Was bedeutet "Rahmengenäht"?

"Rahmengenäht" bezeichnet eine Machart von Schuhen.

Bei rahmengenähten Schuhen sind der Schaft, also der Oberteil des Schuhs und die Brandsohle (Innensohle) miteinander vernäht. Diese beiden Teile wiederum sind mit einem Lederstreifen (dem Rahmen) vernäht, der einmal um den Schuh herumführt. Dieser Rahmen wird dann mit der Zwischensohle vernäht.

Der Vorteil eines rahmengenähten Schuhs ist die Haltbarkeit. Ein rahmengenähter Schuh kann und sollte bei guter Pflege viele Jahre halten. Sollte doch mal ein Schaden am Schuh auftreten, kann ein solcher Schuh sehr gut von einem Schuster repariert werden.

Ein weiterer Vorteil ist die sehr angenehme Passform. Die meisten rahmengenähten Schuhe haben eine Korkschicht unter der Brandsohle, die sich mit der Zeit an den Fuß anpasst. Dadurch sind rahmengenähte Schuhe sehr bequem. Auch kann auf ein schmerzhaftes Einlaufen verzichtet werden.

Außerdem wäre noch hinzuzufügen, dass die Nähte des Schuhs innenliegend sind, sodass sie von außen nicht sichtbar sind, was ein eleganteres Erscheinungsbild zur Folge hat.

Welche Schuhtypen gibt es und zu welchen Anlässen werden sie getragen?

 

Oxford:

Klassischer Oxford-SchuhDer Oxford ist der wahrscheinlich eleganteste Herrenschuh. Er wird seit der Mitte des 19ten Jahrhunderts gefertigt und wird vor allem zu feierlichen Anlässen wie Hochzeiten getragen.

Er hat eine geschlossene Schnürung, wirkt insgesamt sehr glatt und hat eine klare Linienführung.

Meist wird er in Schwarz zu einem Smoking, oder in Brauntönen zu einem Anzug getragen.

 

Derby:

Der Derby sieht dem Oxford sehr ähnlich, hat jedoch eine offene Schnürung in den Seitenteilen, die etwas über das Vorderblatt herausragen.Klassischer Derby-Schuh

Er ist sehr vielseitig und kann sowohl mit einem Freizeitoutfit als auch mit einem Anzug kombiniert werden.

 

Blücher:

Der Blücher sieht dem Derby sehr ähnlich, hat jedoch einen anderen Schaft.

Er hat, wie der Derby eine offene Schnürung, die jedoch an zwei aufgesetzten Lederlaschen angebracht ist, die am Rest des Schaftes angenäht werden.

Zu einem Anzug passt der Blücher nicht besonders gut, er ist eher ein Freizeitschuh, der zu Jeans oder Cordhosen getragen wird.

 

Mokassin:

Der Mokassin ist ein sehr weicher, dünner Schuh, der aus zwei Lederstücken (meist Wildleder) gefertigt wird.Mokassins

Durch die sehr dünne Sohle ist er für den Einsatz in der Freizeit und nicht für längere Wege geeignet. Er hat keine Schnürung.

 

Loafer:

Der Loafer ist ein klassischer Slipper, der dem Mokassin ein wenig ähnelt, jedoch eine richtige Laufsohle sowie einen Absatz hat.

Er wird im Ausland gelegentlich zu Geschäftlichen Anlässen getragen. Hierzulande ist es jedoch eher ein legerer Freizeitschuh.

 

Bootsschuh:

Auch der Bootsschuh sieht dem Mokassin sehr ähnlich, verfügt jedoch über eine Schnürung, sowie einen Schnürsenkel, der um die gesamte Öffnung verläuft, um den Schuh zusätzlich anzupassen.

Wie der Name schon sagt, war der Schuh in erster Linie für den Einsatz in der Seefahrt konzipiert und besteht daher oft aus wasserfestem, gefettetem Leder.

 

Monkstrap:

Der Monkstrap ähnelt im Aufbau einem Oxford oder Derby, hat jedoch anstelle einer Schnürung eine Metallschnalle, durch welche eine Lederlasche gezogen wird.Monkstrap

Er passt zu Freizeit wie auch zu Businessoutfits, sofern der Dresscode nicht zu streng ist.

Schuhpflege

 

Schuhspanner:

Der Einsatz von Schuhspannern direkt nach dem Tragen der Schuhe ist sehr wichtig, damit die Schuhe ihre Form behalten, Gehfalten geglättet werden und der Schuh trocknet.

Es gibt verschiedene Modelle. Bei einigen sind Vor- und Hinterteil mit einer Spirale verbunden, bei anderen mit ausziehbaren Schienen. Wieder andere verfügen über einen Klappmechanismus.

Wichtig ist, dass der Schuhspanner aus Holz ist (meist wird hier Zeder verwendet), denn es nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt sie nach außen ab. Bei Spannern aus Kunststoff ist dies nicht gegeben.

