Potentialanalyse der Solarworld AG

SolarWorld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: finanzen.net

 

Der Aktienchart der letzten 5 Jahre zeigt den Niedergang der Solarworld AG. Den absoluten Höhepunkt erreichte die Aktie 2006. Danach brach der Kurs regelrecht ein. Durch den Kapitalschnitt in 2013 muss man die Aktienbewertung zweigeteilt sehen. Das alte Unternehmen ist vorbei. Interessant ist das neue Unternehmen. Wie ist das Unternehmen zu bewerten und welches Potential hat das Unternehmen?

Der Kapitalschnitt war für die Altaktionäre besonders verlustreich. Nach der Herabsetzung des Kapitals stieg Quatar Solar mit 35 Mio. Euro ein und Frank Asbeck mit 10 Mio. Euro. Beide halten zusammen 49,8 % der Aktien. Somit hat das Unternehmen bedeutende Ankeraktionäre. Besonders Quatar Solar ist ein finanzkräftiges Unternehmen.

Der Schuldenstand verringerte sich bei dem Kapitalschnitt auf ca. 426 Mio. Euro. Mit dieser Hypothek startete das neue Unternehmen. Seit dieser Zeit haben weitere Unternehmen der Solarbranche die Produktion eingestellt und Insolvenzantrag gestellt. Wie steht Solarworld heute da und welches Potential hat die Aktie?

Nach der Restrukturierung sank der Umsatz des Geschäftsjahres 2013 auf 455 Mio. Euro (2012 606 Mio. Euro). Hier wurde bewusst ein Umsatzrückgang hingenommen, Ziel war es das Unternehmen wieder zu stabilisieren. Durch die Schuldenreduzierung verringerte sich der Jahresverlust.

In 2014 sollte die Trendwende kommen und in 2015 sollte wieder profitabel gewirtschaftet werden, so der Plan der Restrukturierung. Der Umsatz stieg nach vorläufigen Unternehmensangaben auf 573 Mio. Euro. Auch die Ertragslage verbesserte sich erheblich. Das EBIT ist zwar noch mit - 43 MIo. Euro negativ, es hat sich gegenüber 2012 um 146 Mio. Euro verbessert.

Für 2015 erwartet das Unternehmen eine weitere Umsatzsteigerung. Besonders kräftig wächst das Unternehmen in den USA. Hier erzielt das Unternehmen 41 % seines Umsatzes. Der US Markt erwartet weiteres Wachstum. Auch in Frankreich, England und Japan konnte der Umsatz gesteigert werden. Der deutsche Markt entwickelt sich nur langsam vorwärts.

Die Weltlage für Solarstrom ist sehr heterogen. Deutschland, einstiger Vorreiter beim Photovoltaikstrom, hat die Subventionierung drastisch reduziert. Anders dagegen ist die Situation in den USA, Frankreich und England. Diese Länder haben ein erhebliches Nachholpotential. Ein Vergleich zu dem US Konzern First Solar zeigt die dortige Entwicklung. Auch im Nahen Osten dürfte sich mit der Zeit ein gewaltiger Markt auftun.

Ob es Solarworld gelingt von diesem Wachstum zu profitieren, hängt wesentlich von den Produktionskosten ab. Das Unternehmen dürfte neue Fertigungskapazitäten in den Märkten aufbauen wo der Umsatz erzielt wird. Somit dürften die Erlöse die Kosten übersteigen, das Unternehmen würde hiervon profitieren.

Gelingt es dem Unternehmen nicht seine Ertragslage und somit die Eigenkapitalbasis nachhaltig zu verbessern, dürfte sich die Lage des Unternehmens wieder zuspitzen. Ein nochmaliger Kapitalschnitt wird es wahrscheinlich nicht geben. Dann würde das Unternehmen wahrscheinlich von der Börse genommen werden und in einer anderen Rechtsform geführt werden.

Gelingt es dem Unternehmen seinen Aufwärtstrend fortzusetzten, hat die Aktie ein erhebliches Potential. Mittelfristig sollte das Kursziel bei 14 Euro liegen. Allerdings eignet sich diese Aktie nur für Anleger, die sich des Risikos bewusst sind.

 

 

 

Rechtlicher Hinweis

Dieser Artikel stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Aktie dar. Eine individuelle Finanzberatung dürfen nur Banken sowie Finanzberater vornehmen. Hierbei sind die persönlichen Daten des Anleger zu berücksichtigen. Bei dem Artikel handelt es sich um die persönliche Meinung des Autors.

Der Autor verfügt über keine Aktien des Unternehmens, so dass sich keinen Interessenkonflikt ergeben.

 

Für weitere und individuelle Börsenberichte erreichen Sie mich wie folgt

Rudolf Schneider

E-Mail: finanzplan.de@aol.de

Laden ...
Fehler!