Auf dem städtischen Friedhof Berlin-Wilmersdorf liegen verschiedene Persönlichkeiten der Berliner Geschichte begraben, er gilt aber nicht als Prominentenfriedhof. Interessante Persönlichkeiten findet man hier auf den zweiten Blick : Otto Ostrowski, erster gewählter Oberbürgermeister Berlins nach dem 2. Weltkrieg, Curt Bois, Rudolf Platte (Schauspieler), Peter Behrens (Architekt und Designer), Leon Jessel (Komponist, "Schwarzwaldmädel"), sehr viele Politiker, Schauspieler und Wissenschaftler.

Wenige wissen, dass hier eine sehr umstrittene Person begraben liegt, die den Lauf der Weltgeschichte entscheidend beeinflußt hat : Jewno Asew.

Asew entstammte einer jüdischen Familie und wurde 1869 in Grodno /Weißrußland geboren. Sehr früh entzog er sich den begrenzen Zukunftsaussichten, schloß sich den russischen Sozialrevolutionären an und ging zum Studium nach Deutschland. 1903 wird er Kopf der bewaffneten Armee der Russischen Sozialrevolutionären Partei, die in Rußland Attentate auf Einrichtungen des Staates und Vertreter des zaristischen Staatsapparates verübt. 1904 wird z.B. der Russische Innenminister Plehwe bei einem Attentat ermordet, 1905  erfolgt ein Attentat auf den Großfürsten Sergej Romanow.

Asews parallele Anwerbung als Spitzel der Ochrana, der russischen Geheimpolizei soll bereits 1892 erfolgt sein. Seitdem spielte er ein Doppelspiel mit wechselnden Loyalitäten : hier als Revolutionär (was er durchaus ernst nahm, er wollte eine andere Gesellschaft), dort als Spitzel der Ochrana, der seine Genossen an die russische Regierung auslieferte.

Immer wieder gab es aus den Reihen der Sozialrevolutionäre Hinweise auf einen Spitzel, diese verdichteten sich sogar auf Asew, er schaffte es aber immer wieder, diesen Verdacht abzuschütteln. Besonders sein relativ luxuriöser Lebenswandel fiel auf - er war selbstverständlich mit Zuwendungen der Geheimdienste verbunden.

1909 kam es dann in Paris zu einem "Ehrengericht" gegen Asew : er wurde sofort aus der Arbeit der russischen Sozialrevolutionäre entfernt. Mit Geheimdienstmitteln floh er zunächst in die USA und lebte dann unter anderem Namen in Berlin, wo er sich u.a. als Börsenhändler durchschlug. Nachdem er im Jahre 1914 als feindlicher Ausländer interniert wurde, verstarb 1918 an einer Nierenentzündungt.

Asew steht für das Phänomen des Doppelagenten, das erst nach dem Ende der Sowjetunion thematisiert wurde : bekanntlich hatten ja sogar Lenin und Stalin Kontakte zu verschiedenen Geheimdiensten.

Wikipedia Biographie

Jewno Fischelewitsch Asef, war ein russischer Terrorist und Polizeispitzel. Er war Mitbegründer der gegen das Regime des Zaren gerichteten Sozialrevolutionären Partei und war an einer Vielzahl von Attentaten gegen Repräsentanten der zaristischen Regierung beteiligt. Gleichzeitig war er insgeheim als Agent Provocateur für die zaristische Geheimpolizei ''Ochrana'' tätig, an die er seine Komplizen auslieferte.
Lage des Wilmersdorfer Friedhofs
Autor seit 6 Jahren
32 Seiten
Laden ...
Fehler!