Was macht es mit Dir...

... ist eine Frage, die ich im Coaching meinen Klienten oft stelle. Ich möchte Sie dazu ermuntern, sich selber wahrzunehmen und zu akzeptieren.

Die eigenen Gefühle annehmen, sie zu erkennen, zu fühlen und zu spüren fällt vielen Menschen schwer. Wir kommunizieren jeden Tag mit anderen Menschen und viel zu wenig mit uns selber. Dabei sind wir zu aller erst für uns selber verantwortlich.

"Was macht es mit mir", ist daher eine Frage, die Sie gesünder hält, wenn Sie sie ehrlich beantworten. Wenn Sie Ihre negativen Gefühle wahnehmen, sind Sie den ersten Schritt schon gegangen. Sie kommen mit sich sich selber in Einklang und stellen die Balance und Harmonie zwischen Ihrem Handeln und Ihrer inneren Ruhe wieder her.

"Was macht es mit mir", ist daher eine durchaus egoistische Frage,weil auf Sie selber bezogen. Nur, wie ich immer sage und schreibe, ein gesundes Mass an Egoismus hilft nicht nur Ihnen. Sie bleiben mehr bei sich und sind damit auch mehr in der Lage, anderen Menschen Liebe und Vertrauen zu schenken.

Ermuntern Sie sich, diese Frage mehrfach am Tag zu stellen und nehmen Sie sich Zeit, sie ehrlich und in Ruhe zu beantworten.

Wie "Was macht es mit Dir" ein ganz anderes Gespräch in der Partnernschaft ermöglicht

"Was macht es mit Dir?" ... sollten Sie aber auch Andere fragen. Im Gespräch mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin kann diese Frage Streit vermeiden, weil sie das Gesprach von der Sach- auf die Gefühlsebene lenkt und damit Ihrem Gegenüber völlig andere Antworten ermöglicht.

Denn die Gefühlsebene ist viel intensiver und gerade in einer Partnerschaft die wichtigere Kommunikationsebene. Wenn Sie eine beginnende Konfrontation auf diese Ebene ziehen, ermöglichen Sie sich selber und Ihrem Partner/Ihrer Partnerin ehrlichere Antworten und ein tieferes Verständnis. Hier bietet sich nach einer Weile eine Pause an, in der Sie sich selber und Ihr Gegenüber fragen können:" Was hat es mit mir gemacht, wie hat es mich berührt, was hat es angestossen und was schwingt jetzt in mir....?

Die Konfrontation, auf der Sachebene durch ein rationales Problem angestossen, ebbt auf der emotionalen Ebene schneller ab und verliert oft an Wichtigkeit und Bedeutung. Dafür merken Sie, ich hoffe es für Sie, wie viel Ihnen Ihre Partnerin/Ihr Partner eigentlich bedeutet und, vielleicht, wie unwichtig der beginnende Streit eigentlich war.

Fazit: Der innere Dialog, die Frage "Was macht es mit mir", löst Konflikte auf und führt zu einem tieferen Verständnis des eigenen ICH-s und anderer Menschen.

Probieren Sie es einfach mal aus. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg.

 

Fotos by: pixabay.com

 

 

Autor seit 1 Jahr
63 Seiten
Laden ...
Fehler!