Naturvölkern in Form von Initiations- bzw. Übergangsriten gepflegt. 

Gemeinsam mit Familie und Freunden begeht der Jugendweihling den Übergang vom Kind zum Erwachsenen, erfährt dabei den Zuspruch und die Unterstützung der Gemeinschaft. Als Erziehungshilfe soll die Jugendfeier nicht gedacht sein. 

Was unterscheidet die Jugendweihe von Konfirmation und Firmung?

Die Jugendweihe ist nicht konfessionell gebunden, also kein kirchliches Fest. Es wird sich nicht an religiösen bzw. christlichen Werten orientiert.

Stattdessen sind die Jugendfeiern von einem humanistischen Weltbild geprägt, das bedeutet: Im Vordergrund stehen Grundsätze wie Menschlichkeit bzw. Menschenwürde, friedliches Zusammenleben, Solidarität, Verantwortungsgefühl, Toleranz allen Religionen und Kulturen gegenüber und das Recht zur freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit.

Was hat die Jugendweihe mit Konfirmation und Firmung gemeinsam?

Ursprünglich war die Jugendweihe ganz bewusst als Alternative zur Konfirmation gedacht, deshalb hat sie auch einige Gemeinsamkeiten mit dem kirchlichen Fest:

  • Wie die Konfirmation ist die Jugendweihe eine offizielle Feier, die in festlichem Rahmen im Frühjahr stattfindet. Es gibt für den Jugendweihling Blumen, Geschenke, ein Erinnerungsbuch und eine Urkunde. Freunde und Familie nehmen an dieser Feier teil.
  • In Form von Unterrichtsstunden und gemeinsamen Veranstaltungen werden die Jugendlichen auf die Feierstunde vorbereitet. Anstelle von biblischen Inhalten werden Themen wie u.a. Umweltschutz, Gleichberechtigung, Evolution, Klimawandel, Wirtschaftskrise, Medien, Liebe oder Freundschaft behandelt.
  • Jugendweihe wird von Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren gefeiert.

Wer kann an der Jugendweihe teilnehmen?

An Jugendweihe oder Jugendfeier teilnehmen können alle Jugendlichen im Alter von 13-15 Jahren, die ihren Eintritt in Erwachsenenalter feierlich begehen wollen. Da die Jugendweihe nicht antireligiös ist, ist die Konfessionslosigkeit dabei keine notwendige Voraussetzung. 

Auch ein offizielles Gelöbnis ist nicht nötig, der Jugendweihling sollte sich jedoch den humanistischen Werten wie Frieden und Toleranz verpflichtet fühlen.

Wichtig sind auch die Vorbereitung auf die Feier und die Teilnahme am Festakt. 

Übrigens ...

  • Jugendfeiern wie die Jugendweihe gibt es nicht nur in Deutschland. In nordeuropäischen Ländern wie Schweden oder Norwegen feiert man Humanistische Konfirmation, in der Schweiz ist die Jungbürgerfeier zur Volljährigkeit üblich. 
  • 34.500 Jugendliche haben 2013 in Deutschland an Jugendweihe oder Jugendfeier teilgenommen. 
  • Die Humanisten bieten auch eine konfessionslose Alternative zur christlichen Taufe: Die Namensgebung oder Namensweihe. Wie bei der Taufe wird das Kind feierlich in die Gemeinschaft aufgenommen, Eltern und Paten stehen ihm als Begleiter und Unterstützer auf dem Weg ins Leben zur Seite. Orientiert wird sich dabei nicht an christlichen, sondern an humanistischen Grundsätzen. 
Michaela, am 02.05.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
M. Steininger - Die Persönliche Note (Geschenkideen für Kommunion und Konfirmation)
M. Steininger - Die Persönliche Note (Die Metta-Meditation: "Liebevolle Güte" ist heilsam und macht glück...)

Autor seit 6 Jahren
263 Seiten
Laden ...
Fehler!