 

Schuhcreme:

Gelegentlich sollte der Schuh mit Schuhcreme behandelt werden, da dieses das beanspruchte Leder pflegt und nährt. Schuhcreme

Sie gibt dem Leder Elastizität und Geschmeidigkeit und verleiht ihm einen angenehmen Glanz.

Wichtig ist, die richtige Schuhcreme im passenden Farbton zu verwenden. Für bestimmte Lederarten wie Cordovan und Wildleder gibt es spezielle Schuhcremes. Empfehlenswert sind solche auf Basis von Bienenwachs.

 

Bürsten:

Ist ein Schuh mal verschmutzt, so reinigt man ihn mit einer Bürste. Hier gibt es viele verschiedene Arten. Hochwertige Bürsten sind meist aus Holz gefertigt, mit Besatz aus echtem Ross- Ziegen- oder Yakhaar.Schuhputzbürsten

Um grobe Verschmutzungen zu entfernen wird eine Schuhputzbürste mit sehr kurzen, festen Borsten verwendet, die Straßenschmutz und getrockneten Schlamm lösen.

Weist der Schuh keine größeren Verschmutzungen auf, wird eine Staubbürste mit weicheren Haaren verwendet um den Schuh zu reinigen.

Ist der Schuh gereinigt und Schuhcreme aufgetragen, wird für ein glänzendes Finish eine Glanz- oder Polierbürste verwendet. Diese hat einen längeren, sehr dichten Haarbesatz, mit dem die getrocknete Schuhcreme auspoliert wird.

Zuletzt wären noch Auftragsbürsten zu nennen. Mit diesen Bürsten, die oft einem Rasierpinsel ähneln, wird Schuhcreme aufgetragen. Im Gegensatz zu einem Baumwolltuch kann man hiermit auch schwer erreichbare Stellen pflegen, sowie stark strukturiertes Leder sehr gleichmäßig behandeln.

Schuhpflege Zubehör 

 

Sonstige Pflegeprodukte:

Im Grunde braucht ein hochwertiger Herrenschuh keine Unmengen an Pflegeprodukten.

Wer jedoch hartnäckige Verschmutzungen und Ablagerungen von Salz an seinen Schuhen hat, der ist mit einem speziellen Lederreiniger gut beraten. Dieser ist im Fachhandel flüssig, als Creme und als Schaum erhältlich.

Auch kann der Einsatz von Ledersohlenöl ganz sinnvoll sein. Gute Schuhe haben eine Sohle aus Leder, die mit der Zeit brüchig werden kann. Ledersohlenöl gibt ihr Geschmeidigkeit und verringert den Abrieb der Sohle und erhöht so die Lebensdauer.

 

 

Pflege von Wildleder:

Vorsicht: Die obigen Pflegetipps gelten nur für Glattleder wie Kalbs- oder Cordovanleder.

Bei Wild- oder Nubukleder, gilt es etwas andere Hinweise zu beachten.

Statt herkömmlicher Rosshaarbürsten werden bei größeren Verschmutzungen Messingbürsten benutzt, sowie Bürsten mit Lamellen aus Gummi, welche die Struktur des Leders wieder aufrichten.

Auch sollte eine spezielles Pflegemittel für Rauleder verwendet werden. Diese sind wie normale Schuhcreme in verschiedenen Farbtönen erhältlich. Sie imprägnieren, reinigen und pflegen das Leder.

 

Wildleder Schuh

 

 

Noch ein Tipp: Die Pflege von Wildleder kann bei Nässe problematisch werden. Wildlederschuhe sollten also nur bei trockenem Wetter getragen werden.

Leder

Die meisten hochwertigen Schuhe bestehen aus Kalbsleder, auch Boxcalfleder genannt. Dieses ist sehr anschmiegsam, weich und bleibt trotzdem formstabil und robust. Kalbsleder hat eine sehr feine Maserung, sodass sich ein sehr schönes Muster ergibt. Es wird chromgegerbt und sollte bei einem guten Schuh durchgefärbt sein, das heißt, das gesamte Leder ist von Farbe durchzogen und nicht nur von außen lackiert.Leder

Soll der Schuh etwas robuster sein, so wird Rindsleder verwendet. Es ist fester und dicker als Kalbsleder, bleibt dabei aber trotzdem sehr biegsam. Auch Rindsleder wird chromgegerbt und sollte durchgefärbt sein.

Wild- oder Nubukleder ist ein normales Leder, welches allerdings an der Fleischseite (die "Innenseite") des Leders angeschliffen wird, sodass eine raue Struktur entsteht. Diese wirkt wie Samt, und hat dadurch eine sehr edle Ausstrahlung.

