Feste Wortverbindungen als Einheit – Redewendungen sind sprachliche Fertigteile

Sie sind stabil, und ihre Bestandteile können nahezu nicht ausgetauscht werden – Redewendungen. Ein Austauschen der Bestandteile von Redewendungen ist wenn, dann nur teilweise möglich. Charakteristisch für die sprachlichen Fertigteile ist zudem, dass deren Bedeutung fast gar nicht aus den Bedeutungen der einzelnen Wörter erkennbar ist – so ist es folglich eher unmöglich, Redewendungen wörtlich zu nehmen. Der Bestand an Redewendungen ist in der deutschen wie auch jeder anderen Sprache äußerst groß, und stetig wird er erweitert. Fast jeder verwendet die weit verbreiteten Redewendungen.

Redewendungen sind Ausdruck unseres kulturellen Erbes

Häufig gebrauchen wir Redewendungen, ohne haargenau darüber nachzudenken, da man im Laufe des Lebens lernt, jene festen Wortverbindungen bezüglich einer Situation oder Empfindung korrekt anzuwenden. Das Benutzen von Redewendungen ist daher auch keine sinnlose Sprachspielerei, denn sie sind Ausdruck unseres kulturellen Erbes. Verwenden wir heutzutage eine Redewendung, geschieht das meist metaphorisch bedingt, doch für unsere Vorfahren gehörten jene festen Wortverbindungen teilweise zum täglichen Erleben. So können uns manche Redewendungen in der heutigen Zeit fremd erscheinen, da die Lebensumstände, Bräuche und Vorstellungen in den vergangenen Jahrhunderten ganz andere waren.

Kennzeichen von Redewendungen

Kennzeichnend für eine Redewendung ist in erster Linie, dass sie logischerweise aus mehr als einem Wort besteht. Das aber wirklich entscheidende Merkmal einer Redewendung ist die nur begrenzt veränderbare Struktur, denn grundlegend handelt es sich um eine feste Wortverbindung – Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Ein weiteres Kriterium, woran sich eine Redewendung erkenntlich zeigt ist, dass ihre Bedeutung sich nicht oder nur teilweise aus den Bedeutungen der einzelnen Wortbestandteile erschließen lässt.

Redewendungen entdecken - Das Wörterbuch der deutschen Idiomatik hilft

Redewendungen, Redensarten, Sprichwörter – Wörterbuch der deutschen Idiomatik

Wer gerne regelmäßig verschiedene Redewendungen, Redensarten und Sprichwörter in den persönlichen Sprachgebrauch integrieren möchte, ist mit einem Wörterbuch der deutschen Idiomatik gut beraten. In solch einem Wörterbuch sind mehrere tausend feste Wortverbindungen nach Hauptstichwörtern in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, wobei zudem erklärt wird, welche Bedeutung jene Redewendungen haben. So wird dann auch, sofern sprachhistorische Erkenntnisse zur jeweiligen Redewendung vorliegen, auf den volkskundlichen und kulturgeschichtlichen Hintergrund hingewiesen.

Ein Wörterbuch der deutschen Idiomatik ist in erster Linie für diejenigen empfehlenswert, welche die interessanten Bereiche der deutschen Sprache entdecken und kennenlernen möchten. Doch ebenso können für ihre berufliche Tätigkeit auch Autoren, Journalisten sowie Werbetexter vom Nachschlagewerk der Redewendungen profitieren.

Beispiel für eine bekannte Redewendung

  • Dampf ablassen: Hiermit ist gemeint, dass man seine Wut abreagiert. Diese Redewendung stammt aus dem Bereich der Technik – es gilt nämlich, dringend Dampf aus dem Kessel entweichen zu lassen, um den Druck zu mindern, da der Kessel sonst explodiert.

write-x, am 14.04.2011
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!