"Pâte de guimauve" war der Ursprung

Bereits seit dem 11. Jahrhundert kennt die Menschheit die Pflanze Eibisch als tolles Heilmittel. Man verarbeitete die einzelnen Teile der Pflanze in erster Linie zu Erkältungsmedizin. Die Franzosen waren es, die die klebrige Substanz, die von den Eibischwurzeln ausgesondert wird, zu einer Süßigkeit verwandelten, nämlich in Verbindung mit Zucker und Eiweiß zu "Pâte de guimauve", zu Eibischteig oder Marshmallows. Den Namen "Marshmallows" bekamen die leckeren Süßigkeiten natürlich von den Amerikanern, doch auch der war da keine neue Erfindung, sondern eine Übersetzung, denn Marsh Mallow bedeutet nichts anderes als Sumpfmalve, ein anderer Name für Eibisch.

Eibisch (Bild: nanseaj / Pixabay)

Schon seit Anfang des 20. Jahrhundert kommt der Eibisch für die Marshmallows jedoch nicht mehr zum Einsatz, denn Gelatine und die pflanzlichen Pendants Carrageen oder Agar sind günstiger und einfacher in der Verarbeitung. Das Gelieren ist auch nicht unbedingt notwendig, denn die Marshmallowcreme, auch oft Marshmallow-Fluff genannt, ist mindestens so beliebt wie die festeren Marshmallows selbst.

 

Klassischer Weise sind Marshmallows ganz einfach in Würfel oder Zylinder geschnitten. Sie sind erhältlich in verschiedenen Größen. Verschiede Firmen wie zum Beispiel Haribo haben inzwischen auch andere Formen im Angebot. Ob Herzen, Häschen zu Ostern, Hello Kitty oder andere Formen, das Angebot ist groß. Manchmal sind Marshmallows auch mit Schokolade überzogen oder in Kokos gewälzt. Zusätzlich gibt es sie natürlich in verschiedensten Farben und Geschmacksrichtungen.

Mehr Marshmallows auf Amazon ansehen

Marshmallows selbst machen

Es ist wesentlich einfach, als du wahrscheinlich vermutest! Mäusespeck machen ist nicht schwer, vor allem nicht mit diesem einfachen Marshmallow Rezept.

Einkaufen musst du:

  • Puderzucker
  • Gelatine
  • Speisestärke
  • 1 Ei
  • Lebensmittelfarbe und Vanilleextrakt oder andere Geschmäcker

Zusätzlich benötigst du:

  • Wasser
  • eine Auflaufform oder Frischhaltedose
  • Frischhaltefolie
  • einen Mixer (muss nicht sein, aber macht es einfacher)
  • ein Schneidebrett und ein Messer
  • einen Topf

Und so geht es:

Lass 250 Gramm Puderzucker in etwa 100 Milliliter Wasser aufkochen und rühre dabei mehrmals um, sodass du einen klaren Sirup erhältst. Den lässt du dann etwas abkühlen, während du acht Blatt Gelatine in kaltem Wasser aufweichst, ausdrückst und in den Zuckersirup einrührst. Mit dem Mixer schlägst du ein Eiweiß steif und gibst nach und nach die Zucker-Gelatine-Mischung dazu, während du weiter rührst. Die Masse, die langsam schäumiger und fester wird kannst du nun auch mit Lebensmittelfarbe einfärben oder geschmacklich mit Extrakt verfeinern. Dann füllst du die Masse in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Form und stellst diese für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank. Das Ganze lässt sich dann leicht stürzen, wenn es hart ist und du kannst es in beliebige Formen schneiden oder auch ausstechen. Wenn du zwei Löffel Speisestärke mit zwei Löffeln Puderzucker vermischt, so kannst du deine ausgeschittenen Marshmallows damit bestäuben, damit sie nicht zusammen kleben. Auch feines Kokospulver eignet sich dafür.

