Der alltägliche Gebrauch von Himbeerblättertee

Der Tee aus den Himbeerblättern mit dem blumigen Aroma kann als Einzelaufguss getrunken, aber auch mit anderen Tees vermischt werden. Bei bestimmten Anwendungszielen empfiehlt sich dabei in jedem Fall aber ebenfalls der Blick auf die entsprechende Wirkung des ergänzten Tees.

Wie schon angedeutet, so hilft der Tee aus Himbeerblättern, das Blut sowie auch das Hautbild rein zu halten. Leicht entgiftend und entschlackend ist auch die harn- und schweißtreibende Wirkung des Tees. Damit ist dieser Tee ideal für Sportler. Auch Menschen, die leicht zu Magen-Darm-Beschwerden neigen, können von den lindernden und heilenden Wirkungsweisen dieses Tees profitieren. Zudem wirkt der Himbeerblättertee positiv auf das Herz-Kreislauf-System.

Himbeerblättertee für Frauen in den unterschiedlichsten Phasen

Ob bei Menstruationsbeschwerden oder als Unterstützung bei der Geburt, dieser Tee ist mit seinen krampflösenden und allgemein entspannenden Eigenschaften besonders gut geeignet für Frauen in nicht allzu alltäglichen Situationen. Durch die entspannende Wirkung, die Vorbeugung gegen Krämpfe in der Beckenregion und die Unterstützung bei der Öffnung des Muttermunds kann der Tee aus Himbeerblättern zu einer weniger schmerzhaften Geburt führen und wird daher oft in der Schwangerschaft getrunken.

Die Zubereitung von dem Tee aus Himbeerblättern

Oftmals kann man die Himbeerblätter als ganze und getrocknete Blätter kaufen. Diese getrockneten Blätter sollte man vor dem Aufbrühen zerkleinern, damit der Aufguss wirksamer wird. Pro Tasse sollte man dabei etwa 2 Gramm der Blätter für den Aufguss nehmen. Die zerkleinerten Blätter sollten dann mit kochendem Wasser aufgegossen werden und müssen zwischen fünf und acht Minuten ziehen. Dann ist der Tee fertig zubereitet und kann getrunken werden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit den Himbeerblättertee zu kaufen finden Sie beispielsweise auf teaslikeheaven.de.

Die Anwendung zum Ende der Schwangerschaft

Wie weiter oben in diesem Artikel bereits beschrieben, kann der Tee bei der Schwangerschaft und besonders bei der Geburt hilfreich sein. Empfohlen wird er daher erst ab der 34. bis 37. Schwangerschaftswoche. Eine Himbeerblätter-"Kur" wird in dieser Zeit gegen Ende der Schwangerschaft in der folgenden Art empfohlen:

  • Eine Woche lang jeden Tag eine Tasse Himbeerblättertee trinken
  • Anschließend sieben Tage lang keinen Tee aus Himbeerblättern trinken
  • Dann wieder sieben Tage lang, nun aber drei bis vier Tassen täglich trinken
  • Anschließend wieder eine Pause von sieben Tage einlegen

Die einwöchigen Pausen beugen dabei einer zu hohen Dosierung der Wirkstoffe vor. Diese Kur sollte vorher aber in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt, der Hebamme oder mit den Fachleuten in einer Apotheke diskutiert und abgesprochen werden.

Ein kleiner Tipp zum Abschluss

Beim Aufbrühen des Tees verwenden Sie am besten einen Filterbeutel, ein Teesieb oder nichts von beidem und gießen den Aufguss erst nach der Ziehzeit durch ein Sieb. Die Verwendung eines Tee-Eis wird dabei nicht empfohlen. Der Gedanke dahinter: In einem Tee-Ei sind die Blattteile zu stark verdichtet und die Wirkstoffe werden daher bei dem Aufguss nicht im möglichen Maße freigegeben. Besser ist es also, dem Tee Raum zu geben, damit er sich voll entfalten kann.

Autor seit 4 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!