Im Detail: Gemeinschaften & Ökodörfer

"Die" Ökogemeinschaft gibt es nicht. Das im Buch aufgelistete Spektrum reicht von zwei Personen bis mehreren 100 Einwohnern - insgesamt sind 54 Ökodörfer aufgelistet. Wenige Gemeinschaften sind in Städten, die meisten auf dem Land, und zwar überwiegend dort, wo Grund und Gebäude preiswert sind.


Ideologisch gibt es die größten Unterschiede: Auf der einen Seite haben viele einen Schwerpunkt auf Spiritualität - Stichworte Gaia, Osho und christliche Gemeinschaften. "Öko" ist da eher ein Randaspekt. Auf der anderen Seite liegt der Schwerpunkt auf einer naturverträglichen Lebensweise. Auch da ist das Spektrum groß: Manche Gemeinschaften haben eigene Autos oder betreiben selbst Carsharing, andere leben ganz ohne motorisierte Fahrzeuge und sogar ohne Abschluss an die öffentliche Stromversorgung.

Thema Geld: Bei manchen Gemeinschaften fließt das gesamte Einkommen in eine Gemeinschaftskasse, bei vielen ein großer Teil und bei einigen nur ein geringer Geldbetrag. Auch beim Wohnen gibt es Unterschiede: Alle gemeinsam in einer Wohnung, in getrennten Wohnungen, mehreren Häusern oder gar einer Wagenburg. In manchen gibt es eine mehr oder minder große Selbstversorgung mit Lebensmitteln und Brennholz und Arbeit in der Gemeinschaft, in anderen ist dies nicht der Fall, dort arbeiten die Mitglieder auswärts oder betreiben selbst kleine Unternehmen.

Manche Gemeinschaften - zum Beispiel "urchristliche" - leben recht isoliert für sich, also vergleichsweise separat von der übrigen Gesellschaft. Andere vermieten Ferienwohnungen, haben ein öffentliches Café, veranstalten Konzerte und anderes - sie sind offen für Besucher.

Und was ist, wenn man gern in einer dieser Gemeinschaften leben möchte? Manche nehmen gar keine neuen Bewohner auf, weil schlicht der Platz fehlt. Bei vielen anderen ist es so, dass erst ein Schnupperaufenthalt, dann eine Probewohnzeit - oft ein Jahr - und schließlich die langfristige Aufnahme erfolgt. Bei Genossenschaften müssen dann Anteile erworben werden.

Im Buch wird jede Gemeinschaft kurz vorgestellt mit folgenden Infos: Kontaktdaten, Anzahl der Bewohner (Geschlecht, Kinder),  interne Demokratie, Eigentumsverhältnisse des Bodens und der Wohnungen, was dort alles gemacht wird, das Selbstverständnis mit Schlagworten und einem von der Gemeinschaft selbst verfassten Text. Außerdem die Info darüber, ob und wie neue Mitbewohner aufgenommen werden.

Das Werk ist informativ und übersichtlich gestaltet. Kleiner Schwachpunkt sind die sehr groben Länderkarten: Die einzelnen Gemeinschaften sind schwer zu finden. Apropos Länder: es geht um ganz Europa, wobei die meisten Gemeinschaften in Deutschland, Großbritannien (rund 60) und Frankreich (rund 40) sind. Die Redaktion ist übrigens im Ökodorf "Sieben Linden" zuhause.

Inhalt
Das Buch ist übersichtich ...

Das Buch ist übersichtich gestaltet, jede Gemeinschaft wird einzeln erwähnt. (Bild: Foto: Syntaxe)

Fazit und Kauf

Das Buch "Gemeinschaften & Ökodörfer in Europa" ist ein rundum gelungenes Werk, ähnliche Bücher gibt es nicht. Man kann es im Internet oder im örtlichen Buchladen kaufen. Doch wer es gleich bei Eurotopia bestellt, unterstützt die Herausgeber besser, denn sie bekommen so einen höheren Erlös vom Verkaufspreis.
540 Seiten, Umweltschutzpapier, 19,50 Euro, ISBN-13: 978-3981296808, Verlag Einfach gut leben,
Direkte Internetbestellung über: www.eurotopiaversand.de/Buch-Print/eurotopia-Verzeichnis.html

Autor seit 3 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!