Peeping Prism, oder: Wer nichts zu verbergen hat ...

Das Auge des Gesetzes sieht alles!Groß sind Verblüffung, Überraschung und teilweise sogar Entsetzen: Der US-Geheimdienst NSA (nicht zu verwechseln mit der NASA, einer Raumfahrtbehörde, der die Fähigkeit zur Raumfahrt abhanden gekommen ist) hat nicht nur US-Bürger überwacht - was ja an sich löblich ist, sind US-Amerikaner nach europäischer Lesart doch allesamt rechtsradikale, schießwütige Rassisten, die auf verabscheuungswürdigen Werten wie konstitutionell garantierten Rechten beharren -, sondern selbst Bürger außerhalb der USA. Möglich machte dies ein Programm mit dem enttäuschend uncoolen Code-Namen "Prism". Auch der Artikelautor ist erschüttert: Ja, haben wir denn nicht einen eigenen Geheimdienst, der uns überwachen kann? Muss denn nun wirklich alles aus Amerika kommen, abgesehen von allen Produkten, die mittlerweile in China erzeugt werden, dem neuen Mutterschiff des menschenverachtenden Kapitalismus? Doch, haben wir, den BND (Bund Nationaler Datensammler):

2011 hatte der Bundesnachrichtendienst fast 2,9 Millionen E-Mails und SMS wegen des Verdachts auf Terrorismus, Waffen- oder Menschenhandel überprüft. Das geht aus einem Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages hervor, der Anfang April bekannt wurde. Demnach stieß der Auslandsgeheimdienst bei seiner Suche aber nur in 290 Fällen auf "nachrichtendienstlich relevantes Material".

Das "relevante Material" steckte somit in immerhin jeder zehntausendsten Mail oder SMS. Ein hervorragender Schnitt, auch wenn natürlich unklar bleibt, was sich aus diesem Material ergeben hat. Wurden konkret Verbrechen aufgeklärt, die andernfalls ungesühnt geblieben wären? Ach, wir wollen uns nicht mit derlei unwichtigen Details abgeben! Schließlich wurden Dank der Überwachungen durch Peeping Prism Terroranschläge verhindert. Doch, echt jetzt! Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich von der Anti-Spaßpartei CSU weiß hierzu Genaueres:

Friedrich sagte, die US-Geheimdienste hätten geholfen, mehrere Anschläge bereits in der Vorbereitungsphase zu verhindern und Menschenleben zu retten. Deutschland sei daher "sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit".

Nun seien Sie kein Spielverderber, der exaktere Informationen wünschte! Ist doch viel spannender, wenn man nicht genau weiß, wo und in welcher Verkleidung der Bogeyman lauerte. Handhaben die USA ja genauso:

Nach Angaben der NSA wurden durch das Programm "Dutzende Terroranschläge" verhindert, Details dazu nannte der Geheimdienst aber nicht.

Natürlich nicht, sonst wäre es ja kein Geheimdienst, sondern eine Klatschzeitung! Wir spekulieren deshalb: Mindestens fünf Terroranschläge verheerender als 9/11 waren geplant, außerdem sickerten die Aufmarschpläne von Nordkoreas geliebtem Führer Kim Jong-Dumm durch und ein Comeback-Album der Scorpions konnte gerade noch in letzter Sekunde verhindert werden.

Weitergehen! Es gibt hier nichts zu sehen, Leute!Denn, sehen Sie: Wer nichts zu verbergen hat, muss auch nichts befürchten! Machen Sie sich einfach nicht verdächtig, dann kann Ihnen rein gar nichts passieren. Achten Sie deshalb auf Ihr Surfverhalten (unbedenklich: Websites der Parlamentsparteien und der speichelleckenden Mainstream-Presse / bedenklich: Blogs mit politisch unkorrekten Ansichten) und senden Sie keine SMS mit kryptischen Meldungen, die als Terrordrohung aufgefasst werden könnten, sprich: Wenn Sie sich um 9 Uhr 11 mit jemandem im Restaurant Nang Yang treffen wollen, schreiben Sie um Himmels willen nicht: "9/11 - NY"! Überhaupt sollten Sie ein bisschen mehr auf Ihre Worte achten. Und darauf, welche Blogs Sie lesen. Welche Bücher Sie online bestellen. Und welche Suchbegriffe Sie in der Suchmaschine Ihres völlig berechtigten Vertrauens eintippen.

