Schwarzkümmelöl Wirkung und Anwendung

Schwarzkümmelöl bei AllergieIn mehreren Studien, sowohl national als auch international, wurde belegt, dass die Verwendung von Schwarzkümmel bei vielen Allergien und bei Asthma zu einer Linderung, ja sogar zu einer dauerhaften Verbesserung der Beschwerden führen kann. Sie dürfen allerdings nicht erhoffen, dass Sie gleich nach der Einnahme eine Besserung verspüren. Die Wirkung stellt sich erst nach einiger Zeit ein und macht somit die Einnahme über mehrere Monate erforderlich. Das Besondere am Schwarzkümmel ist die Wirkung eines besonderen Inhaltstoffes. Ungesättigte Fettsäuren liefern dem Körper essenzielle Stoffe, die er selbst nicht herstellen kann, die aber lebenswichtig für ihn sind.

Allergiker benötigen eine erhöhte Zufuhr, denn diese positiven Fettsäuren stärken das Immunsystem und bei Allegiegeplagten liegt hier das Problem, sie scheinen über die Ernährung diese essenziellen Stoffe nicht in ausreichender Form aufnehmen zu können. Schwarzkümmel sorgt darüber hinaus auch für eine bessere Fließfähigkeit des Blutes, Regulierung des Cholesterins und eine verbesserte Wundheilung, denn Schwarzkümmelöl kann auch sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Da Schwarzkümmelöl auch eine blutdrucksende Wirkung nachgesagt wird, ist die Gefahr der Entstehung einer Arteriosklerose verringert. Sogar gegen Krebszellen kann sich das heilende Öl durchsetzten. Sie tun Ihrer Gesundheit mit diesem Nahrungsergänzungsmittel somit etwas Gutes und bereits der Prophet Mohammed soll gesagt haben: "Schwarzkümmel heilt jede Krankheit außer den Tod

Es gibt verschiedene Arten des Öls, wobei das echte "Nigella sativa” die größte Wirkung verspricht. Schwarzkümmelöl bekommt man eigentlich in fast allen Drogerien zu kaufen. Die Einnahme von Kapseln ist deutlich bequemer. Schwarzkümmelöl-Kapseln erhält man in Apotheken und auch beim Online-Händler Amazon. Vorteil: Dort kann man gleich in den Kundenbewertungen nachlesen, dass die Einnahme auch hier ebenfalls geholfen hat, die Allergiesymptome zu lindern.

Bildquelle: Denis Barthel/wikipedia.de

Erfahrungen

Man hört immer, dass Kinder, die in ländlichen Gegenden aufwachsen und viel draußen Spielen weniger allergieanfällig sind. Zwar können wir die Erfahrungen hinsichtlich einer ländlichen Gegend nicht teilen, wir haben jedoch lange Jahre direkt an einem Naturschutzgebiet gewohnt. Und obwohl unsere Kinder täglich draußen gespielt haben, hat es unseren ältesten Sohn erwischt. Er hat eine Allergie gegen alle Früh- und Spätblüher entwickelt und ist somit fast das ganze Jahr mit Allergiesymptomen behaftet. Darüber hinaus hat sich bei ihm eine Überproduktion von Ohrenschmalz eingestellt, die nach Auskunft der HNO-Ärztin allerdings nicht mit der Allergie zusammenhängt. Da ich das Ohrenschmalzproblem von unserem Hund her kenne, der unter verschiedenen Futtermittelunverträglichkeiten leidet und sofort mit entzündeten Ohren und einer Überproduktion von Ohrenschmalz reagiert, lag bei mir der Verdacht nahe, dass dieses Symptom eventuell mit der Pollenallergie zusammenhängen könnte.

Die Desensibilisierung war abgeschlossen, aber leider ohne nennenswerten Erfolg. Zufällig bin ich einige Zeit später auf die Wirkung von Schwarzkümmelöl bei Allergie gestoßen. Ein Arzt hatte in einem Forum davon berichtet, dass bei ihm die Einnahme von Schwarzkümmelöl-Kapseln zu einer deutlichen Besserung der Symptome geführt haben. Das musste natürlich getestet werden, und siehe da, es dauerte eine Weile und trotz beginnendem Frühling hielten sich die Allergiesymptome in Grenzen. Auf die Einnahme von einem Antihistaminika wie Cetrizin kann unser Sohn bis heute verzichten. Zwar ist die Pollenallergie nach wie vor präsent, allerdings deutlich besser zu ertragen. Und auch das Ohrenschmalzproblem hat sich gebessert. Lag ich mit meiner Vermutung doch richtig? Jeder Mensch reagiert anders auf solche naturheilkundischen Methoden, ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall, denn Schwarzkümmelöl-Kapseln haben kaum Nebenwirkungen. Das anfängliche Aufstoßen und der damit verbundene Kümmelgeschmack verringert sich zunehmend und verschwindet später ganz. 

 

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 31.03.2013
14 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!