Von wegen bieder, von wegen Business: Die neuen Sweatblazer sind die Begleiter durch den Herbst. Sie dürfen wirklich in keinem Kleiderschrank mehr fehlen: Er bringt den lässigen Schick, der jetzt gefragt ist. Im Büro sind sie genauso angesagt wie beim Einkaufsbummel oder auf der Party. Je nachdem, wie das Outfit kombiniert wurde, wirken Sweatblazer nämlich geschäftsmäßig oder flippig.

Sweatblazer sind genau das richtige für kühlere Tage, weil sie extrem kuschelig sind. Im Gegensatz zu den normalen Blazern schmiegt sich der weiche Sweat-Stoff besser an den Körper an. So hüllt der Sweatblazer die Trägerin wohlig ein. Kurz: Er ist einfach unglaublich bequem zu tragen, weil sich der Stoff immer mitbewegt und - dehnt. Beim Sweatblazer engt nichts ein.

Sweatblazer sind besonders pflegeleicht - ein unschätzbarer Vorteil. Die meisten vertragen eine Wäsche in der heimischen Waschmaschine problemlos. Einfach nur die Pflegehinweise in Etikett beachten und - ab in die Trommel.

Das heißt: Man muss den Sweatblazer weder zur Reinigung bringen noch um den Kragen fürchten.

Dass sie auch von der Pflege her ganz unkompliziert sind, macht die Sweatblazer zu echten Allroundern. Das gilt auch für besonders fiese Flecken.

Farben bekennen mit dem Sweatblazer - Vielfalt ist Trumpf

Sweatblazer in Pink

So bunt wie der Herbst sind auch die Sweatblazer. Kräftige farben wie Blau, Grün, Rot oder gar Pink sind angesagt. Mit einem solchen Stück bietet die Trägerin dem grauen Himmel die Stirn und macht der Tristesse den Garaus.

Kombiniert werden die auffälligen Farben zu Jeans oder Hose.

Wer es lieber etwas dezenter mag, wird in diesem Modeherbst ebenfalls problemlos glücklich. Die Sweatblazer stehen auch in gedeckteren Farben zur Verfügung. Mit Schwarz, Grau in unterschiedlichen Nuancen, Braun- oder Olivetöne liegt man auch in dieser Saison richtig.

Absolut salonfähig sind diese zurückhaltenderen Versionen auch bei der Arbeit oder bei Anlässen.

1, 2 oder 3 - Knöpfe sind ein Blickfang - Sweatblazer können geschlossen werden

Markenzeichen des Sweatblazers sind - wie bei normalen Blazern auch - die Knöpfe. Dabei kann die Knopfreihe länger oder kürzer ausfallen. Meist sind zwei Knöpfe angebracht, aber es können auch drei sein oder nur einer.

Die meisten Modelle setzten auf den Charme von zwei Knöpfen. Dadurch erhält der Schnitt des Sweatblazers eine sehr gut tragbare Proportion.

Schick zusammengefasst - Sweatblazer von Diesel

Anders wirkt der Blazer, wenn er nur einen Knopf hat: Dann ist meist das Revers sehr langestreckt. Ein solches Modell steht vor allem großgewachsenen Damen gut.

Mit drei Knöpfen wirkt der Sweatblazer naturgemäß etwa höher geschlossen. Dabei gilt: Wirklich geschlossen werden meist nur die oberen beiden Knöpfe.

Manche Modelle unterstreichen den lässigen Look, indem sie zusätzlich zu den Knöpfen einen schmalen Ledergürtel um die Taille legen.

Kurz über lang - Sweatblazer gibt es in jeder Länge

Die meisten Modelle reichen eine gute Handbreite über die Taille hinweg. Sweatblazer sind also eher kurz. Dadurch unterstreichen sie einen sportiven Stil zu Jeans oder lässigen Chino-Hosen.

Wer mag, kann sie aber auch problemlos zum Rock kombinieren. Die neuen Röcke, die bereits oben am Bund plissiert, gerafft oder gefältelt sind, sehen klasse zum Sweatblazer aus. Mit dieser Kombination ist man nicht nur im Büro richtig. Auch für festliche Anlässe oder zum Ausgehen ist man mit ihr stilsicher gekleidet.

Sind die Sweatblazer länger geschnitten -meist sind es die Modelle mit drei Knöpfen -, unterstreichen sie eine elegante Silhouette. Sie sehen etwa zu weiten Hosen edel aus, die in dieserm Modeherbst auch mal aus Strick sein dürfen.

Für kühlere Tage - Schals runden das Outfit ab

Ob der Sweatblazer verspielt, sachlich oder edel wirkt, entscheiden nicht zu letzt die Accessoires. Das Wichtigste: der Schal oder das Tuch. Hier eine kleine Auswahl schicker Tücher, die in diesem Modeherbst pfiffige Akzente setzen.

Myrtis, am 30.07.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Wikimedia Commons, Gemeinfreies Bild (Kilt und Plaid - Geschichte und Tradition schottischer Kleidung)

Autor seit 4 Jahren
42 Seiten
Laden ...
Fehler!