Sehenswürdigkeiten in Venedig

Einer der schönsten Kirchenbauten ist das Wahrzeichen der Stadt, die Basilika di San Marco, die als Palastkapelle des benachbarten Dosenpalastes errichtet wurde. Sehr beeindruckend ist die glänzende Fassade aus Marmor und Mosaik. Ein kostenloser Blick ins Innere lohnt sich, denn der Markusdom ist reich an Gemälden und Skulpturen. Hier gleich ein kleiner Tipp: man kann die Warteschlangen umgehen und vorab für 2 € einen Zeitslot für den Eintritt reservieren. Der Glockenturm nebenan diente früher als Leuchtturm und heute hat man von dem 99 m hohen Campanile einen wunderschönen Ausblick über die Lagunenstadt. FOTO: Guenter Hamich, pixelio

Direkt daneben der Dogenpalast der Jahrhunderte lang sitzt des Stadtoberhauptes (Dogen) der ehemaligen Republik Venedig ist. Der gotische Bau glänzt mit viel Stuck und vergoldeten Schnitzereien. Sehenswert ist auch die Seufzerbrücke, über die die Gefangenen nach der Verurteilung in das Gefängnis überführt wurden. Seinen Namen hat die Brücke daher, dass die Gefangenen beim Übergang durch ein kleines Fenster noch ein letztes Mal richtiges Sonnenlicht sehen konnten und dann einen Seufzer machten, bevor sie in die tiefen Kerker geführt wurden, wo es kein normales Tageslicht mehr gegeben hat. FOTO: Katharina Wieland Müller, pixelio

Diese Sehenswürdigkeiten um die Piazza San Marco schaut man sich am besten entweder früh morgens an oder aber am Abend, wenn die Tagestouristen nicht mehr den ganzen Platz bevölkern und einem die Sicht für schöne Fotos versperren. FOTO: pixelio

Ein weiteres Highlight ist das Ca'd'Oro. In dem wundervollen gotischen Stadtpalast werden neben Gemälden venezianischer Maler (Tizian, Bellini, Tintoretto) auch Skulpturen und andere Kunstobjekte des 15. bis 18. Jahrhunderts gezeigt. Außerdem befindet sich dort eine typisch venezianische Weinbar, eine Bacari. Neben regionaler Küche gibt es vor allen Dingen eine große Weinauswahl. Besonders gemütlich sitzt es sich hier am abgewetzten Tresen und bei schönem Wetter gibt es außerdem auch Plätze draußen.

Direkt am Canale Grande an dem Hauptkanal der Stadt liegen zwei weitere weltberühmte Sehenswürdigkeiten. Sofort am Eingang des Kanals liegt Santa Maria della Salute (Titelbild). Mit ihren Kuppeln setzt die barocke Kirche aus dem 17. Jahrhundert einen großartigen Akzent im Stadtpanorama. In der Sakristei sind Meisterwerke von Tizian und Tintoretto zu bewundern. Weiter den Kanal hinauf kommt man zu der knapp 50 m langen Ponte di Rialto, die als erste Brücke den breiten Canale Grande überquerte. Mit ihren winzigen Läden gehört sie mit Sicherheit zu den am meisten fotografierten Bauwerken von Venedig. FOTO: Peter Koblenz, pixelio

 

Gondel vor Santa Maria della Salute
Santa Maria Della Salute, Venice, Italy

Santa Maria Della Salute, Venice, Italy (Bild: Panoramic Images / AllPosters)

Was unternimmt man in Venedig?

Wenn man sich überlegt, was man in Venedig unternehmen sollte, denkt man natürlich als aller erstes an eine Gondelfahrt über den Canale Grande. Das ist jedoch in der Regel relativ kostspielig. Wenn man die Bootstour bereits vor dem Urlaub, bucht dann kosten 30 Minuten zum Beispiel bei GetYourGuide immerhin 40 €. Viel günstiger geht es mit dem Wasserbus (Vaporetto) ein 48 Stunden Ticket ist hier schon für 30 € zu haben. Diese Option habe ich auch gewählt, denn es gibt Haltestellen an allen wichtigen Punkten der Stadt und man bekommt auch auf diese Art einen schönen Überblick über die prachtvollen Fassaden an der Wasserstraße. Man kann in Venedig vieles bequem zu Fuß erledigen, aber manchmal ist es einfach praktisch und auch schneller, wenn man von einem Ort zu anderen das Vaporetto benutzt.

