Grundlagen, Funktion und Wirkung, Kompressionsklassen

Die Wirkung der medizinischen Strümpfe

Wie der Name schon sagt, wird durch die Strümpfe von Aussen ein Druck ausgeübt. Die Kompression wird weiter auf die Venen geleitet, welche dadurch entlastet werden. Durch langes Stehen oder Sitzen -wie es heute üblich ist, werden diese konstant einer hohen Belastung ausgesetzt. Weiten sich die Gefässe zu stark aus, so können die Venenklappen nicht mehr richtig schliessen. Das Blut fliesst in die falsche Richtung. Mit kontrolliertem Druck durch die Strümpfe kann dem Reflux entgegengewirkt werden. Kompressionsstrümpfe können in jedem Stadium der Veneninsuffizienz angewendet werden, die Kompressionsklasse ist entsprechend zu wählen.

Die Muskelpumpe trägt ebenfalls einen grossen Beitrag zum venönsen Rückflluss. Jedes Mal wenn die Muskulatur angespannt wird, übt sich ähnlich wie oben ein Druck auf die Gefässe aus. Das Blut wird weggepresst. Wer aufgepasst hat weiss nun, dass die Muskelpumpe nur funktionieren kann, wenn die Klappen dicht sind. Bei einer Klappeninsuffizienz wird das Blut unter anderem Rückwärts gepresst, was die Situation nochmals verschlimmert.

 

Die Kompressionsklassen

Es gibt vier unterschiedliche Kompressionsklassen, I-IV.

Kompressionsklasse mmHg KPa
I 18-21 2,4-2,8
II 23-32 3,1-4,3
III 34-46 4,5-6,1
IV ab 49 ab 6,5

 

Medizinische Kompressionsstrümpfe der Klasse I werden hauptsächlich für die Prophylaxe verwendet. Schwere Beine, leichte Schwellungen und Krämpfe können gelindert werden. Die Klasse II wird bei mittlerer Schwellung aufgrund einer Veneninsuffizienz, Krampfadern, bei Operationen und Thrombosen verordnet. Die Kompressionsklasse III wird nur selten, z.B. beim Lymphödem eingesetzt. Die vierte und letzte Klasse ist zwar auf Anfrage erhältlich, hat aber so gut wie keine Bedeutung.

Interessant ist, dass die Compliance reziprok zur Klasse ist. Das heisst je höher die Kompressionsklasse, desto häufiger werden die Strümpfe zur Seite gelegt. Diese Tatsache sollte beim kaufen resp. Verordnen nicht ausser betracht gelassen werden.

Indikation

KrampfadernDie Indikation für medizinische Kompressionsstrümpfe stellt der Arzt, meistens ein Gefässspezialist. Bei der Strumpfwahl gibt es keine starren Schemen, welche Klasse für welche Diagnose. Zusammen mit dem Patienten soll eine Lösung gefunden werden. Der Beste Strumpf hilft nicht, wenn er im Schrank hängen bleibt! Nachfolgend sind die wichtigsten und auch von den Krankenkasse anerkannten Indikationen:

Varikose (Krampfadernleiden)

  • Primäre und sekundäre (auf Grund eines anderen Leidens)Varizen
  • Krampfadern während und nach der Schwangerschaft
  • Nach einer Sklerosierungstherapie bei Besenreiser oder kleinen Varizen
  • Nach allen venenchirurgischen Eingriffen

Thrombose und Embolie

  • Bei oberflächlichen Venenentzündungen (Phlebitis, Thrombophlebitis)
  • Bei TVT (tiefe Beinvenenthrombose)
  • Beim postthrombotischen Syndrom
  • Durchgemachte Thrombose (=Zustand nach)
  • Zur Thromboseprophylaxe

Chronisch venöse Insuffizienz

  • Alle Stadien nach Widmer, es gibt I, II und III
  • Zur Prophylaxe, wenn ein offenes Bein droht
  • Bei der Leitveneninsuffizienz

Es gibt auch noch spezielle Indikationen für Kompressionsstrümpfe wie Zustand nach Verbrennungen oder zur Narbenbehandlung. Darauf werde ich hier nicht eingehen.

Kompressionsstrümpfe werden auch oft für die Prophylaxe bei völlig gesunden Beinen eingesetzt. Gerade auf Reisen oder in belastenden Berufen macht ein Klasse I Strumpf Sinn um zielgerichtet Krampfadern und Thrombose vorzubeugen.

