Ist Fett böse?

Würde man nun seine Ernährung vollkommen auf das Zählen von Kalorien beschränken, dann müsste man feststellen, dass Fett von Grund auf böse ist, und dass es schlichtweg egal ist, ob ein Nahrungsmittel größtenteils aus Eiweiß oder zum großen Teil aus Kohlenhydraten besteht.

Dass das nicht beim Abnehmen hilft, begreifen wir spätestens dann, wenn wir zwei Gerichte miteinander vergleichen, die denselben Gehalt an Kalorien haben. Zum Beispiel zwei kleine Schüsseln. In der einen sind Walnüsse, in der anderen Kekse. Die Nüsse haben viele Kalorien, weil sie über 65 Prozent Fett beinhalten (Kohlenhydrate und Eiweiß jeweils ca. 15 Prozent). Wenn die Kekse wenig Fett haben, aber hauptsächlich aus Zucker bestehen, kann es gut sein, dass man sich an den Keksen satt essen kann und trotzdem schön brav seine Kalorien niedrig gehalten hat!

Doch viele kennen das darauf folgende Problem: Man bekommt plötzlich eine fürchterliche Fresssucht und will mehr und mehr Süßes essen. Was läuft da falsch?

Die Nährstoffe und ihre Aufgaben im Körper

Schauen wir uns die Nährstoffe doch einmal genau an und beurteilen wir, welche Rolle sie jeweils für uns spielen:

 

Fette dienen uns als sekundärer Brennstoff. Das erkennen wir daran, dass Fett im Körper eingelagert wird. Das nennt man dann Fettpolster. Wenn wir hungern oder viel Energie verbrauchen, dann wird manchmal dieses Fettdepot angezapft.

Kohlenhydrate sind der primäre Brennstoff bei den meisten Menschen. Insbesondere Zucker ist ganz schnell für den Körper verfügbar und ist chemisch sehr leicht nutzbar. Solange dem Körper diese Energiequelle zur Verfügung steht, kann er das Fett für schlechte Zeiten aufbewahren.

Eiweiß ist ein sehr wichtiges Baumaterial. Es wird für Muskeln, Enzyme und das Immunsystem genutzt. Weil dieser Baustoff so unglaublich wichtig ist, wird er fast niemals zur Energiegewinnung verbrannt, sondern so gut es geht für Reparatur und Aufbau genutzt. Außerdem ist Eiweiß nur sehr schlecht in Energie umzuwandeln.

Was Essen, um abzunehmen?

Wir wissen jetzt, dass Eiweiß in jeder Diät wichtig ist, denn nicht nur werden damit Muskeln gebaut, die wiederum Fett verbrennen können, sondern das Protein hält unseren Körper am Leben. Daran liegt es also nicht, dass wir mit unserem Gewicht zu kämpfen haben.

Also bleibt die Frage, worauf wir verzichten müssen.

Fett? Könnte man meinen. Denn genau davon haben wir ja zu viel im Körper. Man könnte also eine sogenannte Low-Fat-Diät machen. Das wäre auch praktisch, weil Fett ja so viele Kalorien hat. Aber halt! Was ist dann mit den Kohlenhydraten, sind die gut?

Kohlenhydrate bestehen aus mehr oder weniger komplexen Zuckermolekülen. Wenn die abgebaut sind, will der Körper immer mehr. Der Blutzucker schwankt, wir sind abhängig von einer ständigen Zufuhr dieses Nährstoffes. Außerdem sind Kohlenhydrate nicht essenziell für den Körper. Sie beinhalten nichts, was der Körper nicht irgendwo anders herbekommen könnte.

Was noch viel schlimmer ist: Der Körper nutzt ja vorwiegend die Kohlenhydrate als Energiequelle. Solange die da sind, wird Fett nur sehr wenig abgebaut.

Die Lösung: Low Carb!

Nehmen wir an, wir könnten dem Körper signalisieren, dass er Fett verbrennen muss. Das wäre dadurch möglich, dass wir ihm die Kohlenhydrate weitestgehend streichen würden. Der Körper würde dann Fett abbauen, da dies die sekundäre Energiequelle des Körpers ist.

Mit weitestgehend meine ich übrigens, das Gemüse und nicht zu süßes Obst noch erlaubt sind. Wir wollen ja schließlich noch Vitamine und Mineralstoffe zu uns nehmen.

Das Ganze nennt man dann Low-Carb-Diät. Dabei ernähren wir uns mit relativ wenigen Kohlenhydraten und der Körper versteht: Aha, wenig Zucker in der Nahrung, also lieber Fett abbauen.

Das Beste daran: Kalorien müssen wir nicht mehr zählen. Wir essen uns satt an gesundem Salat, eiweißreichem Fisch, Fleisch, Eiern und Sojaprodukten. Wir essen gesundes Fett aus Nüssen und fetthaltigem Fisch, weil wir wissen, dass uns das satt macht und den Hunger für lange Zeit stillt.

Wenn wir dann vom Zucker unabhängig sind und den ganzen Tag auf Fettverbrennung laufen, dann wird das Körperfett auch endlich abgebaut werden.

Autor seit 2 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!