Am eindeutigsten dabei ist für mich Amerikas ESSEN: Egal ob morgens, mittags oder abends, für jede Mahlzeit gibt es Gerichte, auf die man überall hier trifft. Beginnend mit dem Frühstück, gibt es in Amerika zwar auch Rührei oder Omelette, jedoch sind Pancakes oder French Toast weitaus beliebter und man kann sie in den verschiedensten Variationen bestellen. Ob mit Erdbeeren, Schokoladenstückchen, Butter oder Sirup, die Möglichkeiten sind weitläufig. 

Pancakes mit Erdbeeren und Banane

Pancakes mit Erdbeeren und Banane

Wer auf Brötchen oder Müsli zum Frühstück hofft kann lange warten.. Da sind höchstens Bagle ein Ersatz (sehen aus wie Brötchen mit Loch in der Mitte), jedoch aufgepasst: Sie schmecken sehr viel süßer, denn die Lieblingszutat der Amerikaner ist ohne Zweifel Zucker. Daher wundert es auch keinen, wenn an jeder Ecke Schnellrestaurantketten wie Dunkin' Donuts zu finden sind, die Gebäck und Fastfood anbieten, und sich gleich daneben Starbucks befindet, damit man einen Kaffee mit Karamell oder Vanille dazu genießen kann.

 

Geht man dann zum Mittag oder Abendbrot in eines der vielen Diners, wird in diesem zu 99 Prozentiger Wahrscheinlichkeit Pizza, Hamburger und Chickenwings mit Beilage Pommes angeboten. Sucht man Gemüse auf der Speisekarte kann man sich auf ein Versteckspiel ohne Ende freuen, denn außer Salat ist nichts davon zu finden. Kinder bestellen statt Spaghetti mit Bolognese hier lieber Mac'n'Cheese, was übersetzt Nudeln mit Käsesoße heißt.

Wenn die Amerikaner mal selber kochen, ist ein Barbecue besonders beliebt. Der Grill wird zu allen möglichen Gelegenheiten benutzt, um Fleisch aller Art zu braten. Gefragt ist dabei Bacon (=Speck), denn es wird gerne in den Salat gemischt, auf's Brot gelegt oder einfach so verzehrt. Das Barbecue wie ich es erlebt habe ist immer ein Familienevent, denn Familie wird hier besonders wertgeschätzt.

Das führt zum nächsten Punkt, den MENSCHEN in Amerika: Meine Erfahrungen mit den Bewohnern hier sind nur positiver Art. Nicht nur, dass der familiäre Aspekt sehr hoch angesehen wird, typische Amerikaner sind auch sehr hilfsbereit und freundlich. 'How are you?' ist immer die erste Frage, die einem gestellt wird, egal wo man auf andere Leute trifft. Es ist zwar nicht so, dass die Antwort darauf wirklich immer von Bedeutung ist, allerdings kommt auf diesem Weg meistens ein erstes, oberflächliches Gespräch zu Stande.

Kontakt mit näher stehenden Freunden oder Verwandten wird dann immer über das Handy gehalten. Die TECHNIK hier ist weit vorangeschritten und vor allem weit verbreitet. Nicht nur so gut wie jeder amerikanische Erwachsene hat ein Iphone, auch Kinder im jüngsten Alter bekommen schon ein Ipad zum spielen. Spätestens sobald sie laufen können dürfen sie sich damit die Zeit vertreiben, was sie einerseits einschränkt, weil das Ipad dann oft dem draußen Spielen vorgezogen wird, sie jedoch andererseits auch zu echten Fachmännern in Sachen neuster Technik macht.

Über den Fernseher oder über IPads und Handy werden auch die Spiele der örtlichen Sportteams ständig mit verfolgt. SPORT ist also ein weiterer wichtiger und typischer Aspekt in den Vereinigten Staaten. Fußball ist dabei nicht unbedingt der beliebteste, eher geht es um Football, Baseball oder Basketball, Sportarten, bei denen es mir immer noch sehr schwer fällt, die Regeln zu verstehen.. Die Stimmung in den Stadien ist allerdings viel wichtiger, denn ob Fan oder nicht, es wird lautstark angefeuert und mitgefiebert. Doch nicht nur Zugucken ist gefragt, auch selber ausüben. So müssen viele Kinder fünfmal die Woche zum Footballtraining gefahren werden und zusätzlich am Wochenende an Punktspielen teilnehmen.

Bostons Basketballteam spielt und ...

Bostons Basketballteam spielt und ein Stadion voller Fans unterstützt sie lautstark...

Die Betonung beim letzten Satz liegt auf 'zum Footballtraining gefahren werden', denn das einzig in Frage kommende VERKEHRSMITTEL in Amerika ist das Auto und sowohl das als auch die Straßen auf denen es fährt unterscheiden sich von denen in Deutschland. Beides fällt sehr viel größer aus, das Auto länger und die Straßen ungefähr doppelt so breit und deren Nutzung bricht gefühlt alle Rekorde. Die Frage, ob man zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren soll stellt sich so gut wie nie, denn diese beiden Arten der Fortbewegung sind hier vom Aussterben bedroht.. Auch die Art des Autofahrens ist hier etwas anders. Zeigt die Ampel rot, kann nach einem kurzen Stopp trotzdem rechts abgebogen werden und wenn sich zwei Autos auf einer Kreuzung treffen gilt "der Schnellere fährt zuerst..". Den Rest regeln Autofahrer mit Handzeichen unter sich, wenn sie nicht grade mit SMS schreiben beim Auto fahren beschäftigt sind..

Ein Straße, die durch eine kleine ...

Ein Straße, die durch eine kleine Stadt führt. Das hier Autos am Straßenrand parken ist normal, die Straßen sind ja auch locker breit genug für zwei Autos...

AMERIKA - andere Menschen mit anderen Vorlieben, ob Essen, Hobbys, Kommunikation oder Fortbewegung. Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen vermitteln, wie ich dieses Land gerade erlebe und was auch euch wahrscheinlich erwarten wird, solltet ihr eine Reise hier her planen. Ich werde diese Dinge auf jeden Fall für immer mit den Vereinigten Staaten verbinden und so nervig ich einige davon auch finde, ich werde sie höchstwahrscheinlich ganz schön vermissen, wenn ich zurück nach Deutschland ziehe. Für weitere amerikanische Charakterisierungen lest meine nächsten Artikel, zum Beispiel werde ich Weihnachten in Amerika beschreiben, ganz sicher ein sehr großes Erlebnis, im wahrsten Sinne des Wortes...

Autor seit 2 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!