Vorsorge

Der günstigste Weg zu gesunden Zähnen ist eine regelmäßige Vorsorge. Dazu sollte jeder Vorsorgetermin in einem Bonusheft bestätigt werden. Sobald ein Zahnersatz notwendig wird, führen die Eintragungen zu einem finanziellen Vorteil. Wer in den letzten fünf Jahren mindestens einmal pro Jahr beim Zahnarzt war, erhält auf den Regelzuschuß zusätzlich 20 Prozent, nach zehn durchgängigen Jahren sind es sogar 30 Prozent. Regelmäßige Vorsorge ist eine sinnvolle Sache, zudem werden Schäden am Zahnapparat schneller entdeckt und können somit schnell und kostengünstig saniert werden.

Heil- und Kostenplan überprüfen - Zweitmeinung einholen

Vor Beginn einer Behandlung ist der Zahnarzt verpflichtet, einen Heil- und Kostenplan zu erstellen. Auf einem zusätzlichen Blatt muß der Arzt mindestens eine günstige Alternative vorlegen. So kann die betroffene Person die verschiedenen Positionen vergleichen. Ist man mit dem Ergebnis nicht zufrieden, sollte eine Zweitmeinung die Entscheidung erleichtern. Dazu lohnt ein Besuch in einer anderen Praxis, oder eine Visite in einer unabhängigen Beratungsstelle. Unter dem Link www.zahnarzt-zweitmeinung.de existiert eine bundesweite Übersicht von Zahnärzten, die einen vorliegenden Heilplan schnell und kostenlos bewerten. Noch ein Tipp zum Schluß: Kommt es während einer fortlaufenden Behandlung zu ungeahnten Schwierigkeiten, die mit höheren Kosten verbunden sind, ist der Zahnarzt verpflichtet, einen neuen Kostenplan zu erstellen. 

Behandlung im Ausland

Zahnbehandlungen gibt es im Ausland oftmals günstiger, vor allem osteuropäische Länder stehen hier an erster Stelle. So lassen sich  zum Beispiel in Polen und Ungarn bis zu zwei Drittel aller Kosten sparen. Schwierig wird es allerdings bei Problemen nach der Behandlung, dann muß der Patient in der Regel auf eigene Kosten zum Zahnarzt ins Ausland fahren. 

Rund zwei Drittel aller Ausgaben fallen auf Material und Laborarbeiten. Arbeitet der Zahnarzt mit einem Dentallabor im Ausland zusammen, kann der Patient einiges an Geld sparen. Auch hier sind osteuropäische Länder oftmals günstiger. 

Behandlung in einer Uni-Klinik

Universitätskliniken sind eine gute und sinnvolle Alternative zu konventionellen Zahnärzten. Hier führen Stundenten höherer Semester unter Anleitung erfahrener Zahnärzte die Behandlung durch. Auf diesem Weg läßt sich viel Geld sparen. In vielen Fällen werden nur die Materialkosten fällig, manche zahnmedizinische Institute arbeiten sogar ohne jegliche Zuzahlung. Universitätskliniken finden sich in der Regel nur in größeren Städten, sodass hier je nach Wohnort eine längere Anreise erforderlich wird.

So spare ich Geld

Was tun bei niedrigen Einkommen?

Patienten mit einem geringen Einkommen (Singlehaushalt ca. 1000 Euro), können von der Härtefallregelung Gebrauch machen. In diesem Fall werden alle Kosten von der Krankenkasse übernommen. Nachteil: Es gibt nur die gesetzlich vorgeschriebene Standardversorgung. Alles was über diese hinausgeht, muß aus eigener Tasche bezahlt werden. Es gibt allerdings auch einige Krankenkassen, die zusätzliche Behandlungen übernehmen. Hier sollte man sich an Ort und Stelle erkundigen oder notfalls einen Kassenwechsel durchführen.

Lohnt sich eine Zahn-Zusatzversicherung?

Zahnzusatzversicherungen lohnen sich in einigen Fällen. Hier sollte eine Entscheidung im jeweiligen Einzelfall getroffen werden. Zahnversicherungen machen Sinn, wenn der Patient sich beim Zahnarzt für eine höherwertige Lösung entscheidet. Hier werden dann alle Kosten von dritter Seite übernommen. Vom Nachteil sind allerdings die oftmals monatelangen Wartezeiten. Vorher lassen sich keine Leistungen abrufen, der Patient zahlt nur ein. In anderen Fällen werden die Kosten nur bis zu einem festgelegten Höchstbetrag übernommen. Ist eine Vollprothese erforderlich, lehnen einige Versicherungen die Aufnahme aus Kostengründen ab. Gerade beim Thema "Zahn-Zusatzversicherung" sollten vor Vertragsabschluß Informationen eingeholt werden. Guter Ansprechpartner ist in diesem Fall die Verbraucherzentrale des jeweiligen Bundeslandes. 

Tipps zum Zähneputzen

  • zweimal am Tag Zähneputzen, in der Regel morgens und abends ca. 30 Minuten nach den Mahlzeiten, dabei ohne Druck auf den einzelnen Zahn arbeiten (federnde Bewegungen)
  • die Zahnzwischenräume sollten mit Zahnseide gereinigt werden, nur so ist eine gründliche Reinigung möglich
  • alle sechs Wochen sollte die Zahnbürste gewechselt, ansonsten entfällt der Reinigungseffekt 
  • Studien zufolge sind in einigen Fällen elektrische Zahnbürsten effektiver, hier kann zum Beispiel die Verbraucherzentrale weiterhelfen  
  • nach den Mahlzeiten zuckerfreien Kaugummi kauen, das erhöht den Speichelfluß und neutralisiert schädliche Säuren 
Ashlie, am 20.05.2013
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!