Das "Buch der Wandlungen" und sein deutscher Übersetzer - Eine Hommage an Richard Wilhelm

Seit Mitte November 2011 läuft der Film "Wandlungen – Richard Wilhelm und das I Ging" in den deutschen Kinos. Regie führt Bettina Wilhelm, die Enkelin des großen Sinologen und I-Ging-Übersetzers Richard Wilhelm. Dieser ging Anfang des 19. Jahrhunderts als junger Missionar nach China, lehnte es allerdings ab, die "Heiden" zu taufen. Er sagte sinngemäß: Wenn wir zwischen Christen und Heiden unterscheiden, ziehen wir die Heuchler an und stoßen diejenigen ab, die es mit ihrer Wahrheitssuche ehrlich meinen. Wilhelm suchte stattdessen die innere, geistige Annäherung an die Chinesen und ihre Lebensphilosophie. Die ersten deutschen Übersetzungen des chinesischen Kulturerbes, das Tao Te King, das "Buch der Wandlungen" (1924) und weitere Werke des Taoismus, haben wir ihm zu verdanken.

Richard Wilhelm wurde von Philosophen, Gelehrten und Künstlern seiner Zeit hoch geschätzt, stand in freundschaftlicher Beziehung zu C.G. Jung, Hermann Hesse, Martin Buber und Hermann Graf Keyserling, um nur einige zu nennen. Die Autorin dieses Artikels weiß sich gut aufgehoben im Kreis geistig offener Menschen und widmet diesen Artikel mit Respekt und Dankbarkeit dem Schaffen von Richard Wilhelm.

Richard Wilhelm war einer der bedeutendsten deutschsprachigen Sinologen. Daneben war er Theologe und Missionar.
Das I Ging bzw. Yì Jīng ist eine Sammlung von Strichzeichnungen und zugeordneten Sprüchen. Es ist der älteste der klassischen chinesischen Texte.
I Ging Das Buch der Wandlungen

Richard Wilhelm über die Intuition

 

"Eine Intuition, die der Logik widerspricht, ist in Wirklichkeit keine Intuition, sondern ein Vorurteil. Die Intuition ist mit der Logik durchaus im Einklang, sie übersteigt sie nur."

 

Zitat Richard Wilhelm

aus dem Video "Wandlungen - Richard Wilhelm und das I Ging" von Bettina Wilhelm

ZEIT ONLINE: China-Dokumentation: Richard Wilhelm, der unbekannte Ost-West-Vermittler

http://www.zeit.de/kultur/film/2011-11/Richard-Wilhelm-Fi...
Artikel in ZEIT ONLINE vom 16.11.2011 (Seite 1) über Richard Wilhelm - der unbekannte Ost-West-Vermittler. Mit interessanten Kommentaren.

http://www.zeit.de/kultur/film/2011-11/Richard-Wilhelm-Fi...
Artikel in ZEIT ONLINE vom 16.11.2011 (Seite 2) Richard Wilhelm. Sein Lehrstuhl wird ihm geneidet

Yin und Yang - Wandlung als Lebensgesetz

Wikipedia/GmaxwellAlles in der Natur unterliegt dem Wandel. Ein Zustand löst den anderen ab. Das chinesische Denken beschreibt den Prozess der Wandlung im Bild von Yin und Yang, den beiden schöpferischen Lebenskräften. Yang ist hell, aktiv, gebend – das männliche Schöpfungsprinzip oder der Himmel. Yin ist dunkel, passiv, empfangend – das weibliche Schöpfungsprinzip oder die Erde. 

Yin & Yang sind Offenbarungen des Einen, wofür der Kreis steht. Da jedes Prinzip im Keim die Kraft des Gegenpols in sich trägt, wie es die beiden "Fische" im Bild des Tai Gi zeigen, beruhen ihre Kräfte und Bewegungen aufeinander. In dem Maße, wie das Dunkle (Yin) abnimmt, nimmt das Helle (Yang) zu und umgekehrt. Wir kennen diesen zyklischen Wandel aus der Natur, als Zunahme und Abnahme des Lichts, als Tag und Nacht, Sommer und Winter. In uns selbst kennen wir Zustände von Fülle und Leere, Aktivität und Passivität, Heiterkeit und Ernst, Ordnung und Chaos.

Doch wie kommt es zum Chaos inmitten von Ordnung und Harmonie? Wann erkenne ich den rechten Zeitpunkt, mich aus einer Aktivität zurückzuziehen? Wann kippt der Friede um in sein Gegenteil? Diese Situationen der Wandlung beschreibt das I Ging in seinen Hexagrammen.