Und, bitte: Dies hat rein gar nichts mit einem Generalverdacht gegenüber der Bevölkerung zu tun! Hier geht es um Terrorbekämpfung, Kampf gegen Menschenhandel, Drogen und ähnlichem. Da muss man zu etwas drastischeren Mitteln greifen, denn Verbrecher halten sich schließlich nicht an Gesetze, weshalb diese entsprechend ausgeweitet werden müssen.

Außerdem sollten Sie es von der positiven Seite sehen: Wer weiß, was ohne diese Überwachung geschehen wäre! Vielleicht würde dort, wo sich Ihr Schlafzimmerfenster befindet, ein Flugzeugrumpf herausragen. Oder afghanische Islamisten hätten die Macht in Deutschland übernommen, nachdem es mit der Ursurpanz durch die GrünInnen einfach nicht so recht klappen will (verdammte freie Wahlen!). Danken Sie Prism, der NSA, dem BND, der BRD, der EU und allen anderen staatlichen Organisationen zu Ihrem Schutze dafür, heute Nacht friedlich und unbekümmert zu Bett gehen zu können, ohne in einem islamischen Gottesstaat zu erwachen.

Übrigens hätten Sie diesen Artikel nicht anklicken sollen, da er mehrfach die Wörter "Terror" sowie "9/11" enthält. Sie haben sich damit verdächtig gemacht! Ich empfehle dringend, eine Stunde lang die Parteiauftritte der CDU und SPD zu studieren, online einen Rosekranz zu bestellen und Bilder von Barack Obama downzuloaden. Vielleicht hilft es was! Falls nicht: Sie haben es ja quasi herausgefordert, als Terrorverdächtiger geführt zu werden...

Kampf gegen Rechts: Vergesst die Kinder nicht!

Nicht nur der Terror muss bekämpft werden, auch der Kampf gegen Rechts bedarf dringender Intensivierungen. Die Basis für Rechtsextermismus wird schließlich bereits im Vorschulalter gelegt:

"Das Problem ist, dass niemand Angst vor Vorschulkindern hat." Bei der Gewaltbereitschaft seien jedoch die Vierjährigen "die gefährlichste Altersgruppe", weil sie erst lernen müssten, "dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird"

Verkleidetes ZigeunerschnitzelEs spricht natürlich nicht für die Aufarbeitung der schrecklichen Ereignisse vor 70 Jahren, als die Mond-Nazis über Nacht die Macht im wehrlosen Europa ergriffen, dass ausgerechnet die Brutstätte für Rechtsextremismus völlig vernachlässigt wird: Vorschulen und Kindergärten! Hierbei muss der Artikelautor eingestehen, völlige Unsensibilität gegenüber eindeutigen Hinweisen auf Rechtsextremismus in Kindergärten und Vorschulen an den Tag gelegt zu haben. Er fand es bislang stets putzig, wenn sich im Kinderfasching die lieben Kleinen nicht als Cowboys, Prinzessinnen oder Zauberer verkleideten, sondern sich Hitlerbärtchen aufmalten und als Göring oder Ilse Koch im Stechschritt durch die Alleen marschierten und dabei das Horst-Wessel-Lied brüllten.

Achten Sie deshalb bitte auf verdächtige Anzeichen bei Ihren Kleinsten!

  • FIndet es Disney-Cartoons auf Youtube doof und hört sich lieber Ansprachen des Führers an?
  • Rollt es das "R" und spricht vier Oktaven tiefer?
  • Wirft es Passanten vor, typisch jiddische Nasen zu haben und das deutsche Volk unterwandern zu wollen?
  • Spielt es mit Gleichgesinnten Judenverfolgung, statt Cowboy und Indianer?
  • Weigert es sich, Zigeunerschnitzel zu essen und bezeichnet Jazz als entartet?

Sollte auch nur eines dieser Anzeichen zutreffen, zwingen Sie Ihr Kind, jede Guido-Knopp-Dokumentation anzugucken. Danach wird Ihrem Kind zwar tagelang übel sein, dafür kann es garantiert kein Hakenkreuz mehr sehen, ohne dass ihm der Angstschweiß ausbricht, Folge fünfhundert von "Hitlers Unterhosen" anschauen zu müssen.

Tour de Sexualstraftäter

Hätte dieses Verkehrszeichen ihn aufgehalten?Jeder muss das Recht auf eine zweite Chance erhalten, auch Sexualstraftäter. Besagter Täter - das heißt Opfer, denn in jedem Täter schlummert ein Opfer der Gesellschaft und der äußeren Umstände - hatte sich an mindestens zwei Kindern vergangen und war deshalb in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden.

