Die Zahl der übergewichtigen Kinder steigt

Eine gesunde Ernährung unserer Kinder muss uns eigentlich allen am Herzen liegen. Die gesundheitlichen Probleme von Übergewichtigen potenzieren sich in späteren Lebensjahren. Inzwischen beschäftigen sich viele Ratgeber und sogar Fernsehsendungen mit dem Thema. Geht man jedoch mit wachen Augen durch unsere Städte, sieht man erschreckend viele übergewichtige Kinder. Zahlen belegen, dass in Deutschland heute fast 15 Prozent der Kinder als übergewichtig gelten (Quelle: www.ifb-adipositas.de/presse/adipositas-zahlen). Aber auch das Gegenteil ist extrem – immer mehr Jugendliche, vor allem Mädchen, leiden unter Ess-Störungen und Bulimie. Offensichtlich ist der Aufklärungsbedarf bei den Verantwortlichen dafür, den Eltern, immer noch sehr hoch.

Wie viele Kalorien brauchen Kinder in den einzelnen Lebensphasen?

Die einfachste Methode, die richtige Kalorienmenge bei Kindern zu bestimmen, berücksichtigt das Körpergewicht bei Kindern. Diese Richtwerte sollten eingehalten werden:

Kleinkinder vom 4. bis zum 6. Lebensjahr:

Kalorienmenge 80kcal/kg, höchstens jedoch 1.800 kcal               

Schulkinder vom 7.-9. Lebensjahr

Kalorienmenge 72kcal/kg, höchstens jedoch 2.000 kcal               

Jugendliche, weiblich

10.-14. Lebensjahr

Kalorienmenge 64kcal/kg, höchstens jedoch 2.200 kcal                

15.-18. Lebensjahr

Kalorienmenge 56kcal/kg, höchstens jedoch 2.200 kcal               

Jugendliche, männlich

10.-14. Lebensjahr

Kalorienmenge 55kcal/kg, höchstens jedoch 2.500 kcal               

15.-18. Lebensjahr

Kalorienmenge 43kcal/kg, höchstens jedoch 3.000 kcal               

 

Überprüfen Sie diese Werte jedoch nur, wenn Ihr Kind wirklich Gewichtsprobleme hat!

 

Wie kann die Kalorienzufuhr beschränkt werden?

Ermitteln Sie zuerst für Ihren Jungen oder Ihr Mädchen die ideale Kalorienzufuhr. Vermeiden Sie aber jede negative Wertung zum Äußeren Ihres Kindes oder zu seinem Gewicht. Wahrscheinlich wird es von seinem Umfeld schon genug gehänselt. Von Ihnen braucht es Zustimmung und vor allem: Hilfe. Kinder sollten auch niemals eine Diät machen. Diät heißt Verzicht und Zwang. Beides bedeutet negative Erlebnisse. Viele Gewichtsprobleme geben sich mit dem Wachstum.

 

Den ermittelten Kalorienbedarf teilen Sie dann auf die Mahlzeiten auf, die Ihr Kind üblicherweise zu sich nimmt. Gesund sind drei bis fünf Mahlzeiten am Tag. Beschränken Sie konsequent alle Zwischendurch-Naschereien. Dazu zählen auch Süßigkeiten oder Chips. Bieten Sie auch kein Obst außer der Reihe an.

 

Ermitteln Sie dann für jedes Lebensmittel, welches Ihr Kind liebt, die Kalorienmenge. Liegt diese über Ihrem Limit, tauschen Sie es aus! Finden Sie gesunde Alternativen und bevorzugen Sie Vollkorn, Gemüse und frische Lebensmittel. Eine gute Hilfe sind Kalorientabellen im Internet, wie zum Beispiel bei www.kalorientabelle.net. Natürlich sollten Sie nicht zum Erbsenzähler in Sachen Kalorien werden. Aber ein Blick in diese Listen lohnt sich. Wussten Sie zum Beispiel, dass eine Milchschnitte schon 140 kcal hat? Und mindestens 3 Stück Würfelzucker. Der Trick bei der Ernährungsumstellung bei Kindern ist eigentlich ganz einfach: Suchen Sie viele Lebensmittel, die nahrhafte Kalorien haben, die Ihrem Kind schmecken! Bereiten Sie diese liebevoll und appetitlich zu.

Welche Rolle spielt die Familie bei einer Ernährungsumstellung?

Bei einer gesunden Ernährung spielt natürlich die Familie und die Vorbildwirkung der Eltern eine große Rolle. Kleine Kinder lernen durch Nachahmung. Wenn sich die Familie gesund ernährt, hat es der Nachwuchs leichter. Kein Kind wird es verstehen, wenn es Karotten und Kohlrabi knabbern soll, während alle anderen zum Kuchen greifen. Also, ran an die Kochtöpfe! Probieren Sie Gemüse aus, reduzieren Sie Butter und Sahne, wählen Sie helle Fleischsorten und Fisch. Verbannen Sie Limo, Cola und Eistee aus dem Kühlschrank. Kochen Sie Früchtetee, den man auch durchaus ungesüßt anbieten kann, oder versuchen Sie es mit Wasser und einem Schluck Saft. Lotsen Sie Ihren Nachwuchs weg vom Fernseher und vom Computer an die frische Luft. Fahren Sie gemeinsam Rad, besuchen Sie das Schwimmbad oder laufen Sie mit ihm. Welch schöner Nebeneffekt, wenn vielleicht auch bei Ihnen so ein paar Kilos purzeln.

 

Noch mehr Tipps und Links finden Sie übrigens auf unserem Blog "Dicke Kinder brauchen Hilfe!". Denken Sie daran, dass Sie für die Ernährung Ihres Kindes verantwortlich sind! Und wollen Sie nicht wirklich das Beste für Ihren Nachwuchs? Eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten kann nur von Ihnen geleitet werden, das kann das Kind nie allein schaffen!

 

Autor seit 3 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!