Lactoseintoleranz Symptome

Schon 1-2 Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten können folgende Symptome auftreten:

  • Allgemeines Unwohlsein
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Rumoren im Magen-Darm-Trakt
  • Übelkeit
  • Krämpfe

Welches Symptom bei welcher Menge auftritt, ist individuell sehr verschieden und hängt von der Genetik, dem Alter, dem Ausmaß der Unverträglichkeit oder auch der ethnischen Herkunft der jeweiligen Person ab.

Im Lebensmittelhandel griff ich zu immer mehr lactosefreien Produkten. Und was anfangs mit Milch begonnen hat, wird ja nun zunehmend ergänzt durch Butter, Käse, Joghurt, Fleischsalat etc.

Zwar begrüße ich es sehr, dass die Auswahl zunimmt, aber leider musste ich mit der Zeit EINES an mir feststellen:

Lactosefreie Produkte

Lactosefreie Produkte

Je mehr lactosefreie Produkte ich zu mir nahm, desto schlechter vertrug ich auch nur kleinste Mengen an Milchzucker!

Als es sogar soweit kam, dass ich bestimmte Tabletten, deren Trägersubstanz Laktose ist, nicht mehr vertrug, wollte ich mehr tun, als nur auf Lactose zu verzichten. Ich begab mich auf die Suche...

Neue Hoffnung - die Impuls-Therapie

In meinen Recherchen stieß ich auf die Impuls-Therapie von Dr. Dörten Wolff. Generell bin ich sehr vorsichtig mit sogenannten Wundertherapien. Da die Methode jedoch sehr einfach beschrieben wurde und von jedem ohne großen Aufwand ausprobiert werden kann, befasste ich mich näher damit.

Worauf beruht die Impuls-Therapie?

Die Impuls-Therapie geht davon aus, dass Nahrungsmittel im Körper einen Impuls auslösen, also eine Wirkung auf das vegetative Nervensystem ausüben, so wie ein Medikament. Nach der Theorie von Dr. Wollf kann also eine Nahrungsmittelunverträglichkeit mit einer kleinsten Dosis eben dieses Nahrungsmittels behandelt werden kann. Man kennt das Prinzip "Gleiches mit Gleichem heilen" aus der Homöopathie. Demnach ist die Impuls-Therapie eine Art der Desensibilisierung.

Mit der Einnahme einfachster Nahrungsmittel, wie z.B. Zucker, Öl und Milch (je nach Art der Beschwerden) nach einem speziellen Schema soll es möglich sein, dem Körper einen Nahrungsimpuls zu liefern, der daraufhin die gewünschten Botenstoffe zur Regulierung des vegetativen Nervensystems aktiviert.

Selbstversuch - Impuls-Therapie in Wochen

Bei einer Lactoseintoleranz, auch Milchzuckerunverträglichkeit genannt, empfiehlt Dr. Wolff in ihrem Buch Nahrung statt Medizin - Die Impuls-Therapie folgendes für die erste Behandlungswoche:
Morgens nüchtern: 1TL Milch (frische Vollmilch, 3,5% Fett)
1,5 Std. später: 2 TL Milch
1,5 Std. später: 3 TL Milch
1,5 Std. später weiter nach der Impuls-Ernährungsweise

Teelöffel Vollmilch - Impuls-Therapie

Teelöffel Vollmilch - Impuls-Therapie

In der zweiten Behandlungswoche wird genauso verfahren wie in der ersten Woche, nur dass man die Einnahmeintervalle vergrößert, also nicht 1,5 Std. später die nächste Einnahme sondern 2 Std. später.

Die Impuls-Ernährungsweise

Nach der Impuls-Ernährungsweise soll man nur eine Kohlenhydratart und nur eine Fettgruppe (ungesättigte oder gesättigte Fettsäuren) pro Mahlzeit zu sich nehmen. Außerdem soll ca. alle 2 Stunden etwas gegessen oder getrunken werden.

Impuls-Therapie bei anderen Beschwerden

Laut Dr. Wolff kann die Impuls-Therapie auch andere Unverträglichkeiten beseitigen und Beschwerden lindern.
In ihrem Buch behandelt sie andere Themen wie:

  • Fruchtzuckerintoleranz
  • Diabetes mellitus
  • Unterzuckerung
  • Sodbrennen, Reizmagen
  • Darmfunktionsstörungen
  • Darmpilz
  • Heuschnupfen
  • Neurodermitis
  • Migräne
  • Stess und depressive Verstimmungen
  • Hyperaktivität

Über die Wirksamkeit der Impuls-Therapie bei diesen genannten Leiden kann ich leider keine Aussage treffen, da ich sie nicht ausprobiert habe.

Was hat mir die Impuls-Therapie gebracht?

Nach Durchführung der Therapie traute ich mich, einen ersten Vollmilch-Schokoriegel zu essen, etwas was bei mir bislang zu Völlegefühl, Blähungen und Durchfall geführte hatte.

Ich vertrug die Schokolade ohne Probleme und auch sonstige Produkte, die Lactose enthalten, beispielsweise ein Eis mit Sahne oder ein Stück Kuchen aus der Bäckerei. Wenn ich auch jetzt nicht literweise Milch trinken oder sonstige große Lactose-Mengen zu mir nehmen werde, so hat sich die Impuls-Therapie für mich mehr als gelohnt - ein Stück gewonnene Lebensqualität.

Mein Resümee und meine Empfehlung an alle Leidensgenossen:

Jeder Fall von Lactoseintoleranz ist sicher sehr individuell, ob angeboren oder erworben, daher lässt sich mein Erfolg wahrscheinlich nicht verallgemeinern. Dennoch empfehle ich allen "Sklaven der lactosefreien Produkte" den gleichen Selbstversuch zu starten!. Viel Erfolg!

Autor seit 5 Jahren
103 Seiten
Laden ...
Fehler!