Selektives Hören kann man lernen

Kommt es zur verbalen Eskalation, muss der Angesprochene alle durch starke Emotionen geprägte Inhalte herausfiltern und analysieren. Gesucht wird nach allen hilfreichen Informationen, die dazu beitragen, die Situation besser zu verstehen und sowohl diese als auch sein Gegenüber genauer einschätzen zu können. Die Information hinter der Mitteilung zu finden ist oft nicht leicht, aber mit ein wenig Einfühlungsvermögen und Übung durchaus machbar. Wer damit beschäftigt ist, sich auf die Quintessenz des Gesagten zu konzentrieren, hat schlichtweg auch keine Zeit, beleidigt zu sein, wenn er angegriffen wird. Er ist zu sehr damit beschäftigt, in einem Wust aus mit Energie herausgeschossenen Worten nach Zusammenhängen und Gründen zu suchen.

 

Diese Art des Hörens kann in vielen Situationen im Alltag trainiert werden. Immer dann, wenn man Zeuge zwischenmenschlicher Kommunikation wird, langt es, sich zu fragen, welche Botschaft dahinter steckt. Im Idealfall entwickelt sich hieraus ein Automatismus, der es Ihnen jederzeit ermöglicht, selektiv zu hören.

Die Informationen zum Vorteil aller Beteiligten nutzen

Die einzelnen Schritte, um eine Streitsituation zu verstehen, zu beruhigen oder sogar aufzulösen sind, die Information hinter der Emotion zu lesen, zu interpretieren, danach diese als momentan vertretene Einstellung der Person zu akzeptieren und gefühlvoll anzusprechen. Wenn beispielsweise aus einer Äußerung ersichtlich wird, dass die Wut aufgrund verletzter Gefühle oder durch Verlustängste entstanden ist, wird die Position des anderen Verständlicher und die Gründe, die den Tobenden in seiner Wut antreiben, können direkt angesprochen werden. Wie die sprichwörtliche Angst, die verschwindet, sobald sie beim Namen genannt wird, kann dieses Vorgehen helfen, lösungsorientiert vorzugehen und eine Auseinandersetzung schnell auf eine sachlichere Ebene zurückzuführen. Oft sind den Menschen ihre Ängste oder verletzten Gefühle zwar bewusst, werden aber nicht eingestanden. Direkt darauf angesprochen reagieren sie nicht selten positiv auf diese Ansprache. Mögliche Reaktionen sind plötzliches Verstummen oder kleinlauter Protest und Leugnung. In der Regel erfolgt danach auch eine unterschiedlich lange Phase der inneren Einkehr, die der Beginn eines Verarbeitungsprozesses und innerer Heilung sein kann.

Autor seit 4 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!