Desinfektionslösungen für Kontaktlinsen

Für eine rückstandsfreie Reinigung sind verschiedene Pflege- und Reinigungssysteme für Kontaktlinsen auf dem Markt erhältlich. In Abhängigkeit von der Empfindlichkeit der Augen und den Tragegewohnheiten kommen All-in-One-Lösungen oder Peroxid-Systeme beim Desinfizieren zum Einsatz. Die Verwendung von Peroxid-Reinigungssystemen erfordert etwas Planung beim Einsatz der Kontaktlinsen, denn sie müssen mindestens sechs Stunden in der Reinigungslösung aufbewahrt werden. Auf den Verpackungen geben die Hersteller die Mindestdauer der Einlegezeit an. Idealerweise erfolgt die Lagerung der Kontaktlinsen in der Lösung über Nacht. Nach dem Reinigungsbad werden die Linsen mit einer Kochsalzlösung abgespült, um sämtliche Lösungsrückstände zu entfernen. Zwar ist eine nicht komplett neutralisierte Lösung nicht schädlich für die Augen, allerdings können ein unangenehmes Brennen und Irritationen der Augen die Folge sein. Etwas flexibler in der Anwendung sind All-in-One-Produkte, die jedoch eine vorherige manuelle Reinigung der Kontaktlinsen erforderlich machen.

Die Schrittfolge bei manueller Reinigung von Kontaktlinsen

Die manuelle Reinigung von Kontaktlinsen erfolgt in verschiedenen Schritten, die in einer bestimmten Reihenfolge unternommen werden. Zunächst wird die Linse aus dem Auge genommen und auf die Innenseite der Handfläche gelegt. Gründliches Händewaschen sollte vor jeder manuellen Reinigung der Kontaktlinsen eine Selbstverständlichkeit sein. Anschließend wird die Linse mit der All-in-One-Lösung beträufelt. Mit kreisförmigen Bewegungen eines Fingers wird die Flüssigkeit auf der Linse verteilt und etwa 30 Sekunden lang abgerieben. Danach wird die Kontaktlinse in einem Behälter mit der Lösung platziert. Der gleiche Vorgang wird im Anschluss mit der zweiten Linse wiederholt. Die Flexibilität der All-in-One-Lösungen zeigt sich in der Tatsache, dass in der Regel keine Mindestdauer für die Lagerung in der Flüssigkeit angegeben wird. Die Lösung dient zum Reinigen, Desinfizieren, Konservieren und Abspülen der Linsen.

Unterschiede von harten und weichen Kontaktlinsen

Kontaktlinsen werden allgemein in harte und weiche Linsen unterschieden. Formstabile Linsen werden als harte Kontaktlinsen bezeichnet. Sie werden mit einem speziellen Hartlinsenreiniger gepflegt. Dabei wird auf der Linse eine Reinigungslösung verteilt und anschließend der Reinigungsvorgang mit zwei Fingern ausgeführt. Danach wandert die Kontaktlinse in ein Bad aus der Lösung. Harte Kontaktlinsen neigen in der Regel weniger zur Bildung von Ablagerungen, als das weiche Pendant. Allerdings sollte der Aufbewahrungsbehälter im Rhythmus von etwa drei Monaten ersetzt werden, da sich auch dort schädliche Ablagerungen bilden können. Bei weichen Kontaktlinsen kommen vorrangig Peroxid-Reinigungssysteme in flüssiger oder in Tablettenform zum Einsatz. Darüber hinaus ist die Verwendung eines Enzymentferners bei weichen Kontaktlinsen angebracht.

Augenerkrankungen als Folge mangelnder Hygiene

Die richtige Pflege und Reinigung der Kontaktlinsen besitzt eine große Bedeutung, denn mangelnde Hygiene und zu lange Tragezeiten können schwerwiegende Erkrankungen der Augen zur Folge haben. Es kann zu einer Hornhautentzündung kommen, die eine Narbenbildung auf der Hornhaut hinterlassen kann. Schlimmstenfalls kann es sogar zu einem Hornhautbruch kommen. Eine Infizierung des Auges mit Keimen kann zu grauem oder grünem Star führen. An einer nicht sachgemäß gereinigten Kontaktlinse können sich Pilze und Bakterien festsetzen, die schwere Entzündungen hervorrufen und nachhaltige Schäden am Auge verursachen können.

Autor seit 3 Jahren
57 Seiten
Laden ...
Fehler!