Der "normale" Tanga

Beginnen wir mit dem Tanga. Er besteht - im Vergleich zum Thong und G-String - aus relativ viel Stoff und ist nicht ganz so freizügig. Ursprünglich wurden damit knappe Bikini-Höschen im brasilianischen Stil bezeichnet, die an den Seiten geschnürt werden. Heutzutage werden beinahe alle knapperen Slips als "Tanga" bezeichnet, da es so viele unterschiedliche Modelle gibt.

Was ist ein "Thong"?

Der Thong ist eigentlich ein ganz "normaler" String-Tanga, bei dem am Steiß ein Stückchen Stoff (meistens in Form eines Dreiecks) eingearbeitet ist. Bei uns ist dieser Begriff nicht so geläufig, er wird hauptsächlich im Englischen verwendet. Gemeint ist damit nichts anderes, als eine Mischung aus Tanga und String.

Der G-String: Wenig Stoff, viele Bändchen

Ein paar dünne Bändchen und manchmal noch ein winziges Stoffdreieck an der Vorderseite - das ist der G-String. Während bei einem gewöhnlichen String an den Seiten und hinten die Stoffbänder oft breiter als 2 cm sind, besteht der G-String fast ausschließlich aus Schnüren. Die exremsten Modelle verzichten sogar vorne auf etwas Verhüllendes - der ganze Slip ist im Prinzip aus Schnürchen zusammengenäht. Diese Dessous sind hauptsächlich etwas für Frauen mit einer perfekten Schaufensterpuppen-Figur, da sogar der kleinste erkennbare Ansatz eines Fettpölsterchens darin unvorteilhaft aussieht.

 

Da sich aber selbst die Dessous-Hersteller oft nicht sicher sind, ob ihre Slips denn eher G-Strings, Mini-Strings oder doch eher V-Strings sind, werden sie unter vielen verschiedenen Begriffen angeboten. Da kann es schon mal passieren, dass ein C-String plötzlich Thong heißt und der Tanga eher wie eine Panty aussieht.

Dessous-Trends 2013: Back to the 50s

Die 50er Jahre kehren zurück  - jedenfalls zum Teil. Die neuen Dessous haben nicht wirklich etwas gemeinsam mit der stoffaufwändigen Unterwäsche, wie sie die Frauen in den 50er Jahren trugen.

Würden plötzlich originalgetreue Unterhosen und Büstenhalter aus der damaligen Zeit in den Geschäften hängen, dürften viele die jungen Frauen und Teenager nicht gerade begeistert sein. Um den Retro-Look durchzusetzen und trotzdem noch etwas zu verkaufen, kreierten die Wäschehersteller stattdessen süße Bhs und Slips mit Spitzeneinsätzen, Blümchenmustern und einem Hauch von Burleseque. Diese Modelle sind heiß und entweder als Pantys, Slips oder Strings zu haben.

Neben BHs und Höschen in allen Variationen gibt es auch einige neue Corsagen und Bodies im 50er-Jahre-Stil. Auch das Babydoll wird endlich wieder aus der Versenkung geholt und die neuesten Modelle sehen genau so süß aus, wie damals. Und das Schöne daran: Sie stehen fast jeder Frau!

Grace, am 18.01.2013
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Wikimedia Commons, Gemeinfreies Bild (Kilt und Plaid - Geschichte und Tradition schottischer Kleidung)

Laden ...
Fehler!