 

Die Hexagramme - 64 Wandlungsstufen

I Ching Hex. 24 / Wikipedia/BignoseDas I Ging ist ein Weisheitsbuch, das die Wandlung in den Mittelpunkt seiner Betrachtung stellt. In einer Abfolge von 64 Zeichen, den Hexgrammen, werden alle Wandlungsstufen beschrieben, die zwischen Himmel und Erde und im Menschen möglich sind. Ein Hexagramm besteht aus sechs Linien, die durchgezogen (fest) oder geteilt (weich) sein können. Die festen Linien sind Yang-Linien, die geteilten sind Yin-Linien. Veränderung und Wandel entstehen dadurch, dass Festes und Weiches, Helles und Dunkles, Yang und Yin aufeinander einwirke. Im Hexagramm zeigt sich dies durch die Umkehrung einer oder mehrerer Linien in ihr Gegenteil.

Jedes Hexagramm besteht aus zwei Trigrammen mit jeweils drei Linien. Die Trigramme sind die eigentlichen acht Urbilder oder Archetypen – fundamentale, kosmische Kräfte und Zustände. Es sind Himmel und Erde, Feuer und Wasser, Berg und See, Donner und Wind. Werden diese acht Urbilder miteinander kombiniert (8 x 8), ergeben sich die 64 Hexagramme mit ihren sechs Yin- und Yang-Linien und möglichen Wandlungsstufen. So wie die Urbilder und Ideen sich zuerst im Unsichtbaren befinden und von Weisen und Heiligen aller Zeiten dort als Vorboten des Kommenden erkannt werden, erscheinen sie zu einem späteren Zeitpunkt in der sichtbaren Welt als Formen, Strukturen und Muster von Dingen, als Eigenschaften und Kräfte im Menschen, als Wandlungszustände in Natur und Gesellschaft.

Jedes Hexagramm und jede Wandlungsstufe bildet eine ganz konkrete Situation ab, die allen Menschen bekannt ist. Das oben gezeigte Hexagramm Nr. 24 heißt  "Die Wiederkehr" oder "Die Wendezeit" und bezieht sich auf den Monat der Wintersonnenwende, wenn die lichte YangWikipedia/Sarangkraft (die durchgezogene Linie) von unten her wieder ins Zeichen eintritt und die Dunkelheit (die geteilten Yin-Linien) in den aufeinander folgenden Stufen vertreibt. Mit der letzten oberen Stufe haben sich alle dunklen Yin-Linien in ihr Gegenteil gewandelt, und die reine, lichte Yang-Kraft erscheint als das Hexagramm Nr. 1 Das Schöpferische. 

 

Wie oben - so unten - Ein Stück Kulturgeschichte des I Ging

"Als in der Urzeit Bau Hi (Fu Hi) die Welt beherrschte, da blickte er empor und betrachtete die Bilder am Himmel, blickte nieder und betrachtete die Vorgänge auf Erden. Er betrachtete die Zeichnungen der Vögel und Tiere und die Anpassungen an die Orte. Unmittelbar ging er von sich selbst aus, mittelbar ging er von den Dingen aus. So erfand er die acht Zeichen, um mit den Tugenden der lichten Götter in Verbindung zu kommen und aller Wesen Verhältnisse zu ordnen."

(I Ging, II. Abteilung, Kapitel II)

Laotse / Laozi (Bild: Wikipedia/Thanato)

Das I Ging als Orakel - Hinweis auf die Keime des Kommenden

Zyklus Tierkreis/I Ging (C) Sundra KanigowskiAls Quelle der Weisheit und chinesischen Lebensphilosophie wird das I Ging ebenso sehr geschätzt wie als Orakelbuch. Fragen wir das Buch in schwierigen Lebenssituationen um Rat, zeigt es die in der gegenwärtigen Situation verborgenen Keime auf, macht Verborgenes bewusst, weist uns auf mögliche Gefahrenquellen hin und gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten. Wir erfahren, wozu bestimmte Verhaltensweisen führen und welche gerade angemessen oder unangemessen sind. Unsere Zweifel bei einer Entscheidung zeigen, dass der Verstand oder das Ego unser intuitives Wissen in dieser Situation blockiert. Die Antwort des I Ging kann uns hier das Bild des inneren Zwiespalts von Hexagramm 6 "Der Streit" vor Augen führen, der das Listige und Gewaltsame des Verstandes enttarnt. Oder es wird uns das Bild "Des Großen Macht" von Hexagramm 34 als Antwort gegeben, das uns mahnt, den rechten Zeitpunkt zum Handeln abzuwarten und uns zuerst von dem mächtigen Entscheidungsdruck freizumachen.

