"Sledge Hammer!": Die Serie

Alan Spencer, der Erfinder der Kultserie, brachte nach eigenen Angaben als Teenager die Gestalt des irren, gewaltverliebten Polizisten zu Papier und nannte seinen Helden "Sledge Hammer" zu deutsch: "Vorschlaghammer". Inspirieren ließ er sich dabei vom Film "Dirty Harry". Der Name der Hauptfigur wurde Programm. Dennoch hätte es das Skript beinahe nie auf die Leinwand geschafft. Spencers Idee soll wohl auf einige Hollywood-Lektoren arg verstörende Wirkung gehabt haben. Eigentlich kaum vorstellbar angesichts heutiger Produktionen! Schließlich fand sich aber doch ein Mann namens Leonard Stern, dem der schräge und unkorrekte Humor des Skripts zusagte. Einige Jahre später wurde das Drehbuch in eine Serie umgewandelt und ab 1986 vom US-Sender ABC ausgestrahlt. In Deutschland sendete RTL Plus das Format ab 1988. Bis ungefähr 1990 hatte "Sledge Hammer!" seinen Platz häufig im Mittagsprogramm des Senders, später war die Serie nur noch selten auf verschiedenen Kanälen präsent. Jede Folge ist zwischen 20 und 25 Minuten lang, abgesehen vom Pilotfilm natürlich.

Die Serie beinhaltet viel angedeutete Gewalt, gemischt mit schwarzem Humor und chauvinistischen Sprüchen, ohne tatsächlich schlimme Bilder zu zeigen. Die 41 Folgen sind in zwei Staffeln unterteilt. Aufgrund des eigenartigen Konzepts sollte ursprünglich nach der ersten Staffel Schluss sein. Eine Fortsetzung konnte sich vermutlich niemand vorstellen. Deshalb stirbt Sledge Hammer am Ende der ersten Staffel bei dem Versuch, eine Atombombe zu entschärfen. Als dann doch eine weitere Staffel abgedreht wurde, erklärte man dies damit, dass die nun gezeigten Ereignisse rund fünf Jahre vor dem Unfall mit der Atombombe spielten...
Angeblich war die weltweit erfolgreiche Serie in Deutschland am beliebtesten. Das erscheint logisch, bedenkt man, dass zu dieser Zeit ansonsten Formate wie "Schwarzwaldklinik" und "Musikantenstadl" das deutsche Fernsehen bestimmten.
Auch heute gibt es noch mehrere deutsche Fanseiten der Serie. Der chaotische Polizist ist eben unvergessen. Doch den Erfolg der Serie machte nicht nur die Hauptfigur aus. Es war wirklich Teamarbeit!

Sledge Hammer!: Die wichtigsten Serienfiguren und ihre Darsteller

Sledge Hammer: Der Star der Serie, gespielt von David Rasche, scheint komplett neben der Spur zu sein, wirkt aber trotzdem sympathisch. Er ist ein Chaot, manchmal reichlich ungeschickt und frei von jedem Feingefühl. Trotzdem ist er kein Trottel und hat bisweilen geniale Einfälle.
Sledge ist geschieden und wohnt in einer heruntergekommenen Mietskaserne. Zwischen seiner Vermieterin und ihm besteht eine gegenseitige, herzliche Abneigung. In der Wohnung macht Sledge gelegentlich Schießübungen. Beispielsweise versucht er, beim Öffnen des Kühlschranks dessen Leuchte zu treffen, bevor sie angeht.... Insgesamt ist der Typ so irre, dass es schon wieder lustig ist. Er fährt einen Dodge mit zahlreichen Einschusslöchern sowie der Aufschrift: "I love Violence" – Ich liebe Gewalt. Als der Dodge einmal repariert wird und die Einschusslöcher dabei verschwinden, schießt Sledge neue hinein. Obwohl er wirkt, als wäre er die personifizierte Gewalt, tötet der Polizist im Verlauf der Serie nur einmal tatsächlich jemanden.

Dori Doreau (Anne-Marie Martin) ist die Kollegin von Sledge und wurde ihm quasi als Korrektiv zur Seite gestellt. Dori beherrscht diverse Kampfsportarten und ist Computerexpertin (nach damaligen Maßstäben). Die Frau mit der Modelfigur ist schlau, vernünftig und diplomatisch. Letztere Eigenschaft muss sie häufig einsetzen, um zwischen Sledge und seinem Chef zu vermitteln. Trotz ihrer vorbildlichen Arbeitsweise unterstützt sie ihren Partner bei so manchen schrägen Aktionen. Dori ist die einzige Frau, die von Sledge akzeptiert wird. Beide sprechen sich stets mit Vornamen an.

Die dritte Hauptfigur ist Captain Trunk (Harrison Page), der Vorgesetzte von Sledge und Dori. Er ist starker Choleriker und hat stets einen hohen Blutdruck. Für letzteren macht er Sledge verantwortlich, der ihn unabsichtlich immer wieder zur Weißglut bringt. Captain Trunk tut oft so, als hätte er nichts gegen einen tödlichen Unfall seines Untergebenen Sledge. Anscheinend mag er ihn aber trotzdem irgendwie und teilt ihm anspruchsvolle Fälle zu.
Sledge ist offenbar Trunks Sargnagel. Der Captain spricht ihn stets nur mit Nachnamen an. Ein Running Gag der Serie (selbst nach dem Atombombenunfall) ist, wenn Captain Trunk entnervt schreit: "Hammer!!!!"

Im weiteren Sinne gehört auch Susi zu den wichtigen Serienfiguren: Susi ist ein Monstrum von Revolver, genauer gesagt eine 44er Magnum. Sie ist die wichtigste "Bezugsperson" für Sledge Hammer und hat in seinem Bett ein eigenes Kopfkissen. Natürlich spricht Sledge auch mit seiner Waffe, die ihn anscheinend unschlagbar macht. Die seltenen Gelegenheiten, bei denen beide getrennt sind, bringen den Polizisten fast um den Verstand. In einer Folge wird Susi beispielsweise entführt, woraufhin Sledge körperlich und seelisch jeden Tag mehr verfällt. Im amerikanischen Original hat die Waffe allerdings keinen Namen.

Autor seit 5 Jahren
97 Seiten
Laden ...
Fehler!