Wem gehören Sie?

Wenn Sie Ihr Verhalten an den Wertvorstellungen anderer Menschen oder den gesellschaftlich dominierenden Moralvorstellungen ausrichten, suchen Sie erst einmal Sicherheit. Das ist ein völlig normales Verhalten, denn jeder von uns möchte sich sicher fühlen. Wir brauchen für unser Wohlbefinden sogar Sicherheit. Nur haben Sie eben auch, wie jeder Mensch, eigene Wünsche, Sehnsüchte und Vorstellungen. Wie viel sind Ihnen diese wert? Wie weit würden Sie gehen, um sich selber treu zu bleiben und IHREN Weg des Lebens zu beschreiten?

 

Die Frage, WEM GEHÖREN SIE?, fragt nichts weiter als, WER DIKTIERT IHR LEBEN? Denn die Wünsche und Sehnsüchte werden Sie erst dann in Taten umsetzen, wenn Sie die dafür nötige innere Freiheit haben. Wenn Ihnen Ihr eigenes Wohlbefinden, die innere Ruhe und Gelassenheit wichtiger sind als das, was die Anderen von Ihnen denken.

Denn die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach --- SIE GEHÖREN NUR SICH SELBER!

 

 

Besitzen und Wegnehmen

Wenn Sie sich selber gehören, kann irgendjemand Sie dann einem anderen Menschen wegnehmen? Nein! Denn wegnehmen lässt sich nur ein Besitz. Da Sie kein Besitz eines Anderen sind, können Sie also auch keinem Anderen weggenommen werden! Außer – sich selber! Je mehr Sie Ihr Verhalten auf Andere ausrichten, um so mehr nehmen Sie sich SICH SELBER weg. Denn Sie verlieren Ihre Authentizität, Sie verleugnen das, was Sie einzigartig macht, nur um mit dem Mainstream mit zu schwimmen und nicht aufzufallen.

Warum? Stehen Sie zu sich, zu Ihren Stärken ebenso wie zu Ihren Schwächen. Bleiben Sie authentisch bei sich. Denn Sie sind so, wie Sie sind und Niemand hat das Recht, Sie für Ihre Persönlichkeit, Ihr Aussehen, Ihre Neigungen und Vorlieben zu kritisieren oder gar zu diffamieren.

Wenn Sie sich SICH SELBER wegnehmen, werden Sie angreifbarer, denn das ruhige und gelassene Bewahren Ihrer eigenen Persönlichkeit ist auch eine Schutzfunktion für Sie.

 

 

Chancen und Risiken

Immer wieder berate ich als Coach Menschen, die mir von negativen Erfahrungen berichten, die sie erlebt haben, als sie sich öffneten. Ich spüre die Angst dieser Menschen, die sich in sich selber zurückziehen, eine typische Handlung für Personen mit einem gering entwickelten Selbstbewusstsein. Sie vermeiden es, ihre wahre Persönlichkeit zu zeigen, sie tragen Masken und spielen die Rollen, die ihnen das Leben vorschreibt. Und – sie verkümmern dabei innerlich. Denn ihr Unbewusstes nimmt die emotionale Tristesse auf, wenn es fast nur noch mit negativen Emotionen gefüttert wird. So verständlich diese Reaktion des Rückzuges ist, diese Menschen vergeben sich auch riesige Chancen. Denn sie werden eine positive Reaktion auf ihre Persönlichkeit nicht erleben, so lange sie nicht auf andere Personen offen zugehen. So lange sie die Rollen spielen, die Ihnen das Leben zuweist, verharren sie in der passiven Position. Erst dann, wenn Sie sich fragen, WAS WILL ICH, kommen Sie allmählich in eine aktive Haltung und beginnen, ihr Leben selber zu gestalten. Das Risiko, dabei abgewiesen zu werden, Enttäuschungen zu erleben, ist natürlich da. Doch die Chance, positive Reaktionen auf die eigene Persönlichkeit und das eigene Handeln zu erleben, eingeladen und angenommen zu werden, ist höher. Ihr Unbewusstes, das 95% Ihrer Handlungen steuert, wird mit positiven Emotionen gefüttert. Sie werden selbstbewusster, und – ganz wichtig – Sie leben zunehmend mehr mit sich selber im Einklang, weil Sie das tun, was SIE wollen. Sie leben das aus, was in Ihnen ist und was Sie, vielleicht, schon lange unterdrückt und ignoriert haben.

 

Was kann falsch daran sein, sich selber zu vertrauen, sich von den eigenen Wünschen und Sehnsüchten führen zu lassen? Sie als Leitfaden des eigenen Handelns, als Ziel, auf das hingearbeitet wird, sind echt und authentisch. Sie kommen aus uns, sind Teil unserer Seele, drängen aus unserem Unbewussten nach oben und wollen gelebt werden. Sie können nicht falsch sein!

 

Falsch ist, sie zu unterdrücken, aus welchen Gründen auch immer. Denn unterdrückte und nicht ausgelebte Wünsche, Gefühle und Sehnsüchte machen krank. Sie führen bis in schwere Depressionen. Und das alles nur, weil Sie mehr auf Andere als auf sich selber hören? Ist es das wert?

 

Ich kann Sie nur auffordern, HÖREN SIE AUF SICH SELBER! Leben Sie so, wie SIE wollen, denn es ist nicht nur IHR Körper, es ist auch IHR LEBEN! Und das dürfen Sie ganz ohne schlechtes Gewissen, ohne Reue, ohne Gewissensbisse oder Scham so leben, wie SIE es wollen.

 

Dabei wünsche ich Ihnen viel SPASS.

 

Der Autor ist Systemischer Coach mit der Spezialisierung auf Menschen mit Angststörungen. Er lebt und arbeitet in Berlin.

 

http://angstberatung-berlin.de/

 

fotos by: pixabay.de

 

 

 

 

 

 

 

Autor seit 2 Jahren
82 Seiten
Laden ...
Fehler!