Die Entscheidungsfreiheit und damit auch die Verantwortung jedes Menschen für sein Leben und seine Taten bleiben im I Ging immer garantiert und werden aufs Höchste geschätzt. Die Weisheit des I Ging lehrt uns durch seine Bilder, Metaphern und Gleichnisse, wie wir in Übereinstimmung mit unserem Schicksal und den gegebenen Möglichkeiten handeln können. Es werden keine endgültigen Prophezeiungen geliefert, sondern Ratschläge und Fingerzeige gegeben. Allerdings wird nur der wahrhaftig Ratsuchende eine befriedigende, schöpferische Antwort erhalten, da er dem I Ging als einem völlig Unbekannten vertraut und bereit ist, sein Schicksal in die Hände einer unbekannten, überpersönlichen Macht zu legen. Nur dann funktioniert das I Ging als Orakel. Wer es mit Fangfragen oder aus Jux auf die Probe stellen möchte, erhält entsprechende Antworten - mal humorvoll, mal ernst oder mahnend.

Mögliche Fragen an das I Ging - Persönliche Fragen

Ja- oder Nein-Fragen werden nicht befriedigend beantwortet. Die Formulierung einer Frage sollte die eigene Verantwortung in der Angelegenheit bewusst machen.

  • Wo stehe ich jetzt in meiner Entwicklung?
  • Was fordert das Leben jetzt von mir?
  • Wie konnte es zum Ereignis "xyz" kommen?
  • Was hindert mich / hält mich...?
  • Wie weit kann ich mich einlassen?
  • Wovor fürchte ich mich?
  • Was möchtest du mir zu meiner Beziehungsfähigkeit mitteilen?
  • Was ist dein Rat in der Angelegenheit …?
  • Worauf sollte ich in der Angelegenheit … besonders achten?

 

Entscheidungshilfe:

Womit werde ich konfrontiert, wenn ich … tue / nicht tue?

Was möchtest du mir zu meiner Überlegung / Entscheidung / meinem Plan mitteilen?

Wie gehe ich am besten vor, um … zu erreichen?

 

Weitere Fragen - Überpersönliche Fragen

  • Welches Potenzial liegt in der Beziehung …?
  • Welche Entwicklung nimmt das Projekt / die Beziehung / die Krankheit …?
  • Welche Handlungsweise ist angemessen, damit X gesund wird?
  • Welche Handlungsweise ist in dieser Situation … angemessen?
  • Wie wird sich das Projekt / die Beziehung entwickeln, wenn …?

 

Fragen zu Politik, Gesellschaft

  • Wie wird es dem Staat xyz /oder der Entwicklung xyz im Jahr 2012 ergehen?
  • Was wird diese politische Aktion xyz auslösen?
  • Was sind die Hintergründe für … (Krieg, Verträge, Bündnisse)?
  • Welche Motivation steht hinter …?
  • In welcher Situation ist der Euro?
  • Welchen Einfluss hat...?
  • In welcher Stellung / Situation ist Europa?

 

Das Münzorakel - Zahl = Yang = 3 und Kopf = Yin = 2

Zur Befragung des I Ging werden drei gleiche Münzen benötigt. Vorher werden die Seiten für Yin und Yang festgelegt, zum Beispiel: Die Zahlseite der Münze ist Yang mit dem Wert 3. Die Kopf- oder Schriftseite ist Yin mit dem Wert 2. Alle drei Münzen werden sechsmal geworfen, ihr Zahlenwert addiert und als eine feste Yang-Linie ( bei der Summe von 7 oder 9) oder geteilte Yin-Linie ( bei 6 und 8) aufgeschrieben. Die Linien mit dem Zahlenwert 6 und 9 (für dreimal Kopf oder dreimal Zahl) werden als "Wandlungslinien" gekennzeichnet und wandeln sich in ihr Gegenteil. Auf diese Weise ergeben sich zwei Hexagramme, das Ausgangshexagramm mit den Wandlungslinien und ein zweites Hexagramm für den gewandelten Zustand. 

Sind keine Wandlungslinien vorhanden, wird nur das eine Hexagramm für die Deutung benutzt.