Cordovanleder wird aus der Haut von Pferden gewonnen. Es unterliegt einem sehr aufwendigen Herstellungsprozess und ist dementsprechend teuer. Jedoch ist es extrem fest und robust, behält dabei aber trotzdem eine sehr edle, hochwertige Optik. Cordovanleder ist heute nur noch sehr selten zu finden, da immer weniger Rohware zur Verfügung steht und nur ein kleiner Teil der Pferdehaut genutzt werden kann.

Peccary oder Schweinsleder ist sehr günstig, allerdings qualitativ weniger hochwertig als andere Ledersorten und daher oft im niedrigen Preissegment anzutreffen. Es ist sehr strapazierfähig und weist einen leichten Glanz, sowie ein charakteristisches Narbenbild auf, welches durch die Borsten des Schweins entsteht.

Außerdem wären Exotenleder zu nennen. Am beliebtesten sind hier Krokodil- Alligator- und Kaimanleder, welche durch die dicken Schuppen eine sehr charakteristische, robuste Optik aufweisen. Außerdem Schlangenleder, meist von der Python, welches durch die erkennbaren Schuppen der Schlange auffällt und Straussenleder, erkennbar an den Löchern, in denen die Straussenfedern gesteckt haben.Herrenschuhe Exotenleder

Hier ist anzumerken, dass nach dem washingtoner Artenschutzabkommen Exotische Leder nur aus lizenzierten Zuchtbetrieben stammen dürfen und die Produktion an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, um die Arten zu schützen.

Etikette

Allgemein gilt: Je förmlicher ein Anlass ist, umso unverzierter und simpler sollte der Schuh sein.

Während in den meisten Büros bedenkenlos Derbys getragen werden können, sollte man bei Feierlichkeiten und förmlichen Anlässen eher zu Oxfords oder einem Wholecut (Ein Schuh, dessen Schaft aus einem Stück Leder besteht) greifen.

Auch die Farbe spielt eine Rolle. Während Schwarz meist zu geschäftlichen und feierlichen Anlässen getragen wird, bleibt Braun der Freizeit vorbehalten. Mittlerweile gibt es Herrenschuhe aber in vielen anderen Farbtönen wie Bordeauxrot oder Blau.

BrogueAuch Broguings sind zu erwähnen. Broguings sind Verzierungen in Form von Löchern, wobei man zwischen Half- und Fullbrogue, also einer teilweisen und einer kompletten Verzierung unterscheidet. Schuhe mit starken Verzierungen sollten nur in der Freizeit getragen werden, während die Schuhe zu einem förmlichen Anlass keinerlei Verzierungen aufweisen sollten.

Wo kauft man Schuhe am besten?

Im Idealfall kauft man Schuhe im Laden. Dort kann man sie ansehen, in die Hand nehmen und anprobieren, um so den idealen Schuh für sich zu finden. Hat man jedoch keinen Laden in der Nähe, der hochwertiges Schuhwerk anbietet, oder möchte diese aus irgendwelchen Gründen nicht aufsuchen, so bleibt meist nur die Bestellung im Internet.

Doch hier ist Vorsicht geboten: Nicht jeder Onlinehändler hält seine Werbeversprechen!

Ein sehr guter, vertrauenswürdiger Shop wenn es um Herrenschuhe geht ist SHOEPASSION.com.

Shoepassion hat eine großartige Auswahl an handgefertigen, klassischen Herrenschuhen, die den höchsten Qualitätsstandards unterliegen.

Es gibt mehrere Kollektionen:

  • Die Klassische Kollektion, mit Oxfords, Derbys und anderen Klassikern in verschiedenen Farben
  • Die Extravagante Kollektion, mit ausgefalleneren Modellen
  • Eine Kollektion mit hochwertigen Herrenboots
  • Eine Kollektion mit Schuhen aus Exotenleder
  • Slipper und Herren Mokassins
  • Hochwertige Herren Sneaker
  • Schuhzubehör wie passende Gürtel, Schnürsenkel und Pflegezubehör wie Schuhspanner und Schuhcreme

Die Kundenrezensionen sind durchweg positiv. Das Preis/Leistungs-Verhältnis wird als sehr gut beschrieben, die Schuhe sind liebevoll und mit Leidenschaft von Hand gefertigt.

Auch der Kundenservice ist laut vieler Kundenaussagen sehr gut. Telefonischer Kontakt ist kein Problem.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich ein paar qualitativ hochwertige, klassische Herrenschuhe zu kaufen, dann sollten Sie Shoepassion auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

 

Noch ein Linktipp: Wer sich für Rahmengenähte Herrenschuhe interessiert und noch mehr erfahren möchte, sollte folgendem Blog einen Besuch abstatten: http://rahmengenaehte-herrenschuhe.blogspot.de/

 

Hinweis: Die blau hinterlegten Links führen zum Onlineshop von Shoepassion.com, bei dem auch das Copyright der verwendeten Bilder liegt.

Autor seit 3 Jahren
3 Seiten
Laden ...
Fehler!