Die Geschichte der Mary Janes

Namensgebend für den Schuh, war ein Comic mit dem Namen "Buster Brown". Der Zeichencomic wurde im Jahre 1902 herausgegeben und die Hauptfigur Buster Brown hatte eine Schwester, die Mary Jane hieß.

Ursprünglich waren die Mary Janes reine Kinderschuhe. Sie wurden auch nur mit flachen Absätzen hergestellt. Vermutlich wurden sie nur als Kinderschuhe getragen, weil die Schuhe durch die Spangen einen guten Sitz hatten und auch nicht so leicht verloren gingen. Allerdings wurden sie auch schon in den 20 er Jahren des 20. Jahrhunderts hin und wieder zum Tanzen getragen. Da sie auch für das Tanzen durch das Riemchen, einen guten Halt boten. Damals konnten sie sich aber noch nicht so richtig durchsetzen und wurden auch fast nur in den USA betragen.

Richtig in Mode kamen die Mary Janes dann in den 60 er Jahren. Das bekannte britische Modell Twiggy trug sie und da sie damals als Stilikone galt, übernahmen viele Frauen ihren Look. Twiggy hatte eine sehr mädchenhafte, dünne Figur und dazu oft einen androgyn wirkenden Haarschnitt. Auch ihre Kleidung wirkte eher androgyn, mit den Mary Janes unterstrich sie ihr mädchenhaftes Aussehen und wirkte damit außerdem noch provokativ. Sie trug Mary Janes gerne zu einem Minirock, den sie auch bekannt machte.

Nun wurden Mary Janes auch nicht nur mit flachen Absätzen und Sohlen produziert, sonders einige Schuhmodelle gab es auch mit Absätzen.

Als in den 1990 er Jahren die 60 er Jahre wieder in Mode kamen, kamen auch die Mary Janes zurück. Ein Trend der bis heute anhält. Mittlerweile sind sie auch in der ganzen Welt bekannt und beliebt. 

Während es früher Mary Janes meist nur in schwarzer Farbe gab und aus Lack- Leder, gibt es sie heute in allen möglichen Varianten und Farben. Auch, wie hier auf dem Foto in martimem Blau. Sie werden in der Punk Rock Szene genauso getragen, wie im Geschäftsleben oder zu Alltagskleidung.

Vielseitige Mary Janes

Mary Janes sind sehr vielseitige Schuhe, es gibt sie als Pumps, Ballerinas, Trachtenschuhe und Sneakers. Sie gehören zu der Kategorie der Spangenschuhe und der Slipper, also eindeutig zu den leichten Sommerschuhen.

Als Pumps kann man Mary Janes gut zu Businesskleidung tragen. Aber mit ihren hohen Absätzen eignen sie sich auch gut als Abendgadrobe. Man sieht sie auch sehr oft auf dem roten Teppich, Die Stilikone Kate Moss trägt sie gerne als hohe Pumps, zu einem sexy Kleid.

Es gibt auch Mary Janes als Ballerinas, die gerne von größeren Frauen getragen werden. Sie haben auch meist keinen oder fast keinen Absatz. Dadurch kommen lange Beine aber trotzdem optimal zur Geltung. Oft werden sie auch zu kurzen Röcken getragen. Sie hat dadurch etwas mädchenhaft unschuldiges, aber wirkt trotzdem verführerisch.

Besonders beliebt sind sie auch in der Punk Rock Szene, dort werden sie meist als schwarze Ballerinas in Lack - Leder getragen. Kombiniert mit einem kurzen schwarzen Rock und ansonsten schlichter, schwarzer Kleidung mit Nieten behangen, bieten sie einen schönen Kontrast.

Wie kann ich Mary Janes tragen und kombinieren?

Alle Mary Janes Modelle haben eins gemeinsam, die Vorderkappe ist rund und sie haben mindestens ein Riemchen. In der klassischen Form haben sie flache Sohlen und flache Absätze. Auch die klassische Form gibt es mittlerweile für erwachsene Frauen. Diese Form passt besonders gut zu kurzen Röcken, wie Miniröcken. Da sie die Beine optimal zur Geltung bringen. Man kann sie auch zu etwas längeren Röcken tragen. Allerdings sollte der Rock nicht über das Knie gehen, weil die Beine dann sonst optisch verkürzt werden.

Mary Janes lassen Frauen femininer wirken, aber können auch sehr provokant wirken, nämlich genau dann, wenn sie mit einem männlichen Kleidungstil kombiniert werden. Dazu gehört schlichte Kleidung und kurze Haare.

Eine schöne Kombinationsmöglichkeit von Mary Janes ergibt sich auch, wenn man Mary Janes in schwarz als Pumps trägt und dazu einen schlichten schwarzen Anzug mit Jacke und Hose.

Die Alltagsvariante davon wäre ein schlichtes Oberteil, hautenge Jeans und rote Pumps.

Es gibt natürlich noch sehr viel mehr Kombinationsmöglichkeiten von Mary Janes, auch weil es mittlerweile so viele verschiedene Modelle im Handel gibt. Jeder muss da für sich selbst herausfinden, was zu ihm passt.

 

Ich persönlich trage Mary Janes sehr gerne, zum einen weil ich 1,82 m groß bin, aber auch weil sie bequem sind. Man kann sie auch leicht anziehen. Meistens kombiniere ich sie mit kurzen Röcken oder Kleidern. Sie passen aber auch gut zu kurzen Hosen, die bis kurz über das Knie gehen, so trage ich sie auch ab und an. Ansonsten trage ich Mary Janes auch noch, wenn es schon etwas kälter oder noch etwas kälter draußen ist. Denn sie lassen sich auch sehr gut zu Wollstrumpfhosen tragen. Im Sommer trage ich sie eigentlich immer ohne Socken, jedenfalls wenn sie eingelaufen sind.

Oben im Bild sind meine Mary Janes, die ihre besten Tage schon lange hinter sich haben und nur noch diesen Sommer getragen werden!

Autor seit 4 Jahren
109 Seiten
Laden ...
Fehler!