Kino-Trailer "WANDLUNGEN - Richard Wilhelm und das I Ging"

Über den Gebrauch des Buchs der Wandlungen - Die Linien

 

"Die Wandlungen sind ein Buch,
Dem man nicht ferne bleiben darf.
Sein SINN ist stets wandelnd,
Veränderung, Bewegung ohne Rast,
Die sechs leeren Plätze;
Sie steigen auf und fallen ohn' Verharren,
Die Festen und die Weichen wandeln sich.
Man kann sie nicht in eine Regel schließen;
Nur Änderung ist es, was hier wirkt.

Sie gehen aus und ein nach festen Maßen.
Ob außen oder innen, lehren Vorsicht sie.

Auch zeigen sie Sorge und Leid und ihre Gründe.
Hast du auch keinen Lehrer, doch nahe ihnen wie den Eltern.

Erst nimm die Worte vor,
Besinn dich, was sie meinen,
Dann zeigen sich die festen Regeln.
Doch bist du nicht der rechte Mann,
Dann äußert sich der Sinn dir nicht."

 

Deutung der Hexagramme und Linien - Beispiele zum Hexagramm Nr. 5 "Das Warten"

Das Ausgangshexagramm beschreibt die bestehende Situation in einem Urteil, einem Bild und den jeweiligen Wandlungslinien mit ihren Kommentaren. Das zweite Hexagramm modifiziert die Aussagen und zeigt die Entwicklungstendenz an. Sind keine Wandlungslinien vorhanden, stellen Text und Kommentar des einzigen Hexagramms die ganze Antwort dar. Die Linientexte bleiben dann unberücksichtigt.

Es folgen vier Beispiele mit dem Ausgangshexagramm Nr. 5 "Das Warten", einmal ohne Wandlungslinie und drei weitere Beispiele mit verschiedenen Wandlungslinien, aus denen dann ein neues zweites Hexagramm entsteht.


Beispiel 1                                                      Wikipedia/Sarang
Hexagramm Nr. 5 "Das Warten" ohne Wandlungslinien

Dem Fragenden wird mitgeteilt, dass er sich in einer Situation des Wartens befindet: Wolken steigen am Himmel auf, noch fällt kein Regen, doch das Versprechen des himmlischen Segens ist gewiss. Hexagramm Nr. 5 zeigt die rechte Einstellung in dieser Situation, da Wesentliches und Schicksalhaftes sich im Leben eines Menschen vorbereiten. Der Keim des Künftigen formt sich bereits im Unsichtbaren, wie ein Keim der Bewusstheit, der im Unbewussten heranreift. Es dauert jedoch seine Zeit, bis "der Regen fällt", bis wir unser Ziel erreicht haben und das Neue auch im äußeren Leben seine segensreiche Wirkung entfaltet. Bis dahin gilt es, in seiner inneren Kraft zu bleiben, die Spannung des Wartens auszuhalten, bis das innere Licht uns das Neue offenbart.

Beispiel 2
Hexagramm Nr. 5, anfangs eine Neun

Die 1. Linie bestätigt dem Fragenden, dass eine Veränderung "in der Luft liegt", er mit etwas Neuem schwanger geht, das Zukünftige jedoch noch fern ist : "Warten auf dem Anger". Ein Handeln zu diesem Zeitpunkt hat noch gar keinen Einfluss auf das Neue. Die innere Bewusstheit einer sich anbahnenden Veränderung reicht zur Vorbereitung aus. Es wird geraten, die bisherige Lebensweise und Ordnung beizubehalten.

Aufgrund der Veränderung des ersten festen Yang-Strichs in eine geteilte Yin-Linie entsteht das Wikipedia/BignoseHexagramm Nr. 48 "Der Brunnen", das für die Zeit des Wartens empfiehlt: Bringe dich erst selbst in Ordnung, bevor du verstärkt im Außen wirkst. Reinige dein Denken von alten Vorstellungen und Bildern und nimm deine Projektionen zurück, mit denen du andere Menschen befrachtet hast. Schöpfe tiefe Einsichten aus deiner inneren Lebensquelle. Lass dich inspirieren. Vertraue deiner Intuition. Es geht darum, in uns selbst die Kräfte und Fähigkeiten auszubilden, mit denen wir den Übergang in neue Verhältnisse schaffen können. Das Warten und Nicht-Handeln ist also kein untätiges Herumhängen oder leeres Hoffen. Innere Arbeit ist angesagt, um mitzuhelfen, das Unbewusste bewusst zu machen und es aus den Tiefen seiner Seele herauszuschöpfen.

