(Bild: #SAARCREW 66)

Mit insgesamt 67 Künstlern will man sich im Saarland durchsetzen und für Behinderte, Kinder und Senioren viele Anträge bei den Rathäusern einreichen, um das Saarland für diese noch freundlicher zu gestalten. In einer Stellenausschreibung bei der Texterjobbörse heißt es, dass man noch 17 Texterjobs zu besetzen hat. Dabei geht es überwiegend um Social Media-Texte und Pressemitteilungen für die eingesetzten Künstler und Künstlerinnen. Bewerbungsschluss ist der 30.09.2019. Neben den Texterjobs sind auch noch Künstlerplätze verfügbar. Die Voraussetzungen sind einfach gehalten: das Mindestalter beträgt 18 Jahre und man muss seinen Wohnsitz im Saarland halten. Außerdem sind kreative Köpfe erwünscht. Gesucht werden Musiker verschiedener Genren, so wie Künstler vor und hinter der Kamera. Bewerbungsschluss ist hier der 31.10.19.

Im Gesamten werden TV-Beiträge, Musiktracks und Buchveröffentlichungen geplant, die mit dem fast 100-köpfigen Projektteam umgesetzt werden sollen. In vereinzelten Städten haben sich auch schon Zusammenarbeiten mit Parteien und Gemeinden angekündigt. Aktuell wurden sogar Anfragen an zuständige Ministerien des Saarlandes gestellt. Mehr wollten die Macher uns noch nicht verraten, aber versprechen, dass es die nächsten Tage schon viele neue Infos rund um das Projekt #SAARCREW 66 geben wird. Mehr Infos unter www.saarcrew.de.

Die Politik im Saarland

Die saarländische Politik wurde in einem Beitrag des RTL-Format Spiegel TV als zerrüttet und heruntergekommen bewertet. Zu sehen war die Hauptstadt Saarbrooklyn (Saarbrücken). Doch statt den schönen Ecken und Kanten der Stadt, präsentierte man ein Häuschen im Schrebergarten, wo sich zwei Personen trafen um mit Drogen zu handeln. Die Reporter von RTL beschrieben dieses Szenario als von Armut betroffene Drogenstadt. Viele Saarländer sind empört über den Fernsehbeitrag und die Oberbürgermeisterin der schönen Hauptstadt, Charlotte Britz (SPD), hat die ersten Schritte einer Programmbeschwerde bereits eingeleitet. 

Das ganze wollen die Saarländer so natürlich nicht auf sich sitzen lassen, weswegen man das Projekt #SAARCREW 66 gegündet hat. Sogar über Saarbrooklyn hinaus findet man viel Zuspruch für das Planungsprojekt #SAARCREW 66. "Vor allem aus Neunkirchen, St. Ingbert und Saarbrücken kamen bislang sehr viele Künstlerbewerbungen" schreiben die Initiatioren des Projekts nach einer Presse-Anfrage. Die #SAARCREW 66 will auf keinen Fall, dass dem kleinen Saarland das Gleiche widerfahren soll, wie seinen Rheinland-Pfälzischen Nachbarn in Pirmasens, Man stellte die einst Millionen-Schuhstadt in Formaten bei RTL und RTL2 nur noch als sozialen Brennpunkt dar. "Das möchten wir unbedingt verhindern und deswegen möchten wir mit unserem Engagement zeigen, dass wir hinter unseren Rathäusern und Politikschaffenden stehen. Diese haben schob viel schönes für unsere Städte geleistet." Vor allem St. Ingbert im Saarpfalz Kreis soll dafür eine Vorzeigestadt sein. Der parteilose OB Hans Wagner hat es in drei Folgejahren in die Top 3 der Mittelstädte beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis geschafft. Vor allem die ökologische Gestaltung und das Engagement der Stadt und Bürger konnten diese Auszeichnung für sich einholen. Außerdem spricht es für sich, dass St. Ingbert bereits 2016 und 2017 die solideste Stadt des Saarlandes war.

Autor seit 5 Jahren
17 Seiten
Laden ...
Fehler!