1. Sprachkurs besuchen

Die einfachste - und eine preisgünstigere - Methode, ist einen Sprachkurs bei der örtlichen VHS zu belegen. Als Einstieg, oder zum Auffrischen Ihrer Sprachkenntnisse ist das schon einmal gut geeignet. Meist werden Kurse hier mit verschiedenen Vorkenntnis-Stufen angeboten (vom Anfänger bis hin zum Fortgeschritteneren). In der Regel laufen die Kurse über ein Semester; es gibt aber auch Wochenendkurse sowie spezielle Sprachkurse für den Beruf. Informieren Sie sich in den an unterschiedlichen Orten und natürlich auch in der VHS selbst ausliegenden Kursprogrammheften. Darin befinden sich auch die Anmeldungsformulare, falls für einen bestimmten Kurs eine Anmeldung erforderlich ist (bei Sprachkursen meistens - dies steht in der jeweiligen Kursbeschreibung).

Wenn Sie bereits etwas mehr Kenntnisse von einer Sprache haben und ihre Sprachkenntnisse etwas gezielter ausbauen wollen, können Sie Kurse bei anderen Trägern wahrnehmen, welche unter Umständen allerdings auch etwas teurer sind. ILS und die Carl-Duisberg-Centren beispielsweise bieten (Fern-)sprachkurse an. Die häufigsten und beliebtesten Sprachen sind in diesem Zusammenhang Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Aber auch, wenn Sie sich als Anfänger für irgendeine Nischensprache wie Thai oder Japanisch interessieren, werden Sie sicher im Netz fündig. Geben Sie einfach die gewünschte Sprache sowie das Wort "Sprachkurs" in die Suchmaschine ein, und los geht's! Und sollten Sie sich nach dem Sichten der Angebote noch nicht sicher sein, was das Richtige für Sie ist, sehen Sie sich am besten die Bewertungen zu bestimmten Sprachkursen an.

2. Sprachstudium mit Zertifikat

Wenn Sie die gewählte Fremdsprache für Ihre berufliche Karriere brauchen bzw. Sie Ihre Karriere damit langfristig ankurbeln möchten, empfiehlt sich ein Sprachstudium. Das hat den Vorteil, dass Sie am Ende einen Abschluss oder ein Zertifikat bekommen, womit Sie die erworbenen Sprachkenntnisse nachweisen können. Falls Sie sich noch gründlicher mit einer Sprache befassen möchten und etwas mehr Zeit dafür aufbringen können, bieten auch viele Universitäten diverse Sprachstudienrichtungen an.

3. Die Do-it-yourself-Variante

Vielleicht gehören Sie auch eher zu dem Lerntyp, der Sprachen am liebsten bequem von zu Hause (oder ggf. von unterwegs) lernt. Beispielsweise wenn Sie sich vorab auf einen Auslandsaufenthalt vorbereiten oder Ähnliches. Dies können Sie mittels entsprechender Fachbücher tun; jedoch empfehle ich in diesem Fall, dies unbedingt mit einer auditiven Komponente zu verbinden. Ob Sie sich hierfür eine Sprach-CD kaufen oder sich für einen MP3-Kurs entscheiden, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass Sie auf diese Weise auch die Aussprache lernen. Zudem gibt es diverse Sprach-Software, mit der auch Grammatik und Vokabeln geübt werden können.

4. Online Sprachkurs

Außerdem gibt es so genannte Online-Sprachkurse. Einige davon werden gegen eine Gebühr angeboten; aber auch kostenlose Online-Sprachkurse sind im Internet auffindbar. Viele lassen sich mit einem anerkannten Zertifikat wie etwa TOEFL, DELF / DALF, dem Cambridge Certificate oder - für Spanisch - dem Diploma Salamanca abschließen bzw. bereiten auf die dafür notwendige Prüfung vor.

Ergänzend können Sie sich verschiedene Aspekte auch selbstständig aneignen, indem Sie es sich gezielt aus dem Internet heraussuchen, regelmäßig etwas in der zu lernenden oder zu erweiternden / aufzufrischenden Sprache lesen und / oder sich etwas auf dieser Sprache anhören (z. B. ein Video oder eine Audiodatei). Das wäre dann eine Variante des Do-it-yourself-Lernens. Die unterschiedlichen, hier aufgelisteten Möglichkeiten sind also durchaus kombinierbar.

5. Sprachreisen ins Ausland

Eine weitere - jedoch leider auch kosten- und zeitintensivere - Möglichkeit, ist in das betreffende Land selbst zu reisen und dort einen Sprachkurs zu besuchen. Heutzutage gibt es einige Anbieter von Sprachreisen, welche Komplettpakete mit sprachlichen und kulturellen Angeboten haben, die meist auch noch Hilfe bei der Unterkunftssuche bieten (sofern die Unterkunft nicht inbegriffen ist) und Sie vorher, währenddessen und nach der Reise beraten. In der Regel haben Sie im gesamten Verlauf auf alle Fälle mindestens einen Ansprechpartner für Ihre Belange, die dabei auftreten mögen. Des Weiteren gibt es übrigens auch Kombi-Angebote, in denen das Sprachen lernen mit Praktika bzw. einem Job verbunden werden kann, wie beim so genannten Work & Travel. Und auch für Jugendliche gibt es spezielle Angebote für Sprachreisen.

6. Fremdsprache zu Hause lernen

Dank der Zuwanderung in Deutschland ist es zum Erlernen vieler Sprachen allerdings nicht mehr unbedingt nötig, so weit in die Ferne zu schweifen: Viele Sprachen können Sie mittlerweile auch "en passant" in der Kommunikation mit den jeweiligen Einwanderern praktizieren und auf diese Weise Ihren Wortschatz nach und nach erweitern. Wenn Sie also ein paar Brocken Türkisch oder Griechisch  kostenlos lernen wollen, suchen Sie doch einfach die nächste Dönerbude oder ein griechisches Restaurant auf und unterhalten sich nett mit den dortigen Gastgebern!

Falls Sie selbst Immigrant sind und ihre Kenntnisse der deutschen Sprache verbessern wollen, steht Ihnen ein breitgefächertes Angebot an Sprachkursen "Deutsch für Ausländer" zur Verfügung, in der nächstgelegenen Volkshochschule zum Beispiel sogar für wenig Geld.

In jedem Fall wünsche ich Ihnen viel Erfolg und vor Allem Freude beim Sprachen lernen!

Zum Schluss etwas Lustiges
Umfrage - Wie viele Sprachen beherrschen Sie insgesamt (ohne Dialekte)?
Die_Utopische, am 24.10.2010
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Janaklar (Die Statue des Israel Kamakawiwoʻole: Mehr als nur eine Erinnerung)

Laden ...
Fehler!