 

Beispiel 3
Hexagramm Nr. 5, Neun auf 5. Platz

Erhalten wir die 5. Linie als Wandlung, ist die Ausgangslage in der "Warteschleife" des Lebens wesentlich günstiger: "Warten bei Wein und Speise". Hier haben wir bereits genügend Geduld und innere Stärke entwickelt, um wie ein Fels in der Brandung unser Schicksal zu erwarten. Nichts kann uns aus dem Gleichgewicht bringen. Innere Heiterkeit und Gelassenheit versetzen uns in die Lage, die Gegenwart ohne Furcht und Sorgen vor dem Unbekannten zu genießen. Ganz gleich, was kommen mag, es kann nur unserer Bereicherung dienen.

Durch die Umwandlung der festen Yang-Linie auf 5. Platz in eine geteilte Yin-Linie entsteht das Iching-hexagram-11/ Wikipedia/SarangHexagramm Nr. 11 "Der Friede". Die Gefahr, aufgrund innerer Spannungen und inneren Drucks handeln zu müssen, ist vorüber. Himmel und Erde, Yang und Yin vereinen sich in Harmonie. Die Erde gibt dem Wachsenden Raum und Material, damit es sich gemäß der schöpferischen Kraft des Himmels vollkommen entfalten kann. Es ist eine Zeit des Blühens und Gedeihens, in der sich Sinn und Ziel des Lebens ungehindert verwirklichen können.

 

Beispiel 4
Hexagramm Nr. 5,  Neun auf 3. Platz und oben eine Sechs

Auf dem 3. Platz warten wir "im Schlamm". Wir sind durch nervöse Ungeduld und vorzeitiges Handeln in diesen gefährlichen Sumpf geraten, haben die innere Ruhe und Sicherheit aufs Spiel gesetzt. Mit etwas mehr Selbstdisziplin und Selbstbeschränkung hätten sich diese zusätzlichen Probleme vermeiden lassen. Die Lage ist sehr ernst, und wir kommen nur mit größter Vorsicht und Wachsamkeit aus ihr heraus.

Gleichzeitig ist die obere Sechs als Wandlungslinie gegeben. Das Warten ist vorbei, doch das Neue bricht mit unverhoffter Gewalt in unser Leben: "Man gerät in das Loch", kann sich gegen Verlust und Leid nicht zur Wehr setzen, muss sich dem Schicksal fügen. Auch in dieser Notlage rät das I Ging zu innerer Ruhe und Geduld: "Da kommen ungebetener Gäste drei. Ehre sie, so kommt am Ende Heil." Hier, auf der obersten Linie des Weisen / des Himmels, kündigt sich eine unvorhergesehene glückliche Fügung an – auch wenn diese zuerst nicht also solche erkannt wird. Die neuen Werte und Wahrheiten kommen in einer unerwarteten Form daher und entschädigen den Menschen für seine erlittenen Verluste – vorausgesetzt er ist offen für das Neue und weiß es zu schätzen.
 
Durch die Wandlung der beiden Linien in ihr Gegenteil entsteht das neue Hexagramm Nr. 61Iching-hexagram-61/ Wikipedia/Bignose "Innere Wahrheit". Die Struktur des Hexagramms zeigt sehr schön die innere Offenheit und Unvoreingenommenheit des Herzens, die auch die negativsten Eigenschaften anderer Menschen durchdringen kann. Die in der 3. und 6. Linie gezeigten Schwierigkeiten und Prüfungen in der Phase des Wartens haben den Sinn, unsere Vorurteile bestimmten Menschen gegenüber aufzulösen und sie nicht als "hoffnungslose Fälle" aufzugeben, denn damit würden wir sie verurteilen und hinrichten. Die Grundlage in all unseren Beziehungen sollte stets Wahrhaftigkeit sein. Wenn die innere Wahrheit fest in unserem Denken, Fühlen und Handeln verankert ist, durchdringt sie die verstocktesten Herzen. 

 

Wandlungen - Richard Wilhelm und das I Ging / Filmclips HD

Online Hilfen zum Münzorakel und Textdeutung

I Ging - das Buch der Wandlungen
Vollständiger deutscher Text des I Ging in der Übersetzung von Richard Wilhelm (1924)

http://www.psp-tao.de/i-ging/i-ching2#3.4
Philosophie & Spritualität, Alles über das I Ging

http://schuledesrades.org/public/iging/buch/?Q=5/1
Das komplette Buch der Wandlungen in der "Schule des Rades" von Arnold Keyserling

 

Autor seit 5 Jahren
13 Seiten
Laden ...
Fehler!