Manche Mütter verstecken Gemüse unter Ketchup, um es ihren Kindern bereits in frühen Jahren schmackhaft zu machen. Das wäre eventuell auch für eingefleischte Gemüsemuffel unter Erwachsenen zu überlegen. Schließlich empfehlen Ernährungswissenschaftler fünfmal am Tag zu Gemüse oder Obst zu greifen. Warum aber ist Gemüse so gesund?

Bild: ClkerFreeVectorImages, Pixabay

Grund 1: Gemüse enthält wichtige Vitamine:

 Von "leeren Kalorien" sprechen Diätologen bei weißen Nudeln und Weißbrot. Wer sich hauptsächlich davon ernährt, wird möglicherweise ein Problem mit seinem Vitamin- und Mineralstoffhaushalt bekommen. - Gesund ist Gemüse eben weil es viele lebensnotwendige Nährstoffe und Spurenelemente enthält.

(Bildquelle: https://pixabay.com/de/users/ClkerFreeVectorImages-3736)

Einige Beispiele:

  • Blumenkohl (Karfiol) ist reich an Vitamin C, B und E

  • Möhren (Karotten) enthalten viel Beta-Carotin

  • Oliven enthalten viel Vitamin E, das vor den sogenannten freien Radikalen schützt

  • Grüner Salat, Linsen und Grünkohl enthalten viel Folsäure (Vitamin B-Gruppe), das vor allem für Schwangere wichtig ist, damit sich Embryos gesund entwickeln können.

  • Grüne Salate enthalten außerdem viel Vitamin C ebenso wie Paprika

    Früher erkrankten viele Seeleute an Skorbut und bekamen auf langen Schiffsreisen schmerzhafte Mangelerkrankungen. Der Forschungreisende James Cook erkannte im 18. Jahundert, dass daran Vitamin C-Mangel Schuld trägt und führte Sauerkrautfässer als unverzichtbaren Schiffsreiseproviant ein. Sauerkraut wurde schließlich für lange Zeit der wichtigste Vitamin C-Liferanten für die breite Bevölkerung im nördlichen Europa. 

Grund 2: Gemüse enthält wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente

Ernährungswissenschaftler betonen außerdem den hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen.

  • Die Rote Beete (rote Rübe) gilt beispielsweise als ein wahrer Jungbrunnen. Das Power-Gemüse liefert dem Körper Silizium, Kalium und Mangan.
  • Zucchini enthalten Eisen, Magnesium und Kalzium. Das Gemüse ist gut für die Darmtätigkeit und regt den Zellstoffwechsel an.

 

Grund 3: Gemüse liefert viele Ballaststoffe

Ein wichtiger Grund, der für den Genuss von Gemüse spricht, wird oft vergessen: Gemüse ist meist ballaststoffreich und sorgt damit für eine gute Verdauung. Außerdem fühlt man sich schneller und länger satt, was zu einem weiteren Pluspunkt führt: Gemüse ist meist kalorienarm.

 

Grund 4: Viele Gemüsesorten sind sehr kalorienarm

Hundert Gramm frische Salatgurke enthalten gerade mal 50 Kalorien.

Hundert Gramm frische Möhre bringen es nur auf 38 Kalorien.

Davon kann mal also jede Menge futtern oder dick zu werden. Gemüse schlägt in diesem Sinne Obst. Denn Früchte enthalten oftmals viel Fruchtzucker und haben deshalb mehr Kalorien. 

 

Lediglich Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Kürbis zählen zu den kalorienreicheren Gemüsesorten. Im Vergleich zu süßen Verführen wie Schokolade und Cremetorten sind sie aber immer noch sehr kalorienarm. Bohnen liefern viel wertvolles Eiweiß und sind deshalb besonders für Vegetarier als Fleischersatz interessant. Einen wahren Siegeszug hat inzwischen die Sojabohne angetreten. Sie ist in den unterschiedlichsten Varianten – besonders häufig als Tofu – in den meisten Supermärkten zu kaufen. Tofu ist ebenfalls kalorienarm.

 

Grund 5: Bunt und lecker

Last but not least: Gemüse ist einfach lecker und schmeckt prima. Es lässt sich so vielseitig zubereiten, dass der Speiseplan nie langweilig wird.

 

Tipps für die Zubereitung:

Apropos Zubereitung: Wer Gemüse besonders gesund zubereiten möchte sollte sanftes Dampfgaren in Erwägung ziehen. Dabei bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe gut erhalten. Manche Menschen versuchen auch das Kochwasser irgendwie noch zu verwenden. Denn darin sind viele wasserlösliche Vitamine enthalten. Als schonende Zubereitungsart gilt auch das Kochen mit dem Wok. 

Mythos - Frisches Gemüse hat mehr Vitamine als Tiefkühlware

Übrigens: Frisches Gemüse sieht zwar lecker aus. - Was den Vitamingehalt und andere Inhaltsstoffe betrifft, so hat allerdings sofort nach der Ernte tiefgekühltes Gemüse die Nase vorne. Das sagt zumindest die Wissenschaft nach zahlreichen durchaus profunden Studien. Ernährungswissenschaftler empfehlen deshalb beim Kauf von frischem Gemüse, auf saisonale und regionale Ware zurückzugreifen. Da tut man der Umwelt und seiner Gesundheit Gutes. - Wenn Gemüse tausende Kilometer in den nächsten Supermarkt gekarrt wird, verliert es es dagegen viel an Nährstoffen.

Autor seit 5 Jahren
61 Seiten
Laden ...
Fehler!