Tantra -- eine Reise in mein ICH

Wie lebe ich Tantra? Auch mit Events, bei denen ich mich gemeinsam mit anderen Menschen fallen lasse, massiere, eintauche in die Ruhe und Gelassenheit des Momentes. Bei denen ich den Alltag abstreife und im Hier und Jetzt ankomme, bei mir und meinem ganz eigenen Inneren.

Das sind Tantra Highlights, die ich mit der der Frau, mit der ich in einer Beziehung lebe, genieße.

Doch Tantra leben ist für mich mehr. Es bedeutet für mich, die innere Ruhe und Gelassenheit jeden Tag als ein Geschenk anzunehmen, das ich mir selber ausbreite und für mich annehme. Es bedeutet, im Alltag des Lebens achtsam mit mir selber und Anderen umzugehen, mich behutsam wahrzunehmen und auch auf die Signale meines Körpers und meiner Seele zu hören.

Es bedeutet auch, früher gewohnte Rituale zu durchbrechen, nicht ständigt erreichbar zu sein, Zeit für mich zu haben und mich ernst zu nehmen.

Ein gesunder Egoismus ist gesundheitsfördernd.

Nicht alles, was der Mainstream hervor bringt, ist für mich gut!

Tantra bedeutet für mich, mich selber zu achten und meinen Weg im Leben zu gehen. Es bedeutet, in Begegnungen ohne Erwartungen zu gehen und dadurch offener und geistig flexibler zu sein.

 

Und wie konkret?

Wie beginnt mein Tag? Mit einem langsamen Ankommen im Wach-Sein. Mit einem mich selber Wahrnehmen in der Phase des Erwachens. Mit einem Wippen der Zehen und dem liebevollen Beobachten meines Atems. Mit einem Recken und Strecken im Bett und einem mich selber Begrüßen.

Es folgen einige Yoga-Übungen am offenen Fenster, bei denen ich bei mir selber ankomme. Guten Morgen, was bringt der Tag denn heute an Schönem, Interessantem und Spannenden? Positiv denken und gelassen in den Tag starten, in Ruhe frühstücken. Erst danach die News auf dem Smartphone beachten, das hat Zeit.

Im Laufe des Tages immer wieder mal Pausen einlegen, in denen ich nur bei mir bin. Kurze Entspannungsübungen in den Alltag einbauen, in denen ich aus der Realtät abtauche und mich emotional erhole.

Kurze Wege zu Fuss ablaufen, ein Auto habe ich nicht, das brauche ich in Berlin auch nicht.

Meditative Pausen einlegen, macht sich in öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut.

Kuscheln, Streicheln, gegenseitige zärtliche körperliche Berührungen mit der Frau erleben, die mit mir durch die Weiten des Lebens zieht. Tantrischer Sex ist achtsam und behutsam, hoch emotional und kann trotzdem auch wild und hart sein, so, wie es beide Partner wollen.

Am Abend entspannen, das kann auch mal ein Durchzappen im TV sein, ein einfach nur Dösen, ein Buch oder bei Musik entspannen....

 

Tantra und Polyamorie

Ja, das ist ein weites Feld. Doch einige Berührungspunkte gibt es durchaus. Der Mainstream sieht weder Tantra noch Polyamorie vor. Wer also tantrisch oder polyamor lebt, stellt sich bewusst außerhalb des Mainstreams, begibt sich in die Rolle eines Außenseiters und fühlt sich sogar noch wohl dabei. 

Gelebte Polyamorie bedeutet Achtsamkeit, Offenheit, Respekt, Toleranz und Behutsamkeit, also Eigenschaften, die auch ein tantrisch Lebender in seinem Alltag pflegt. Und was gibt es Schöneres, als in seinem Leben diese Eigenschaften mit anderen Menschen zu teilen und gemeinsam auszuleben.

Für mich bilden Tantra und Polyamorie eine organische Einheit. Sie bedeuten Freiheit im Geist, mich nicht in meinem, auch sexuellen, Leben einengen zu lassen. Sie bedeuten eine Lebensweise, die sich aus meinen ureigenen Bedürfnissen speist und in der ich im Mittelpunkt stehe, ohne egozentrisch zu sein. 

Tantra und Polyamorie erlauben es mir, ohne innere Einengungen frei und offen zu leben.

Tantra bedeutet für mich eine Öffnung zu meinen inneren Quellen der Erkenntnis und die Freiheit, mich umfänglich anzunehmen, so wie ich bin.

Tantra ist eben mehr als nur Massage und sexuelle Exstase. Tantra leben bedeutet einen inneren Frieden mit mir genießen, den ich mir jeden Tag neu erschaffe. Es bedeutet für mich eine aus mir selber kommende Gelassenheit, die mich in meinen Handlungen und Emotionen ruhig begleitet.

Und insofern ist Tantra eine spirituelle Reise, die ich jeden Tag am Morgen neu beginne und die mir neue interessante Erlebnisse und Begegnungen bringt.

Und Polyamorie bereichert mein Leben durch achtsame Begegnungen, in die ich ohne Erwartungen, aber mit Neu-Gier gehe.

In diesem Sinne, habt einen schönen Tag.

 

Ich bin systemischer Coach mit der Spezialisierung auf Klienten mit Angsterkrankungen, Phobien und Panikattacken und lebe so, wie ich es meine Klienten auch empfehle, frei und offen und nach meinen Regeln.

http://angstberatung-berlin.de/

 

Fotos by: pixabay.com

 

 

 

Autor seit 3 Jahren
105 Seiten
Laden ...
Fehler!