Marshmallow goo (Bild: lovelihood / Flickr)

marshmallows (Bild: .m.e.c. / Flickr)

Marshmallow-Fluff selbst machen

Marshmallow-Fluff ist ein toller Brotaufstrich für Naschkatzen und super beliebt bei Tortenbäckern als Zutat für Tortencreme oder Deko und ist auch nicht schwer selbst zu machen. Hier mein Rezept:

Schlage 3 Eiweiß mit einer Prise Salz steif, während du etwa 1 Tasse Zucker in 1 Tasse Wasser aufkochst, sodass wieder ein Sirup entsteht. Den Sirup gibst du dann nach und nach zum Eischnee, während du ständig weiterrührst, bis eine schöne Creme entsteht. Auch hier kannst du, wenn du möchtest, Lebensmittelfarbe oder Aroma hinzufügen. Den Fluff kannst du dann direkt in saubere Gläser abfüllen!

Was kann man mit Marshmallows machen?

Viele Leute lieben es, die Marshmallows einfach roh aus der Packung zu futtern, doch Möglichkeiten gibt es viele, wie man die süße Leckerei genießen kann.

Amazon Anzeige

Marshmallows am Spieß

Die wahrscheinlich bekannteste Variante, Marshmallows zu genießen, ist, sie einfach auf einen Spieß zu stecken und auf den grill zu legen, oder über offenes Feuer, sei es ein Grill- oder ein Lagerfeuer, oder einfach eine Kerze, zu halten, bis sie leicht braun sind und etwas schmelzen.

Eine leckere Alternative: Steck mehrere Marshmallows auf einen Spieß und Früchte, wie zum Beispiel Erdbeeren, dazwischen. Es schmeckt echt super lecker, wenn der Mäusespeck leicht über die Früchte schmilzt.

 

Marshmallows zum Schokofondue

Lecker ist es auch, wenn du die Marshmallows zu einem Schokofondue dazu reichst. Es müssen nicht immer nur Früchte sein, auch Marshmallows kann man in die Schokolade tunken und genießen. Das ist richtig toll für Naschkatzen. Wie du Schokofondue selbst machen kannst, kannst du in meinem Artikel nachlesen: "Wie macht man ein Fondue?"

Marshmallows als Tortendeko

Besonders die kleineren Marshmallows eignen sich toll als Tortendeko. Der Marshmallow-Fluff wird gerne verwendet, um Torten zusammen zu kleben. Möchtest du eine Torte überziehen, so kannst du Fondant auch aus Marshmallows herstellen. Ein tolles Rezept dafür findest du im Artikel meiner Kollegin Salutem "Fondant selber machen"

Marshmallows auf Weihnachtscookies (Bild: PublicDomainPictures / Pixabay)

Typisch Amerikanisch zu Thanksgiving: Süßkartoffel-Marshmallow-Auflauf

Zunächst brauchst du drei Süßkartoffeln, die du entweder im Ofen weich bäckst oder einfach weich kochst und dann stampfst, sodass du ein Püree erhältst. Misch das Püree mit 100 Gramm Zucker, zwei Eiern, 40 Gramm Butter, einer Packung Vanillezucker, 250 Milliliter Milch und je einer Prise Zimt und Salz und füll die ganze Masse in eine Auflaufform, die du vorher einfettest.

Für die oberste Schicht mischst du 50 Gramm zerlassene Butter mit 100 Gramm Nüssen (zum Beispiel Macadamia oder Pecan) und deckst das Ganze mit Marshmallows ab.

Back den Auflauf bei 175 Grad etwa 30 Minuten lange!

Marshmallow Jelly Shots

Ein toller Partyhit sind die Marshmallow Jelly Shots! Jelly Shots sind im Prinzip Wackelpuddinge, die mit Wodka zubereitet werden. Rezepte für Jelly Shots findest du hier.

Für die Marshmallow Jelly Shots kaufst du am besten die größten Marshmallows, die du finden kannst, oder machst sie einfach selbst. Du schneidest den Mittelteil der Marshmallows einfach heraus, sodass du deine Jelly Shots einfüllen kannst. Dann können sie genau so gegrillt oder anderes erwärmt werden.

Marshmallows flambieren

Auch toll für eine Party ist es, wenn du die Marshmallows einfach flambierst. Dafür tunkst du sie am Spieß einfach kurz in Bacardi 151 oder einen anderen starken Alkohol und zündest sie an. Flamme ausblasen und genießen! Geht auf jeden Fall schneller, als den Spieß ewig über eine Kerze halten zu müssen.

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!