Bereits seit Anfang Juni schwer krank

In Afrika munkelten viele Leute schon vorher, dass er bereits gestorben war, doch die Regierung es noch nicht bekannt geben konnte, da sein Tod und sein sicherlich umfangreiches Staatsbegräbnis genauer Planung bedarf. Bereits als er Im Krankenhaus lag, belagern Presseleute aus der ganzen Welt das Krankenhaus in Pretoria, wurden aber großräumig abgeschirmt, während Jacob Zuma, amtierender Präsident Südafrikas, immer wieder beteuerte, dass es Mandela täglich etwas besser ginge. Dann wurde sein Zustand aber kritischer, daher wurde er bereits künstlich beatmet. Auf den umfangreichen Presserummel war zuerst niemand eingestellt, so weigerte sich die Regierung sogar den Journalisten eine mobile Toilette zur Verfügung zu stellen, zur Freude der Anrainer, die inzwischen Profit aus der Sache schlagen: 5 Rand für ein großes Geschäft, 2 Rand für ein kleines Geschäft und in Pretoria herrscht absoluter Ausnahmezustand. Nicht nur die Journalisten, sondern auch zahlreiche Fans belagern das Krankenhaus betend, singend und tanzend. Ob tot oder lebendig oder im Sterben liegend, Mandela war ein Kämpfer und es gab immer noch Anhänger, die überzeugt davon waren, dass er es schaffen wird, während andere fest glauben, dass er das Krankenhaus diesmal nicht mehr verlassen wird. Doch er schaffte es. Mit Intensivbetreuung zuhause durfte er im September noch das Krankenhaus verlassen, wo er aber schließlich im Dezember friedlich verstarb.

Nelson Mandela - Kindheit und Ausbildung

Rolihlahla Mandela wurde am 18. Juli 1918 in der Nähe von Umtata in der Transkei geboren. Sein Vater war Berater am königlichen Hof der Thembu, mit denen die Familie auch entfernt verwandt war. Mandelas Mutter war die dritte Frau von Gadla Henry Mandela, der allerdings verstarb, als Nelson gerade einmal 9 Jahre alt war. Generell hatte Madiba, wie Mandela auch nach seinen Clannamen genannt wird, eine ziemlich unbeschwerte Kindheit. Er war Hirtenjunge, folgte den Traditionen seines Volkes, der Xhosa, und bekam den englischen Namen Nelson an seinem ersten Schultag an der Methodistenschule von Qunu. 

Nelson Mandela (Bild: AllPosters)

Mandela zog es nach Abschluss der Schule in die Ferne und er besuchte zunächst eine Missionsschule in Fort Beaufort, danach ein College in Fort Hare, wo er sich erstmals politisch engagierte und auch seinen späteren Partner Oliver Tambo traf. Das College musste Madiba verlassen, nachdem er Proteste gegen das Schulessen organisierte. Außerdem wollte er davon laufen, weil seine Familie eine Heirat für ihn plante, womit er nicht einverstanden war. Mandela floh nach Johannesburg, wo er unter anderem als Wachmann in einer Goldmine und auch als Schwergewichtsboxer arbeitete und in recht ärmlichen Verhältnissen in Alexandria lebte. Trotzdem begann er ein Fernstudium in Jura an der Uni in Johannesburg.    

Politische Karriere von Nelson Mandela

Nelson Mandela Freed (Bild: AllPosters)

Nelson Mandela trat 1944 der ANC (African National Congress) bei und setzte sich für die Rechte der schwarzen Bevölkerung ein. Zuerst versuchte er den Kongress und die Protestanten immer wieder dazu zu bringen, möglichst gewaltfrei zu kämpfen, doch er erreichte einen Punkt, als er selbst nicht mehr sicher war, ob dies zum Ziel führen würde. So wollte er einen militärischen, bewaffneten Zweig in der ANC etablieren und einige Gebäude bombadieren, jedoch vorher sicher stellen, dass sich keine Menschen in den Gebäuden befanden. Die südafrikanische Regierung klassifizierte Mandela als Terrorist und er wurde wegen den Protesten und verschiedenster Aktionen mehrmals für kürzere Zeit ins Gefängnis geschickt. Wegen Sabotage und Kampfplanung wurde er schließlich 1964 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. 

Die meiste Zeit seines Gefängnisaufenthalts verbrachte er im Gefängnis auf Robben Island, bei Kapstadt. 27 Jahre lang verbrachte Mandela im Gefängnis. Ihm wurde dazwischen die Freilassung angeboten, wenn die ANC, die inzwischen schon längst verboten wurde, ihre Aktivitäten einstellt, doch Mandela lehnte dies ab. 1990 wurde Mandela jedoch vor allem wegen internationalem Druck von allen Seiten entlassen und die ANC wieder erlaubt. Trotzdem, auf der amerikanischen "Watch-List" unter Ronald Reagan war er immer noch als Terrorist deklariert. Dies wurde erst 2008 von Bush geändert, der ihn von der Liste strich. Aus dem Gefängnis entlassen, führte Mandela seinen Kampf gegen die Apartheit und für ein einheitliches nicht rassistisches und demokratisches Südafrika weiter. Dafür gewann er 1993 auch den Friedensnobelpreis. 1994 durften endlich alle Südafrikaner, unabhängig von ihrer Hautfarbe, wählen gehen und Nelson Mandela wurde der erste schwarze Präsident Südafrikas. 

Nelson Mandela - Seine Rede nach der Entlassung 1990 (englisch)

Zitate von Nelson Mandela

  • Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.
  • Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen.
  • Wenn man einen hohen Berg bestiegen hat, stellt man fest, dass es noch viele andere Berge zu besteigen gibt.
  • Der Kampf ist mein Leben.
  • Unglücklicherweise ist es völlig unmöglich, Gesetze, die in sich ungerecht sind, gerecht anzuwenden.

 Quellen der Zitate: poeteus.de und quotez.net

 

Former South African President Nelson Mandela (Bild: AllPosters)

Weitere Fakten zu Nelson Mandela

  • Mandela war drei Mal verheiratet und hatte insgesamt 6 Kinder, von denen 3 noch leben und 20 Enkelkinder
  • Der Mandeladay in Südafrika wird seit 2008 jedes Jahr begangen: An Mandelas Geburtstag sollen alle, die mitmachen möchten, 67 Minuten einem guten Zweck widmen. Die 67 Minuten stehen für die 67 Jahre, die Mandela für Menschenrechte gekämpft hat.
  • 2010, zur Schlussfeier der WM, trat Mandela das letzte Mal öffentlich auf.
  • 2011 war er in sein Heimatdort Qunu zurück gezogen, nachdem er zuvor seit seiner Entlassung immer in Johannesburg gelebt hatte.
  • Anfang 2013 war Mandela in den Medien, weil seine Töchter und Enkeln bereits mit seinen Vermögensberatern um die Erbschaft kämpften; Mandela selbst hielt sich eher raus, denn ihn haben Vermögenswerte nie viel bedeutet. Dennoch hat er natürlich im Laufe der Jahre schon alleine durch Fanartikel ziemlich viel angehäuft 
  • 46664 ist die Nummer, die immer mit Mandela in Verbindung gebracht wird und auf den meisten seiner Fanartikel aufgedruckt ist. Es war seine Häftlingsnummer auf Robben Island und bezeichnet außerdem die Anti-Aids-Kampagne von Mandelas Stiftung.
Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!