Um ihm ein bisschen Abwechslung von den gewiss nervigen Therapiestunden und dem Nichtstun auf Kosten unter anderem der Eltern der Opfer, pardon: Mittäter zu verschaffen, durfte er eine Radtour unternehmen. Natürlich nicht alleine, sondern unter schärfster Bewachung durch eine Pflegerin. Doch trotz der Bewachung fand der unverstandene Kinderfreund eine Lücke in der perfekten Kontrolle: Er radelte der Pflegerin davon.

"Sie hat noch versucht, ihn einzuholen", sagte ein Sprecher der LVR-Klinik. "Das ist ihr aber nicht gelungen."

Zwar räumt die Klinik ein:

In Freiheit sei ein Rückfall nicht ausgeschlossen, schätzten Ärzte die Situation ein.

Für eine menschenverachtende Hetzjagd auf jemanden, der lediglich ein paar Kinder missbraucht hat, besteht aber kein Grund. Und schon gar nicht sollte man den rechtsfaschistophoben Gedanken hegen, derlei Mitmenschen - Hitler-Alert! Hitler-Alert! - einfach, nun ja, wegzusperren und die Gesellschaft auf diese Weise vor ihnen zu beschützen.

Denn wie gesagt: Jeder hat sich eine zweite Chance verdient. Oder eine dritte, was diesen Fall betrifft...

Schockbilder auf Wahlplakaten?

So wählen Sie richtig!Ich gebe zu: Nicht alles an der EU ist schlecht! Es gibt auch löbliche Initiativen wie jene, auf Zigarettenpackungen Schockbilder von den Rauchfolgen drucken zu lassen. Denn konsequenterweise müssten dann auch Schockbilder auf Wahlplakaten angebracht werden, um die Wähler über die Konsequenzen ihrer Stimmabgabe aufzuklären.

Beispielsweise verarmte Arbeiter in Folge ständiger Steuererhöhungen oder Aufdrucke: "Wenn Ihr Kind trotz Schulabschluss diesen Text nicht lesen kann, denken Sie daran: Es wurde jahrelang in einem der teuersten Bildungssysteme der Welt unterrichtet und verlässt die Schule trotzdem als einer von Millionen Analphabeten in Deutschland."

Wasser sparen in Mitteleuropa

Deutsche! Spart Wasser!Apropos EU: Unseren EU-Overlords schwebt wieder einmal eine prima Idee vor, die Welt vor uns selbst zu retten. Duschköpfe und Wasserhähne sollen künftiger weniger Wasser ausspucken, um Wasser zu sparen. Gewiss: Angesichts der jüngsten veheerenden Hochwasser in Europa wirkt es etwas befremdlich, vom Wassersparen zu reden. Doch bedenken Sie: In Afrika verdörren Ernten, weil wir zu verschwenderisch mit dem kostbaren Nass umgehen! Schließlich verhungern ja in Afrika Kinder nicht auf Grund der unverantwortlichen Bevölkerungsexplosion, Bürgerkriegen und ähnlichen Faktoren, sondern wegen unserer Nahrungsmittelüberschüsse. Denn: Was wir zu viel haben, haben die Menschen in Afrika zu wenig! So einfach ist die Rechnung, wenn man GutmenschIn ist.

Freilich könnte man die natürlich gut gemeinten und bestimmt von keiner Hersteller-Lobby initiierten Pläne für wassersparende Duschköpfe und Wasserhähne dahingehend kritisieren, dass sie völlig sinnlos seien, da das Wasser einfach länger aufgedreht werde und es sogar kontraproduktiv sein könne, da etwa Abflussrohre leichter verstopften ohne die reinigenden Durchspülungen. Aber der Gedanke zählt, das weiß man im Land des Gewissensweltmeisters Deutschland seit jeher! Bei manchen MitmenschInnen geht dieses Bewusstsein so weit, dass sie auf verschwenderisches Duschen, Baden und Zähneputzen ganz verzichten und damit gewiss vielen Afrikanern sauberes Trinkwasser bescheren. Ihr seid Helden!

