Darum ist Fisch so gesund!

Er enthält unter anderem die überaus wertvollen Omega3- Fettsäuren, die bewirken, dass Nervenimpulse schneller zwischen den Gehirnzellen übertragen werden!

Das allein wäre ja schon ein guter Grund, öfter mal zu Fisch zu greifen! 

Aber natürlich ist das nicht alles, was Fisch uns zu bieten hat. Zudem enthält er hochwertiges Eiweiß (bis zu 20 Prozent). Dieses kann leicht in Körpereiweiß umgebaut werden. Diese sogenannte "biologische Wertigkeit" lässt sich noch erhöhen, wenn man den Fisch mit Kartoffeln, Getreideerzeugnissen oder Hülsenfrüchten kombiniert. Das Nahrungseiweiß wird somit dem Körpereiweiß noch ähnlicher – und sofern man nicht gerade mich zum Essen eingeladen hat, kann man mit dieser "klassischen Hausfrauenart der Zubereitung" nicht viel falsch machen. 

Bei Fisch mit Kartoffeln – Ausnahme sind für mich Fish and Chips – wird man mich nicht erfreuen, was aber zugegeben eine sehr subjektive Sicht der Dinge ist. Menschen früherer Zeiten, die in einer Gegend mit Meer leben, werden jetzt wissen, worauf ich hinaus will...wobei es wohl genügend Menschen gibt, die sehr gerne entweder Kartoffeln mit Fisch oder umgekehrt, Fisch mit Kartoffeln, essen...nach Möglichkeit gleich jeden Tag. Ich gehör halt sicher nicht dazu. Guten Appetit.

Fettsäuren der gesunden Art!

Fischfett gilt gemeinhin als sehr gut verträglich! Es enthält viele wichtige Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Unser Körper kann diese nicht selber herstellen, allerdings sind sie lebensnotwendig. Daher die Empfehlung mit zweimal die Woche Fisch. 

Durch einen Mangel der genannten Fettsäuren können Gesundheitsstörungen wie Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Rheuma oder auch andere entzündliche Krankheiten auftreten. 

Die Fettsäuren haben eine positive Wirkung auf die Senkung des Blutfettspiegels, zudem können sie die Fließeigenschaften des Blutes verbessern.

Vitaminbombe Fisch?

Eine Fischmahlzeit deckt nahezu den gesamten Tagesbedarf an Vitaminen der B-Gruppe. Außerdem dient Fisch als natürliche Jodquelle.

Jod ist für die Gesundheit der Schilddrüse superwichtig! Bei zu wenig Jod drohen Stoffwechselerkrankungen. 

Besonders Scholle, Seelachs und Kabeljau enthalten viel davon.

Allerdings sind sie gleichzeitig fettarm und weisen daher weniger OMEGA-3-Fettsäuren auf. 

Fisch bedient eine ganze Nährstoffpalette: er enthält Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer sowie Kalium – und das alles reichlich. 

Während Calcium und Phosphor die Knochen und Zähne festigen, ist Magnesium ein essenzieller Bestandteil aller Gewebe und Körperflüssigkeiten. Auch Eisen, Kupfer und Kalium erfüllen im Körper wichtige Aufgaben – weshalb man gut überlegen sollte, ob man auf Fisch dauerhaft verzichten kann und will.

Das MSC (Marine Stewardship Council)-Siegel

Beim Kauf von Fisch aus dem Tiefkühler sollte man beachten, dass das MSC-Siegel drauf ist – es garantiert, dass dieser aus verantwortungsvoller und nachhaltiger Fischerei kommt. 

Ich möchte auch gerne darauf hinweisen – jemand, der aus einem Ort mit Meer kommt, kennt bestimmt "seiner Fischer", bei dem er gerne einkaufen wird.

Regional und Bio ist auch in diesem Fall stets die bessere Wahl!

Und Bio ist wohl jeder in der Wildnis gefangene Fisch...sofern in unserer heutigen Welt wirklich noch allzu viel "Bio" sein kann.

Die Geschäftemacherei mit Bio-Plaketten, für die man den jeweiligen "Produzenten" (sprich Bauern und in diesem Fall Fischern) nur viel Geld abknöpfen will, verbunden mit teils blöden Auflagen...gehört meines Erachtens abgestellt.

 

Einkaufen mit Hausverstand tut es auch. Und wer mit offenen Augen durch die Welt geht, lernt vielleicht auch den "Lieferanten" seiner Fische noch kennen. Kann nicht schaden. Mit Vertrauen (ver-)kauft es sich besser.

 

Autor seit 3 Jahren
94 Seiten
Laden ...
Fehler!