Hoi An in Vietnam

Die Suche nach dem tapferen Schneiderlein - und warum es nicht so einfach ist

Wer sich etwas schneidern lassen möchte, ist am besten in Hoi An in Vietnam aufgehoben. Es ist  bekannt, dass sich hier die meisten Schneider befindet. Die Konkurrenz ist groß und vielerorts ist man von der Hülle und Fülle des Angebots überrascht. Viele Geschäftsbetreiber versuchen den vorbeigehenden Passanten bei jeder Gelegenheit einen Anzug, Schuhe, Hemden und sowieso gleich die Kleidung für die nächsten 10 Jahre zu verkaufen.

Prinzipiell empfiehlt es sich im Vorhinein auf Empfehlungen von Personen zu hören, welche schon Kleidungsstücke anfertigen haben lassen. Dabei kann man sich gleich Tipps geben, in welchem Preisbereich man sich bewegt. 

Es schadet auch nicht einige unterschiedliche Schneider persönlich zu testen und sich abmessen zu lassen. Erst dann sind die meisten bereit, einen endgültigen Preis zu nennen.

Der Ablauf ist beinahe immer wie folgt:

Sobald man sich nur in die Nähe eines der hunderten Schneiderläden begibt, wird man schon von jemandem freundlich angesprochen. Nach kurzer Abklärung welche Kleidungsstücke vorwiegend von Interesse sind, wird man gebeten sich hinzusetzen, damit die Kataloge herausgetragen werden können. Hierbei handelt es sich um richtige Wälzer mit unzähligen Moderichtungen von A - Z. Hosen, Jacken, Mäntel, Blusen, Schuhe, Anzug. Alles kein Problem. 

Sobald man sich für etwas entschieden hat, kommen die Farben und das Material zur Auswahl. Der Kunde ist König somit gibt es praktisch nichts, was nicht gemacht werden kann. Ein knallgelber Anzug mit rosa Rüschen darauf? Kein Problem, wenn man den Preis dafür bereit ist zu zahlen. 

Bei der Qualitaet der Stoffe ist probieren über studieren angesagt. Wer nicht wirklich informiert ist und sich mit der Materie auskennt, sollte schlicht nach dem eigenen Bauchgefühl handeln. Meist wird einem Baumwolle oder Seide unterschiedlicher Qualität angeboten. Jeansstoffe oder Leder sind jedoch auch kein Problem. 

Preislich gestaltet sich das Ganze schon sehr interessant. Man darf nicht vergessen, dass die Schneider und Ladenbetreiber exakt wissen, wie viel man für das gleiche Kleidungsstück im Westen zahlen muss. Nicht zuletzt, weil sämtliche Kataloge mit Preisinformationen ausgestattet sind. Dafür bekommt man aber alles massgeschneidert und dass zu einem wirklich guten Preis. 

Folgende Beispiele und Zahlen sind mir bekannt:

Jeanshosen: 40 - 50 USD

Hemd: 20 - 35 USD

Anzug: 150 - 250 USD

Natürlich entscheidet Material, Farbe und Details über den Endpreis. Handeln ist jedoch kaum gern gesehen und bringt in den wenigsten Fällen eine wirkliche Ersparnis. Ganz im Gegenteil. Sollte man zu hart verhandeln läuft man Gefahr, einfach eine schlechtere Qualität zu bekommen. Am Ende ist es also billiger, den angebotenen Preis, eventuell mit ein paar Prozenten Rabatt, zu akzeptieren.

Weiterführende Links

Lastminute Urlaub Flugreisen
Wer sich noch weitere spezielle Tipps und Tricks zum cleveren Reisen holen möchte, sollte hier vorbeischauen.

Habt ihr euch bereits ein Kleidungsstück anfertigen lassen?
Autor seit 3 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!