Frau Dr. Barbra Streisand

Und was machen inzwischen die Frauen? Sie übertrumpfen uns Männer an allen Fronten! An israelischen Universitäten erhielten erstmals mehr Frauen als Männer Doktortitel. Nun möchte ich diesen tollen Erfolg natürlich nicht klein reden oder relativieren, aber angesichts dessen, dass Barbra Streisand einen Ehrendoktortitel erhielt, stellt sich für bösartige Zeitgenossen die Frage, wie viele dieser Doktortitel mit ein bisschen Augenzudrücken verliehen wurden, um mit der tollen Frauenquote prahlen zu können. Man erinnere sich an die ehemaligen Arbeiterparadiese im Osten (dort, wo heute der Kapitalismus für Millionen Hungertote sorgt) mit ihren verblüffenden Akademikerquoten...

Verzeihen Sie diesen machoistischen Sexismus-Anfall! Natürlich beglückwünsche ich Frau Dr. Streisand zu ihrem erfolgreichen Studium der akustischen Enervistik und freue mich auf Ihre neuen Lieder wie: "Doctor in Love" oder "You Don't Bring Me Drugs".

Elfjähriger Schürzenjäger

Love Story des Jahres!Die Liebesgeschichte des Jahres kommt aus Neuseeland: Elfjähriger schwängert 36-jährige Mutter eines Freundes. Der Nachwuchs des offenbar nicht besonders glücklichen Paares hat übrigens bereits das Licht der Welt erblickt. Ob die Eltern des Elfjährigen Alimente werden bezahlen müssen, ist ebenso wenig bekannt wie die Identität der beiden Turteltäubchen sowie die genauen Begleitumstände.

Wie darf man sich wohl diese doch sehr ungewöhnliche Liebesgeschichte vorstellen? Merkten die beiden, dass sie sich für die gleichen Zeichentrickfilme interessieren und kamen sich auf diese Weise näher, etwa bei den Teletubbies: "Teletubbies... Oh! Oh! Ooooooh! Aaaaah!"? Oder war der Frau gar nicht bewusst, dass der Junge erst elf war? Man kennt derlei Eingeständnisse mit umgekehrten Vorzeichen: "Was, die war erst zwölf? Ich hätte schwören können, Herr Richter, dass sie achtzehn ist, ehrlich! Und gesagt hat sie es auch! Das müssen Sie mir glauben!"

Sextrend Eyeball Licking

Und falls Sie vorangegangene Story als pervers empfanden, darf ich Ihnen einen neuen Sextrend aus - Überraschung! - Japan vorstellen. Nein, es geht ausnahmsweise nicht um Mädchenschlüpfer, sondern um Eyeball Licking. Und, ja, dies ist wörtlich zu verstehen. Dabei wird der Augapfel des Partners geleckt, was erotisch stimulierend wirken soll. Mediziner warnen allerdings: Beim Kontakt mit der Zunge könnten Keime übertragen werden.

Mein Tipp daher: Schützen Sie sich beim Eyeball Licking unbedingt mit Kontaktlinsen!

Büstenhalter verzweifelt gesucht

EIne rätselhafte Diebesserie hält Thüringen in Atem: Bei seinen Touren erbeutete der dreiste Dieb mittlerweile zwanzig Büstenhalter, die er direkt von der Wäscheleine klaute. Das Mysteriöseste an dem Fall: Es erwischt immer dieselbe Bewohnerin eines Einfamilienhauses! Wer könnte wohl dahinter stecken? Die russische BH-Mafia? Das BH-Männchen? Eine Hartz-IV-Empfängerin, die sich keinen BH leisten kann? Japaner (die sind bekanntermaßen allesamt pervers!)? Oder sucht die Polizei überhaupt völlig falsch und die Büstenhalter werden von Vögeln stibitzt, die sich daraus eine Doppelnesthälfte errichten? Stecken Lausejungen dahinter, die mit den BHs Sandkuchen bauen?

Man weiß es nicht. Bei Abhörschluss dieses Artikels tappten die gewiss schlauen Ossi-Beamten jedenfalls noch im Dunkeln. Natürlich könnte man eine billige Kamera verstecken, welche die Wäscheleine im Visier hat und somit den dreisten Dieb ertappte, aber das wäre zu simpel. Und mal ehrlich: Wollen wir das wirklich wissen? Schließlich ist das Spannende an UFO- oder Bigfoot-Geschichten doch die Ungewissheit! Mein Mitgefühl geht an die betroffene Dame, die sich eventuell damit abfinden sollte, ihren BH über der Badewanne zu trocknen oder gar keinen mehr zu tragen und damit einen neuen Trend auszulösen, den der Artikelautor goutieren würde.

In diesem Sinne: Keep watching the Büstenhalter!

Autor seit 6 Jahren
836 Seiten
Laden ...
Fehler!