Welche Gemeinsamkeiten und Charakteristika haben Vanda Orchideen?

blaue vandaAuch wenn die einzelnen Vanda Arten sich erheblich voneinander unterscheiden, gibt es doch Gemeinsamkeiten. Zunächst einmal stehen die Blüten stets in Trauben zusammen, aber das wirklich Charakteristische der Vanda Orchideen ist ihr Wachstum. Sie wachsen monopodial, wie es in der Fachsprache heißt. Damit ist gemeint, dass neue Blätter stets an der Spitze entstehen, während die alten Blätter unten mit der Zeit absterben. Eine ältere Vanda zeichnet sich daher durch einen hohen Wuchs und einen kahlen Stamm aus. Die Blüten bilden sich zwischen den Blattachseln. Zu den weiteren Charakteristika der Vanda Orchideen gehören zahlreiche Luftwurzeln.

Wird der Wuchs der Pflanze nicht künstlich eingedämmt, müssen Vanda nach einiger Zeit z. B. mit einem Orchideenstab gestützt werden. In der Natur können sie eine Höhe von zwei Metern oder mehr erreichen. Vanda Orchideen gibt es in vielen schönen Farbtönen, eine Besonderheit ist die blaue Vanda, die jedoch eigentlich violett ist.

Bild: blaue Vanda, Hans/Pixabay

Die extremen Luftwurzeln sind sehr charakteristisch
Vanda mit Luftwurzeln

Vanda mit Luftwurzeln (Bild: Maja Dumat / pixelio.de)

Die Vanda braucht viel Licht - der richtige Standort

Während andere Orchideenarten Ost- oder Westlage bevorzugen, gedeihen Orchideen der Gattung Vanda am besten auf Fensterbänken an der Südseite. Sie benötigen mehr Licht als andere Orchideenarten. Direkte Sonneneinstrahlung ist allerdings zu vermeiden. Zudem mag sie es warm, sie verträgt im Winter keine kalten Räume. Achten Sie daher darauf, die Temperatur auch nachts nicht unter 15 °C fallen zu lassen. Tagsüber sollte sie es etwas wärmer haben, hier beträgt die Minimaltemperatur um die 20° C. Zu heiß sollte es aber auch nicht werden, wenn es im Sommer über 35° warm wird, sollten Sie sie an einen kühleren Ort bringen.

Besonderheiten bei der Pflege

Grundsätzlich gelten für alle Vanda Arten dieselben Pflegeempfehlungen wie für andere Orchideenarten. Zusätzlich ist es empfehlenswert, dem Orchideensubstrat noch etwas Bimsstein oder Holzkohle unterzumischen, da sie wesentlich mehr Luft an den Wurzeln benötigt, als andere Arten. Die Düngerkonzentration sollte noch niedriger ausfallen, als üblich. Darüber hinaus ist die Vanda etwas anfälliger gegenüber Pilzbefall, die Luft sollte also nicht zu feucht sein.

Alle Details über die Pflege der Vanda finden Sie im folgenden Pflegesteckbrief, den Sie auch ausdrucken können.

Pflege Steckbrief Vanda

Temperatur und Klima

Sommer: 25-30 °C

Winter: 17-22° C (ein paar Grad weniger werden durchaus gelegentlich toleriert)

optimale Luftfeuchtigkeit: 60 % im Winter, 90 % im Sommer

Besonderheiten beim Gießen

Normalerweise werden Orchideen ca. ein bis zweimal in der Woche gegossen. Da die Vanda mehr Luft an den Wurzeln benötigt, muss dem Substrat Bims oder grobe Rinde beigemischt werden. Dadurch nimmt das Substrat jedoch weniger Feuchtigkeit auf. Deswegen müssen die Wurzeln täglich mit Wasser besprüht werden. Zusätzlich sollte man die Orchideen einmal in der Woche wie in der Pflege Anleitung beschrieben kräftig gießen.

Düngen

Sommer: alle zwei Wochen mit Orchideendünger (halbe Konzentration wie vom Hersteller angegeben)

Winter: Düngung alle vier Wochen, Konzentration wie im Sommer

Standort

Ein heller Ort, idealerweise Südseite. Keine direkte Sonneneinstrahlung während der Sommermonate, sonst schon. Im Sommer kann die Vanda auch an einen windgeschützten Platz ins Freie gestellt werden, wobei Mittagssonne zu meiden ist.

Update: Die Download-Funktion für den Steckbrief steht leider nicht mehr zur Verfügung.

Worauf sollte man beim Kauf von Vanda Orchideen achten?

Wenn Sie eine Vanda kaufen möchten, sollten Sie in Europa gezüchtete Pflanzen bevorzugen. Diese sind bereits an unsere Klimaverhältnisse angepasst. Importpflanzen sind schwierig, hier kommt es oft zu Misserfolgen. Wenn Sie sich dennoch für den Import einer Orchidee entscheiden, sollten Sie sie im späten Frühjahr kaufen, damit sie in dem warmen und lichtreichen Sommer die Möglichkeit hat, sich zu erholen und anzupassen.

Angela Michel

ultimapalabra, am 19.05.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!