Todesstrafe bei besonders grausamen Verbrechen?

Nur wenige Themen sorgen für hitzigere Diskussionen als die Todesstrafe. Auf den ersten Blick paradox, wird diese doch in den meisten Ländern der Welt längst nicht mehr praktiziert. Doch besonders grausame Verbrechen lassen immer wieder Stimmen nach der Wiedereinführung der Todesstrafe laut werden. Gibt es demnach triftige Gründe dafür, Mörder wieder am Strick baumeln zu lassen oder hat kein Mensch eine Hinrichtung verdient, so schlimm seine Untaten auch gewesen sein mögen?

Nachfolgend sollen die gängigsten Pro- und Contra-Argumente zur Todesstrafe kurz präsentiert werden, um eine sachliche Diskussion, zu der jeder Leser herzlich eingeladen ist, zu ermöglichen.

 

Anmerkung: Die nachfolgenden Argumente stellen nicht notwendigerweise die persönlichen Ansichten des Artikelautors dar!

Pro und contra Todesstrafe

Pro Wer einen Menschen tötet, hat sein eigenes Recht auf Leben verwirkt!

Contra: Menschenrechte müssen auch für Verbrecher gelten. Und müssten konsequenterweise nicht auch Henker hingerichtet werden?

Außerdem zeigt die Geschichte, dass viele des Mordes Beschuldigte nachweislich unschuldig waren oder berechtigte Zweifel an ihrer Schuld bestanden. Einen inhaftierten Menschen kann man freilassen - ein Hingerichteter bleibt tot.

Zudem sollte im 21. Jahrhundert kein Platz mehr für ein derart archaisches Ritual bestehen.

 

 
 

Pro In einer Demokratie sollte die Macht vom Volke ausgehen. Wenn die Bevölkerungsmehrheit pro Todesstrafe stimmt, sollte diese eingeführt und praktiziert werden.

Contra: Volksentscheide zu dermaßen heiklen Themen werden gerade im Hinblick auf unsere eigene Vergangenheit ganz bewusst nicht durchgeführt. Eine Abstimmung über neue Steuern oder den Bau eines Flughafens ist die eine Sache. Über menschliches Leben darf hingegen nicht abgestimmt werden, um eine Wiederholung geschichtlicher Ereignisse zu verhindern.

 

 

Pro Die Todesstrafe schreckt ab!

Contra: Es gibt keinen einzigen stichhaltigen Beweis für die These, wonach die Todesstrafe abschrecke. Wäre dem so, dürfte es etwa in Texas kaum noch Morde geben. Dies ist freilich nicht der Fall. Sei es, weil manche Morde im Affekt geschehen und nicht von langer Hand geplant werden, sei es, weil der Verbrecher sich für klüger als die Behörden einschätzt oder das Risiko seiner Festnahme (und möglicherweise Hinrichtung) einkalkuliert.

 

 

Pro: Nur die Todesstrafe garantiert, dass die Bevölkerung vor Psychopathen geschützt wird.

Contra: Lebenslängliche Sicherheitsverwahrung erfüllt denselben Zweck, ohne einen Menschen töten zu müssen. Führte man diese Pro-Argumentation konsequent fort, müsste man beispielsweise auch Vergewaltiger nach einer einzigen Vergewaltigung hinrichten, anstatt sie zu kurieren und wieder in die Gesellschaft zu integrieren versuchen.

Und wo zöge man die Grenze? Bei einem Vergewaltiger? Oder einem jungen Menschen, der sturzbetrunken von einem Anderen provoziert wird und ihn verprügelt?

 

 

 

Pro: Warum soll die Gesellschaft - unter ihnen die Hinterbliebenen des Opfers - einen Mörder sein Leben lang verköstigen? Eine Hinrichtung erspart dem Staat viel Geld.

Contra: Das Aufwägen von menschlichem Leben nach finanziellen Maßstäben kennzeichnet eine barbarische Gesellschaft und ist deshalb abzulehnen.

 

 

 

Pro: Es ist doch eine Verhöhnung der Hinterbliebenen, wenn ein Mörder am Leben bleiben darf!

Contra: Niemandem ist mit einer Hinrichtung tatsächlich geholfen. Es bringt weder den Ermordeten, noch irgendeine obskure "Gerechtigkeit" zurück.

Filme über die Todesstrafe
Stimmen Sie ab: Sollte die Todesstrafe wieder eingeführt werden?
Autor seit 6 Jahren
836 Seiten
Laden ...
Fehler!