Ein Highlight außerhalb der Stadt ist, wie ich meine, die Insel Murano nur mit seiner weltberühmten Glasbläserei, wo das Muranoglas hergestellt wird. Man gelangt dorthin mit einer Fähre in ca. 45 Minuten. Neben der Besichtigung der Glasbläserei gibt es auch einen Ausstellungsraum, wo man die kostbaren Stücke, die dort produziert werden bewundern kann.

Ausstellung Murano Glas
Glassworks Display in a Store ...

Glassworks Display in a Store, Murano Glassworks, Murano, Venice, Italy (Bild: AllPosters)

Essen und Trinken in Venedig

Venedig hat unzählige gute Restaurants Lokale und eines der berühmtesten ist sicherlich das Florian an der Piazza San Marco. Hier haben schon berühmte Schriftsteller wie Honoré Balzac und Mark Twain das Treiben auf dem Markusplatz beobachtet. Allerdings sind die Preise hier auch relativ üppig. Wer also keine Lust hat, für eine Tasse Cappuccino 5 Euro zu berappen, geht ein besten ein bisschen abseits der Touristenpfade in die kleinen Gässchen und bekommt dort seine Getränke zu normalen Preisen.

Wie schon erwähnt, findet man in der typischen venezanischen Bacari Weinbar Ca'd'Oro detta alla Vedova nicht nur eine große Weinauswahl, sondern auch kleine Häppchen wie die würzigen Polpette-Fleischbällchen oder auch ganze Menüs.

Gute Fischgerichte gibt es vor allem in der Trattoria da Remingio. Wer also einmal wie der berühmte Kommissare Brunetti speisen möchte, folgt der Romanfigur der Krimiautorin Donna Leon in dieses Lokal.

Die einschlägigen Reiseführer haben noch unzählige weitere Tipps auf Lager. Ich persönlich habe jedoch die Erfahrung gemacht, wenn man einfach durch die engen Gassen geht, findet man überall nette Lokale, in denen man gut essen kann oder auch nur ein Gläschen Wein, einen Cappuccino oder einen Espresso trinken kann. Ich habe jedenfalls auf diese Weise niemals schlechte Erfahrungen gemacht. Es scheint hier in Venedig so zu sein, dass sich hier einfach niemand erlauben kann, schlechten Service oder schlechtes Essen zu bieten. Und so findet man vor allem abseits der üblichen Touristenpfade genügend Orte, wo man zu normalen Preisen typisch venezianische Spezialitäten genießen kann. Dazu gehört mit Sicherheit auch die berühmte Fegato Veneziana (Kalbsleber auf venezianische Art) oder aber Cicchetti, die leckeren Vorspeisen, zu denen vor allem auch die herrlichen frittierten Sardinen gehören.

Wein in Venedig

Wine Festival II (Bild: Marco Fabiano / AllPosters)

Wann fährt man am besten nach Venedig?

Der Veranstaltungskalender von Venedig ist gespickt mit Ereignissen, aber natürlich denkt man dabei in erster Linie an den weltberühmten Carnevale mit seinen Maskenbällen und Theateraufführungen und diesen wunderschönen Masken und Kostümen, die in dieser Zeit besonders auf der Piazza San Marco zu bewundern gibt. Er findet, wie bei uns immer im Februar oder März statt. Dann ist die Stadt auch immer voll ausgebucht.

Foto: Bagal, pixelio

 

 

 

 

 

Ich selber bin einmal Ende Dezember vier Tage über Silvester dort gewesen. Es war relativ kühl, aber es schien den ganzen Tag die Sonne und da konnte man um die Mittagszeit auch ohne Winterjacke im Café oder im Restaurant sitzen. Den Silvesterabend habe ich in einem Restaurant direkt am Canale Grande bei einem schönen Menü und gutem Wein verbracht. Als dann das Silvesterfeuerwerk losging, rasten die Leute mit ihren Booten laut hupend, feiernd und jubelnd über den Kanal. Das war ein ganz einmaliges Silvestererlebnis, vor einer einzigartigen historischen Kulisse. FOTO: Werner Wabnitz, pixelio

Wer nicht gerade Lust hat zur Hochsaison im Sommer dort zu sein, findet garantiert andere geeignete Zeitpunkte, um diese einzigartige Stadt zu besuchen. Venedig gehört ganz sicher mit zu den sehenswertesten Reisezielen und das zu jeder Jaheszeit.

Viel Spaß und gute Reise nach Venedig.

 

Autor seit 4 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!