Die gefrorenen Früchte haben mich natürlich auf die Idee gebracht, Liköre anzusetzen.

Rasch habe ich ein paar leere Gurkengläser aus dem Keller geholt und mich an die Arbeit gemacht.

Das war im November – und jetzt zu Weihnachten waren meine Liköre reif, so dass ich sie verschenken konnte.

Aber es kommt ja auch noch der Fasching mit Partys und Einladungen, des halb verrate ich Ihnen meine Rezepte auch jetzt noch.

Kirschlikör

ca. 250 g entsteinte Süßkirschen (frisch oder eingefroren und unaufgetaut)

100 g brauner Kandiszucker

einige Kirschkerne (es reichen auch ein paar Apfel- oder Birnenkerne)

ca. 10 ungeschälte Mandeln

300 - 400 ml Wodka

eventuell ein Schuss Zitronensaft

Ein leckerer Kirschlikör!

Zubereitung

Wir legen die Kirschen in das vorbereitete, gut ausgespülte Glas mit Klick - Verschluss. Die Kerne kommen in einen Teefilter oder ein Stoffsäckchen. Die Mandeln legen wir auf ein trockenes Tuch und reiben die braune Haut etwas ab.

Nun geben wir das Säckchen mit den Kernen und die Mandeln in das Glas, verteilen den Kandiszucker darüber und gießen mit Wodka bis ca. 1 cm unter dem Rand auf. Die Mandeln geben dem Kirschlikör einen besonderen Geschmack.

An einem kühlen dunklen Ort lassen wir den Likör ziehen und schütteln ihn von Zeit zu Zeit.

Nach einer Woche probieren wir, wie süß das Gebräu ist. Wir können entweder nachsüßen oder einen Schuss Zitronensaft dazu geben.

Nach ca. 6 Wochen ist der Likör reif. Wir seihen ihn durch ein Flanelltuch oder eine saubere Stoffwindel. Nun füllen wir ihn in hübsche Flaschen, dann ist er fertig zum Genuss!

Ach so

Die Kirschen braucht man nicht wegzuwerfen. Ich fülle sie in ein kleineres Gläschen, gebe nochmals etwas Kandis und Wodka darüber – nur damit sie nicht schimmeln und stelle sie in den Kühlschrank. Sie schmecken sehr lecker zu Eis, im Fruchtsalat oder als Verzierung zum Nachtisch.

Zwetschgenlikör

ca. 250 g entsteinte Pflaumen (frisch oder eingefroren und unaufgetaut)

100 g brauner Kandiszucker

½  Zimtstange

3 – 4 Gewürznelken

3 Pimentkörner

5 schwarze Pfefferkörner

1 Pck Vanillezucker

300 - 400 ml Weinbrand

Zubereitung

Wir legen die Zwetschgen in das vorbereitete, gut ausgespülte Glas mit Klick - Verschluss.

Die Gewürze, also die Zimtstange, die Nelken, die Piment- und die Pfefferkörner packen wir in einen Teefilter oder ein Stoffsäckchen und geben diese ins Glas. Darüber kommt der Vanille- und der Kandiszucker.

Wir gießen das Glas mit Weinbrand auf, so dass nur noch 1 cm frei ist. Nun verschließen wir den Klick – Verschluss, machen die Probe, indem wir das Glas stürzen und lassen den Likör an einem kühlen Ort ziehen. Natürlich schütteln wir ihn ab und zu durch.

Der Liköransatz im Glas

Nach etwa 6 Wochen haben wir einen vollmundigen Zwetschenlikör.

Nun brauchen wir ihn nur wieder durch ein Tuch seihen und in hübsche Flaschen abfüllen.

Auch die Zwetschgen werfe ich nicht weg, sondern bewahre sie in einem kleineren Glas (siehe Kirschlikör!) im Kühlschrank auf. Ich verwende sie für Obstsalat oder zu Zimtparfait.

Pfefferminzlikör - Zutaten

5 Zweige frische Pfefferminze (ca 15 cm lang)

4 Blätter Zitronenmelisse

2 Gewürznelken

ca 1/2 l Doppelkorn

brauner Kandiszucker

Zubereitung

Wir spülen die frischen Pfefferminzzweige und die Zitronenmelisseblättchen ab und schütteln sie trocken. Dann stecken wir die Pfefferminzzweige mit dem "Kopf" nach unten in das Gurkenglas.

Dann geben wir die Zitronenmelisseblättchen und die Gewürznelken dazu und gießen das Glas 

mit Doppelkorn auf.

Wir verschließen das Glas gut, stürzen es zur Probe und lassen den Liköransatz cirka drei Wochen an einem warmen Ort ziehen.



Der Liköransatz zieht durch

Jetzt können wir den Ansatz mit einem Teelöffel probieren. Wenn der Pfefferminzgeschmack stark genug ist, können wir den Liköransatz abseihen. Wollen wir einen kräftigeren Geschmack, so geben wir nochmals neue Pfefferminzzweige hinein und warten einpaar Tage.

Wir füllen den gefilterten Ansatz wieder in das Glas und geben eine Handvoll braunen Kandiszucker dazu.

Wenn er sich aufgelöst hat, verkosten wir den Likör wieder und geben eventuell nochmals Kandiszucker hinein.

Ich persönlich mag diesen Likör nicht so süß, deshalb probiere ich lieber ein paarmal und süße nach.

Wenn der Likör den richtigen Geschmack hat, füllen wir ihn in Flaschen und lassen ihn weiter an einem warmen Ort reifen. Pfefferminzlikör wird im Laufe der Zeit immer besser!

DiesUndDas, am 06.02.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!