Der Testsieger bei Stiftung Warentest muss viele Kriterien erfüllen

Um Testsieger bei Stiftung Warentest zu werden, bedarf es ausgesprochen guter Ergebnisse in vielen Bereichen. Ausstattung und technische Merkmale werden genauestens unter die Lupe genommen. Akku-Leistung, eine einfache und unkomplizierte Handhabung, Spielefähigkeit, Geräusch- und Umweltbelastung fließen ebenfalls in das Urteil der Tester mit ein. Für den täglichen Gebrauch sollte ein Notebook in möglichst vielen Testbereichen gut punkten. Stiftung Warentest hat in der Heft-Ausgabe 7/2013 Notebooks und Ultranotebooks gegenübergestellt, sowie Vorzüge und Nachteile der einzelnen Geräte aufgezeigt. Bei den Notebooks mit 15,6 Zoll Bildschirmdiagonale und dem Betriebssystem Windows 8 ging das Notebook Samsung NP350V5C-SODDE mit dem Qualitäts-Urteil "Gut” (2,2) hervor. Der Testsieger überzeugte in der unkomplizierten Handhabung, arbeitete geräuscharm und auch die Akkuleistung kann sich sehen lassen. Mit ca. 650 Euro zählt der Testsieger nicht zu den teuersten Geräten unter den Windows-Notebooks in der Testreihe.

Die Bildqualität des Bildschirms muss stimmen

Den Testern fielen besonders die Unterschiede bei der Bildqualität der Displays und der Laufzeit der Akkus ins Auge. Viele Geräte spiegeln bei heller Umgebung und lassen daher das Arbeiten im Freien zum Problem werden. Das Samsung NP350V5C-SODDE verfügt über einen entspiegeltes SuperBright Matt LED-Display. Der matte Bildschirm liefert auch bei schwierigen Lichtverhältnissen eine gute Bildqualität.

Technische Daten

Prozessor/CPU:  Intel Core i5 (3. Gen.) 3210M / 2.5 GHz

Speicher/RAM: 8 GB

Festplatte: HDD / 5400 rpm

Weitere technische Details können Sie beispielsweise auch bei Amazon.de entnehmen.

Ein Blick auf den Zweitplatzierten

Den zweiten Platz, ebenfalls mit Test-Urteil "Gut” (2,3) bei den 15,6 Zoll Bildgrößen und mit Windows 8-Betriebssystem, konnte das HP-Pavilion g6-2301sg belegen. Im Heft wird ein Preis von ca. 620 Euro angegeben. Aktuell ist das Notebook bei Amazon jedoch schon für 572,14 Euro* zu bekommen. Wer kleine Abstriche bei den Testergebnissen gegenüber dem Testsieger in Kauf nehmen möchte, kann also aktuell mehr als 50 Euro sparen. Genaueres zu den Unterschieden erfahren Sie im Juli-Heft der Zeitschrift Test.

*aktuellen Preis stets auf der Anbieterseite nachschauen

Bildquelle: pixabay.com

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 14.07.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
samscreatives (Mac Pro 3.1 zerlegen und reinigen)

Laden ...
Fehler!