Kochen mit Jule macht viel Spaß

Das kleine Buch ist auch heute als sogenannte 'Broschüre' kostenlos beim Hersteller der Haferflocken zu erhalten. Die Autorin und Illustratorin ist Ebbe Wehrmann-Bierbaum, über die ich leider nicht mehr herausfinden konnte. Selbstverständlich ist die Kochjule heute nicht mehr die einzige 'Broschüre' für Kinder. Hier findet ihr Julchen und die anderen Ideen des Unternehmens. Alles gratis und auch ich werde nicht dafür bezahlt! https://www.koelln.de/shop/broschueren/

Es ärgert mich, dass dieses kleine Buch, das es nach wie vor gratis vom Herausgeber gibt, auf Amazon und auf anderen Buchvertrieben und "Antiquariaten" zum Verkauf angeboten wird. Alle Rechte liegen bei dem Hersteller.

Ich werde keine Werbung machen für das Unternehmen und dieses auch nicht nennen. Alles, was ich möchte ist, diese bezaubernde Idee, diese kleinen Büchlein herauszubringen, bekannt zu machen - und das aus gutem Grunde, denn ich selbst bin bereits mit der Kochjule aufgewachsen und hatte viel Spaß daran, mit meinen Geschwistern beispielsweise die Schokoladenkugeln zu Weihnachten herzustellen oder im Sommer den speziellen selbst gemachten und sehr erfrischenden Apfelsaft "für Rennfahrer von Seifenkistenrennen" zu trinken. Zu meiner Zeit haben allerdings meine kleinen Brüder bereits kräftig mit "gekocht" und anschließend auch fleißig mit mir abgewaschen und aufgeräumt, was bei Julchen nicht so klappt... Das Buch ist eigentlich wie eine Broschüre mit Ringbindung. Es ist wie eine Geschichte aufgebaut, sodass Jule als Ich-Erzählerin erscheint. Julchen ist 10 Jahre alt und hat "hungrige Kinder" names Pummel, Teddy und Zöpfe-Puppe (so jedenfalls in meiner alten Ausgabe). Es geht also für Jule um die Lieblingspeisen für ihre Puppen und den Teddy. Die "Gerichte" sind eher Frühstücksideen oder eignen sich für Zwischendurch bzw. als Dessert. Da gibt es die Quarkcreme, Rohkost mit Tomaten, die Schlaraffenspeise, den Ananassalat "Nasse Anna", das Waschfrauenglück und viele mehr. 

Warum "Kochjule"?

Das Büchlein ist wie ein kleines Kochbuch für kleine Mädchen aufbereitet. Es ist zum ersten Male wohl in den 1950er Jahren erschienen als das männliche Weltbild die Mädchen bereits in ihrer Rolle mit Küchenschürzen sah. Entsprechend wird Jule dargestellt: Sie trägt ein hübsches Kleidchen, hat eine Schürze um und lange, natürlich blonde, Zöpfe. 

Die Illustrationen sind im Cutout von Stoffen dargestellt und das sogar mit einem leichten 3-D-Effekt, was die Darstellung der Kinder und Gerichte kindgerecht und sehr lebendig macht. 

Julchen erzählt aus ihrem Leben mit ihrem Bruder und der Familie sowie den erwähnten Puppenkindern und wie sie für alle "kocht". Dabei handelt es sich natürlich nie um komplette Gerichte, sondern um leckere, frische Obstsalate, den erwähnten Apfelsaft, Schokoladenkugeln und vieles mehr - und alle Rezepte werden eben mit den verschiedenen Arten von Haferflocken ergänzt. Durch diese sind die kleinen "Gerichte" sättigend und gesund. Es gibt auch Leckereien, die weniger gesund sind, wie die Schokoladenkugeln, die meine Geschwister und ich so gern gemacht und gegessen haben.

Die Jule jammert auch und beschwert sich über ihre Familie, die angeblich nie hilft und den Bruder, der sich vor dem Abwasch immer rechtzeitig aus dem Staube macht - also ganz wie im echten Leben. Ich frage mich gerade, ob sich daran bis heute wirklich viel geändert hat.... - am besten lasse ich diese Frage einfach mal so stehen. 

Autor seit 4 Jahren
35 Seiten
Laden ...
Fehler!