Mit Paddel mit oder ohne Wind und ...

Mit Paddel mit oder ohne Wind und Wellen surfen (Bild: SoCali / Pixabay)

Stand Up Paddeln ist in Europa noch wenig verbreitet

In den klassischen Surfgebieten der Welt, wie Hawaii oder Australien, ist Stand Up Paddeln schon seit vielen Jahren sehr beliebt, und dort finden regelmäßig große Wettkämpfe statt. Zu den europäischen Wassersportlern fand es seinen Weg aber erst in den vergangenen Jahren, obwohl es auf den Britischen Inseln schon lange betrieben wird. Dies hängt natürlich auch mit den Bedingungen zum SUB auf dem europäischen Festland zusammen. Viele Länder haben keinen direkten Zugang zum Meer, und auch für die meisten Deutschen ist der Weg zu Nord- oder Ostseeküste recht weit. Mittlerweile wurde es aber auch für die Binnengewässer entdeckt, und immer häufiger sieht man Stand Up Paddler, oder Stehpaddler, auf Seen, kleineren Flüssen oder auf Kanälen. Die Verbindung mit dem Wellenreiten fällt hier zwar weg, aber durch das Zurücklegen größerer Entfernungen, auf dem Board stehend, kann es eine durchaus anspruchsvolle sportliche Beschäftigung sein.

Welche Ausrüstung wird für Stand Up Paddeln benötigt?

Wer eine Stand Up Paddeln Ausrüstung anschaffen möchte, der sollte sich zunächst die Frage stellen, wie er das Stehpaddeln betreiben möchte. Wer lediglich im Sommer ein wenig am Baggersee ein wenig Spaß damit haben möchte, der braucht keine teure professionelle Ausrüstung. Hierfür kann ein günstiges Board zurückgegriffen werden, zusammen mit einem preiswerten Paddel. Auch in der unteren Preisklasse gibt es auch aufblasbare Boards, mit denen die Frage des Transports zum Wasser ganz einfach gelöst ist.

Wenn das Stand Up Paddeln ernsthaft betrieben werden soll, ist es ratsam in eine entsprechende Ausrüstung zu investieren. Brauchbare Boards sind ab ca. 400 Euro erhältlich, wobei der Preis für professionelle SUP Boards weit in den vierstelligen Bereich hineinreicht. Das Paddel ist relativ günstig zu erhalten, und bereit für rund 50 Euro sind SUP Paddel erhältlich, die den Ansprüchen von Freizeitsportlern genügen sollten. Dazu kommt noch verschiedenes Zubehör, wie eine Pump, SUP Leash, verschiedene Finnen, Boardtasche für feste Boards, und mehr. Die Kosten für das SUP Zubehör hängen natürlich davon ab welches benötigt wird, und welche Ansprüche an es gestellt werden. Nicht fehlen sollte auch die passende Wassersportkleidung, wie Wet- oder Drysuit, wenn man dem Sport auch an den kühleren Tagen nachgehen möchte. Für die Grundausrüstung sollten insgesamt 500 bis 600 Euro als Minimum veranschlagt werden. Abzuwägen ist auch, ob das Board ein aufblasbares sein soll oder nicht.Wer sich für sich gegen ein solches entscheidet, der sollte ein entsprechend großes Auto besitzen, oder muss zusätzlich noch in einen Träger für das Autodach investieren.

Für wen ist Stand Up Paddeln geeignet?

Grundsätzlich ist SUP für jeden geeignet, der gerne an und auf dem Wasser ist. Im Sommer am Badesee, zusammen mit der Familie oder Freunden, kann es ein riesen Spaß sein. Wenn es als Sport betrieben werden soll, sollte ein gewisses Maß an Ausdauer vorhanden sein, und auch wenn es eher spielerisch leicht aussieht, erfordert das Paddeln ein wenig Kraft, insbesondere wenn größere Distanzen zurückgelegt werden sollen. Natürlich können auch wenig trainierte Sportler in das Stand Up Paddeln einsteigen, und ihre Leistungen durch Training steigern. Weil die Anforderungen an den

Im Sommer auch mit der Familie und ...

Im Sommer auch mit der Familie und Freunden ein riesen Spaß (Bild: Antranias / Pixabay)

Autor seit 1 Jahr
3 Seiten
Laden ...
Fehler!