Recovery -- ein selbstbestimmter Weg

Recovery bedeutet laut Google – Wiederherstellen. Im Kontext von EX IN bedeutet es, aus der eigenen Krise herauszukommen und das Tal hinter sich zu lassen.

 

Eine Gesundung ist auch bei schwersten seelischen Erschütterungen möglich!

 

Recovery entstand zunächst in den USA im Rahmen von Selbsthilfegruppen. Prof.Loren Mosher etablierte die ersten Soteria Stationen und gilt als einer der Pioniere der Reformpsychiatrie, weg vom nur Pillen verabreichen, hin zu mehr Zuwendung und einem Agieren auf Augenhöhe. In Europa gelten der italienische Professor Basaglia sowie der Schweizer Luc Ciompi als Wegbereiter einer neuen Psychiatrie. Ciompi gründete in Bern die erste Soteria Station in Europa. .

Recovery kommt aus der Behandlung somatischer Erkrankungen und wurde als Begriff erstmals in der Suchtforschung verwendet. Quellen sind neben der Graswurzelbewegung auch der Verbraucherschutz sowie die Selbsthilfegruppen der Anonymen Alkoholiker mit ihrem 12-Schritte-Programm. In den USA, England, Neuseeland und Australien ist Recovery ein fester Bestandteil der psychiatrischen Behandlung.

 

Zugrunde liegt dem Konzept die Idee, jede Genesung ist eine ganz individuelle Reise und ein Entwicklungsprozess. Der Betroffene weiß selber am Besten, was für ihn richtig ist und er trägt das Potential für seine Genesung in sich.

Es ist eine Entwicklung von der Krankengeschichte über die Lebensgeschichte zur Genesungsgeschichte. Diese Entwicklung führt von der defizitorientierten reinen Behandlung, in der der Betroffene das passive Subjekt ist, hin zu den persönlichen Ressourcen und Entwicklungs/Wachstumschancen des Klienten und damit zu seiner Aufwertung als aktiv handelndes Objekt. Das Erlebte wird in das eigene Leben integriert und als ein Teil der eigenen Geschichte wahrgenommen. Es kommt zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte.

 

Dabei bedeutet Recovery nicht die Rückkehr zu einem Zustand vor der Krise, sondern das Streben nach etwas Neuem.

 

Es entwickelt sich ein Feedback für die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens, die Eigenwahrnehmung wird gestärkt und verändert sich positiv.

 

Wie wirkten diese 3 Tage auf mich?

Es war das bisher emotionalste Modul, tiefgründig, nachdenklich machend und es gab mir einen Schub nach vorne. Denn es regte auch zur Auseinandersetzung mit meiner Geschichte an. Im Anhang findet Ihr Notizen für einen Recovery Vortrag von mir, in dem ich im Rahmen meines Praktikums mich dem Thema aus meiner ganz persönlichen Sicht nähere.

 

Recovery greift tief in das eigene Leben ein, es ist bei mir eine Reise, die schon 10 Jahre andauert und immer weiter geht. Es ist eine offene, achtsame und behutsame Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, ein Anpassen und Austarieren, Irrtum und Veränderung, Gehen lassen und Halten, Trauer und Wut.... und Alles ist erlaubt, weil es aus mir selber kommt und damit authentisch ist.

 

Denn auch das ist Recovery – tief menschlich. Und dazu gehören Emotionen.

 

 

 

 

 

 

 

Notizen für einen Recovery Vortrag

  • Recorvery – Wiederherstellung, Wiederauferstehung, oder einfach, wieder aufstehen, nie aufgeben, einfach weiter machen

  • ich möchte Euch die Geschichte eines Mannes erzählen, der sich selber immer als einen Suchenden gesehen hat

  • dabei hat er mehr als halbes Jahrhundert gar nicht gewusst, wonach er sucht

  • denn da war nur so ein diffuses Gefühl, das war noch nicht alles im Leben

  • da muss noch mehr sein

  • diese unbändige Neugier trieb ihn an

  • NEU-GIER, zwei Worte, die GIER auf NEUES

  • GIER bedeutet irgendwann auch unvorsichtig zu sein, Grenzen zu missachten und die eigene Achtsamkeit zu verlieren

  • GIER führt in emotionale und körperliche Grenzbereiche, in denen das körpereigene Alarmsystem ausgeschaltet wird

  • und so verschob ich munter meine Grenzen

  • immer mehr trieb ich mich in etwas, was mir nicht gut tat, weil diese Adrenalinschübe, dieses Tasten im Dunklen des Unbekannten ihren ganz eigenen Reiz ausüben

  • aus diesem Reiz erwächst ein ungeheurer Erwartungsdruck, das packst Du, das Gefühl für die eigene Leistungsfähigkeit verliert sich, Grenzen werden immer weiter verschoben

  • es entsteht eine Mischung aus NEU-GIER und einer zunehmend irrealen eigenen Erwartungshaltung

  • diese explosive Mischung führte mich in meine erste Krise, weil ich mich in mir selber verlor

  • ich nahm mich nicht ernst, mehr noch – ich habe mich selber belogen

    doch meine innere Neugier ließ mich immer weiter gehen, bis ich --- an einen Point of No Return kam, den ich lange vorher geahnt habe

    hier war keine Neugier mehr, keine Adrenalinschübe, nein, nur noch Leere, tiefe schwarze Leere und brutale Einsamkeit

     

    hier ist der Beginn meines Recoverys, hier habe ich das erste mal gelebt, anstatt nur gelebt zu werden

     

    hier habe ich die Ursachen meiner Krise selbst und aktiv in der Vergangenheit zurück gelassen und bin aufgebrochen in eine Zukunft, von der ich nie wusste, was mich erwartet

  • was hat mir dabei geholfen, wie habe ich mich verändert:

    1. Glaubenssätze aufbrechen – nicht alles, was gesellschaftlicher Konsens ist, passt auch für mich

     

    2. mein eigenes ICH entdecken und es hegen und pflegen, denn ICH bin MIR etwas wert

     

    3. Mich so anzunehmen wie ich bin, denn – mein Recovery ist eine Entdeckungsreise für mich, bunt, schräg & schrill, mit irren Wendungen und doch immer aus mir selbst heraus

     

  • Recovery bedeutet auch, das eigene Leben immer wieder neu anzupassen auf das, was für mich wichtig ist

  • und das Interessante daran ist – indem ich mich immer mehr meinen eigenen, inneren ICH öffnete, begegneten mir Menschen, die wie ich lebten, dachten, fühlten.... eines der Lebensgesetze erfüllte sich mit Leben – Du ziehst das an, was Du ausstrahlst, was aus Dir selber kommt, bemerken andere Personen intensiver, als das, was Du als aufgesetzte Maske vor Dir herträgst

  • seitdem ich gelernt habe, los zu lassen, Energien und das Leben mehr fließen zu lassen, bin ich ausgeglichener und ziehe mit mehr innerer Ruhe durch das Lebens

 

"Nur wer Dich liebt, kommt freiwillig zu Dir zurück"

 

und

 

"Wer sich nicht selbst bedingungslos liebt, gibt nicht aus der Liebe, sondern aus dem Mangel"

 

sind heute zwei Lebensweisheiten, die mein Handeln bestimmen....

 

Fotos by: pixabay.com

Ich bin Systemischer Coach und absolviere eine Ausbildung zum EX IN Genesungsbegleiter.

https://www.angstberatung-berlin.de/

 

 

 

 

 

 

Autor seit 3 Jahren
106 Seiten
Laden ...
Fehler!