Natürlicher Dünger aus "eigener Produktion"

Tatsächlich gibt es einige Kleingärtner, die auf Urin im Garten schwören. Wenngleich sich das jetzt etwas eklig anhören mag, doch diese Leute machen alles richtig. Das Goldwasser, wie sie es nennen, enthält jede Menge Nährstoffe. Kaum zu glauben, aber "Pipi" ist tatsächlich ein wertvoller Lieferant von Magnesium und Kalium, überdies sehr stickstoffhaltig. Gleichwohl ist Phosphor darin enthalten. Weil mineralischer Phosphor heute immer knapper wird, die Ressourcen also schwinden, braucht es Alternativen. Denn ohne Phosphat-Dünger geht es nicht. Phosphathaltiger Mineraldünger ist zudem ziemlich teuer. Die menschlichen Ausscheidungen stehen daher plötzlich im Fokus. Vor allem Urin, der in vielen Kleingärten bereits als natürlicher Dünger aus "eigener Produktion" verwendet wird, gewinnt in der Landwirtschaft mehr und mehr an Bedeutung. Logisch: Der Goldsaft ist "stets zu haben" und kostet nichts!

Müssen wir in Zukunft auf die Felder pinkeln, in Gärten urinieren und mit dem Goldsaft aus eigener Produktion das Fortbestehen der Nutzpflanzen sichern? Zurück zu den "Wurzeln" sozusagen, denn bereits unsere Vorfahren wussten Urin als besonderen Saft dank seiner vielseitigen "Einsatzmöglichkeiten" sehr zu schätzen.

Nun könnte man glatt sagen: Früher war eben doch nicht alles so schlecht!

Auf die richtige Mischung kommt es beim Goldsaft an

Da Urin sehr viel Stickstoff enthält, profitieren stark zehrende Gewächse ungemein davon. Insbesondere soll der natürliche Dünger Rosen, Kartoffeln, Kürbisse und Tomaten prächtig gedeihen lassen. Allerdings kann die Sache mit der Goldwasser-Dusche auch nach hinten losgehen. In dem Fall lautet das Motto nicht: Viel hilf viel!

Rosen an der Hauswand (Bild: Kerstin Schuster)

Die optimale Mischung sorgt für die besten Ergebnisse. In unkonzentrierter Form bewirkt der menschliche Körpersaft das Gegenteil. So gesehen taugt Urin pur dann wohl eher als Unkrautvernichtungsmittel. Damit der Blaseninhalt seine positiven Eigenschaften in der Parzelle erfüllen kann, benötigt der Gärtner die richtige Mischung. Wie ich gelesen habe, liegt das Mischverhältnis zwischen 1:10 und 1:20. Das bedeutet, entweder 10 Teile Wasser auf einen Anteil Urin oder 20 Teile Wasser auf einen Anteil Körpersaft. NICHT andersherum! Überdies sollten Kleingärtner, die erstmalig das Goldwasser im Garten einsetzen, darauf achten, dass sie die Gartenpflanzen oder das Gemüse nicht direkt damit benetzen. Sinnvoller ist es, drum herum zu gießen, damit der besondere Saft (in konzentrierter Form) schön ins Erdreich einsickern und dort seine Wirkung voll entfalten kann.

Stinkt der Garten nicht zum Himmel?

Sofern das Mischverhältnis stimmt, wird es beim Einsatz von Urin im Gießwasser zu keinerlei Geruchsbelästigung kommen. Wird die Parzelle hingegen als öffentliche Toilette angesehen und täglich mehrfach darin uriniert, stinkt der Garten alsbald wirklich zum Himmel. Was ohnehin nicht Sinn und Zweck der Sache ist, da es sich in dem Fall eher nachteilig auswirkt. Übrigens verliert das Goldwasser seine "Lizenz" als natürlicher (Bio-) Dünger, wenn die Ausscheidungen von Personen stammen, die täglich Tabletten einnehmen müssen, stark rauchen oder Drogen konsumieren. Insofern ist auch der Urin "nicht sauber" und der mehrfache Nutzen entfällt.

Das Übel aus dem Kübel?

Nein, herrlicher Dünger für Brombeeren!

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der besondere Saft wirklich zu einem gesunden Pflanzenwachstum beiträgt. Als Kind habe ich die Sommermonate immer im Waldbad Langebrück verbracht. Die Unterkunft, eine Holzbaracke, besaß keine Toilette. Jene war einige Meter weit entfernt, wie das in Bädern halt so üblich ist.

Nachts mal schnell Pipi zu machen, wäre ohne Eimer unmöglich gewesen. Selbstverständlich war zuvor schon Wasser im Kübel, um sowohl die Lautstärke des Strahls zu mindern als auch die Geruchsbelästigung. Nach der Notdurft Deckel auf den Eimer und am nächsten Morgen, in aller Frühe und ganz heimlich (die Nachbarn sollten es nicht sehen), schnell damit in die "Büsche", um den Inhalt zu entleeren. Ja, was soll ich sagen?! Die Brombeersträucher in der "Pullerecke" gediehen prachtvoll. Jahr für Jahr wurden es mehr und die Beeren waren prall und köstlich.

Igitt!

Nee – Goldwasser!

 

 

Text und Fotografie Kerstin Schuster

KreativeSchreibfee, vor 14 Tagen
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Kuriose Berufe von früher - Abtrittanbieterin - Buttenweib - Madame...)
Kerstin Schuster (Kann man Blut trinken oder essen?)
Bilddesign Kerstin Schuster (Blut im Stuhl - Welche Ursache hat blutiger Stuhlgang?)

Laden ...
Fehler!