 

Kontraindikationen

Es gibt auch Situationen, wo medizinische Kompressionsstrümpfe einen Krankheitsverlauf negativ beeinflussen können! Besteht eine arterielle Durchblutungsstörung (PAVK), muss Nutzen gegenüber dem potentiellen Schaden genau abgewogen werden. Durch die Drucksteigerung wird nämlich die Versorgung mit sauerstoffreichem Blut nochmals vermindert. Auch bei extremer Herzschwäche sollte auf das Tragen verzichtet werden, denn durch den erhöhten Rückfluss aus den Beinen kommt es zur Mehrbelastung für das Herz.

Das wichtigste Kriterium bei einem Kompressionsstrumpf ist die medizinische Wirksamkeit. Für die Strumpfhersteller stellt sich somit eine grosse Herausforderung: Wie kann die Wirksamkeit mit Komfort und Eleganz vereint werden?

 

Fertigungstechnik

Eine Besonderheit von Kompressionsstrümpfen ist das Zweizugmaterial. Es wird in Längs- und Querdehnung unterschieden. Wichtig für die Kompression ist nur die Querelastizität. Durch diese Gegebenheit kann der Strumpf in Längsrichtung hochelastisch gemacht werden, ohne dass dabei die medizinische Wirksamkeit abnimmt. Das Anziehen der Kompressionsstrümpfe wird erleichtert, der Tragekomfort erhöht. Moderne Strümpfe wie Venosan, Varisan... weisen diese Eigenschaften auf.

Kompressionsstrümpfe sind mit und ohne Naht erhältlich, wobei die letzteren nur noch selten notwendig sind. Nahtlose Strümpfe werde durch eine spezielle Fertigungstechnik hergestellt: Das Rundstrickverfahren. Flachgestrickte Modelle mit Naht werden hauptsächlich für Massanfertigungen bei besonderen Körperformen benutzt.

Material

Der klassische Kompressionsstrumpf bestand aus Baumwolle und echtem Gummi. Beide Materialien werden heute kaum noch eingesetzt. Vollsynthetikfasern weisen deutliche Voreile gegenüber den Naturprodukten auf.

Microfaser in KompressionsstrümpfenDas Strumpfgerüst besteht aus Nylon Polyamid und macht ca. 30% aus. Die elastische Eigenschaft erhält der Strumpf durch Elastanfasern. Die modernste Microfaser ist Lycra: Diese Faser kann bis auf das siebenfache gedehnt werden und kehrt bei Entlastung wieder in die ursprüngliche Form zurück. Das ergibt eine hohe Formstabilität, sowie normierte Kompression über einen grossen Bereich. Zusätzlich werden diverse Materialien eingewoben um die Eigenschaften zu verbessern, und das Einsatzspektrum zu vergrössern. Einige Beispiele:

  • Silberfasern: Silber-Ionen haben eine antibakterielle Wirkung und sind somit Infektionshemmend. Zusätzlich wird die Geruchsbildung gehemmt. Beispiel: Venosan 5002 Kompressionsstrümpfe
  • Antistatische Fasern: Diese Fasern leiten elektrische Ladungen ab
  • Baumwolle: Für angenehmes Tragegefühl
  • Zusätze wie Algenextrakte: Nähren die Haut und können Irritationen lindern
  • Tactel: Spezialfaser mit enormer Atmungsaktivität. Optimal für aktive Menschen

Die Liste geht weiter und weiter, es lohnt sich die einzelnen Produkte zu vergleichen. Jeder hat andere Ansprüche und die Auswahl ist gross.

Kompressionsstrümpfe im Sport

Kompressionsstrümpfe verbessern die Durchblutung, Venenleiden können so behandelt werden. Da liegt doch der Gedanke schon fast in der Luft: Beim Sport ist eine gute Durchblutung Voraussetzung für gute Leistungen. Das haben auch die Strumpfhersteller erkannt und ensprechende Sportsocken auf den Markt gebracht. Kompressionsstrümpfe sind seither regelmässig auf dem Sportplatz anzutreffen. Besonders beliebt sind die Strümpfe bei Läufer und Radfahrer, da die Wadenmuskulatur bei diesen Sportarten besonders beansprucht wird. Interessant ist auch, dass die arterielle Durchblutung trotz des höheren Drucks nicht beeinträchtigt wird, im Gegenteil: Der Hohe Druck erweitert die Arterien.

Was macht einen Sport-Kompressionsstrumpf aus?

Wichtig ist, dass der Strumpf eine sehr hohe Stiffness aufweist. Nur so ist ein niedriger Ruhedruck bei gleichzeitig hohem Arbeitsdruck möglich. Für Spitzensportler sollten auch speziell dafür konzipierte Strümpfe eingesetzt werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist der VenoTrain sport des deutschen Hersteller Bauerfeind. Für Freizeitathleten sind auch reguläre Kompressionsstrümpfe denkbar.

Autor seit 5 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!