Schamanismus - Was ist das - was stellen wir uns darunter vor?

Schamane sein ist modern und schamanische Ausbildungen werden vieler Orts angeboten. Es erlaubt uns einen Blick in eine andere, angeblich erstrebenswertere Welt, die nicht von den Problemen und dem Stress unserer Zeit bestimmt ist.

Warum ich näher darauf eingehen möchte.

Ich möchte auf diesem Thema näher eingehen, weil ich erschüttert darüber bin, was mancher Orts als Einweihungsweg in den Schamanismus vermittelt, bzw. nicht aufgefangen wird.

Was ist der Schamanismus genau?

Traumfänger mit PflanzenteilenRäuchermischungRasselRahmentrommelDas Wort Schamanismus beinhaltet das Wort saman (der Sehende, Wissende) und entstammt zum großen Teil der Nordischen und Sibirischen Kultur.

Ein Schamane kann ein von Devas (Pflanzengeistern oder anderen Geistern) berufener (geruferner) Mensch sein. Häufig ist es Menschen, die mit Leid und Tod konfrontiert wurden und so für würdig erachtet wurden, Wissen und Grenzerfahrungen zu erhalten. Oder das Wissen wurde in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben.

Ein Schamane kann ein Heiler, eine Hexe oder ein Gesundbeter sein. Gesundbeter gibt es hier bei mir in der Eifel noch Einige.

 Schamanischen Arbeiten kann umfassen:

- Trance /Ekstasearbeiten

- schamanische Trommelreisen 210 HZ/Min (nach Harner, Felicitas Godman, Nana Nauwald)

- Jahrekreisarbeit

- Massagen (Meridianmassagen, Kräuterstempelmassagen)

- Reinigungsrituale

- Naturrituale

- Krafttierrituale

- Sterbebegleitung

- Rituale und Zeremonien (für alle gesellschaftliche und religiöse Anlässe)

- Ethnobotanik (Arbeit mit den Meister, Beschrei,- Räucher,- Ritual,- Heil,- Sympathiepflanzen) Devas, Schwingungsessenzen, Kräutern, Tees, Drogen (damit ist nur die Pflanze gemeint und nichts Anderes)

- Körperkerzen mit Pflanzenanteilen

- Devinationstechniken (Runen, Tarot, Einhandrute)

- Rituale des Heilens

- Visionssuchen

- Talismanherstellung (Schutzbündel, Traumfänger)

 Einmal berufen (gerufen) muß diesem Aufruf Folge geleistet werden, sonst können Schmerzen, Leid und Verzweiflung drohen.

Das schamanische Arbeiten wird häufig als Geistheilung bezeichnet, was nur begrenzt richtig ist. Auf energetischer Ebene geht man davon aus, dass die Dinge aus Geist (der alles umfasst), Seele (der individuellen Charakterfärbung) und Körper (Grundstruktur) bestehen. Die Arbeit nach schamanischen Grundsätzen erfolgt durch den Versuch, diese drei Komponenten in Einklang zu bringen. Es existiert im Schamanismus also gar keine Krankheit, sondern nur eine Disharmonie.

Reaktionen auf rituelle Geschehen - Kraftorte

KraftortKraftortRituelle Geschehen sind Grenzerfahrungen, generell mit positiven Aspekt, wobei die Personen aber vorbereitet sein sollten und gut geerdet.

Rituale können mit nachfolgenden großen Emotionen verbunden sein, die aufzufangen nötig ist und verarbeitet werden müssen.

 Auch die Wirkung eines echten Kraftortes ist zu bedenken. Es ist kein Zeichen von Schwäche, ihm nicht gewachsen zu sein. Als Kind ist man diesbezüglich noch viel einfacher gestrickt. Man läuft vor Kräften, die einem unheimlich sind und die man fürchtet, schlicht und einfach weg. Als Erwachsene verlieren wir diese Intuition, die gut für uns ist, nach dem Motto: "Verstand siegt über Emotion".

Zusammenfassende Erkenntnis

Zusammenfassend fängt Schamanismus oder Trance bei uns selber an, mit einem inneren Gefühl des geistigen Gleichgewichts, das uns niemand vermitteln kann, wenn wir nicht selber an uns arbeiten und das immer wieder.

Der Weg kann also jedem vermittelt werden, beschreiten müssen wir ihn aber alleine, im Vertrauen auf die göttliche Natur und unser eigenes Selbstwertgefühl, sowie der Sicherheit, etwas für uns richtig zu machen.
 

Vennhexe, am 03.04.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!