Graf Grigorij Alexandrowitsch Stroganow ( 1774-1857), Namensgeber aber nicht Erfinder.

Weihnachten steht vor der Tür. Das kommt für viele immer sehr überraschend. Aber dieses Jahr haben wir Glück, Heiligabend fällt auf den 24.Dezember. Ich werde kochen. Nur ein Rezept aufzuschreiben wäre zu lapidar. Also bekommt Ihr den ganzen Senf dazu.

Der russische Graf Stroganow war ein Bruder im Geiste unseres Herrn Geheimrates J.W.Goethe. Nein "Frankfurter Würstchen" gibts nicht. Es geht um Stroganow. Dieser Herr reiste gerne. Und notierte seine Geschichten wie unser J.W.G. Dereinst war er im verschneiten weiten Land mit seiner Kutsche unterwegs. Es war bitter kalt und auch schon spät. Sie fanden Unterkunft in einer kleinen Bauernkate. Die arme, aber gastfreundliche Mamuschka wollte dem vornehmen Herrn auftischen. Doch sie hatte selber nicht viel. Auf offenem Feuer briet sie Fleischreste scharf an. Gab gestoßene Senfkörner hinzu, aber es war wenig Fleisch. Deshalb suchte sie die Reste zusammen. Zwiebeln, Pilze, eingemachte Tomaten, Gurken. Abgelöscht mit Fleischbrühe, verfeinert mit Salz und Pfeffer. Ein wenig Rahm vom Vortag war auch noch da. Dazu ein Töpfchen  ungeschälten Reis, den hatten asiatische Händler getauscht. Ein " Arme Leute Essen".

Hunger ist der beste Koch,  sagt man. Aber der Graf war so begeistert, daß er das Rezept notierte. Ob es jemals wieder so schmeckte wie in jener Kate, sei dahingestellt. Auf jedenfall gibt es am 24.12 2011 in Windeck Filetgoulasch Stroganow! Ich lösche allerdings das Fleich nicht mit Brühe, sondern mit Rotwein ab. Die französische Variante. Ja auch Auguste Escoffier, ein Meisterkoch, Reisender und Schreiberling aus Nizza ( 1846-1935 ) erwähnt dieses wundervolle Gericht in seinem L` àide-memoire cuisiniere.  

Im Reis steckt fast alles, was der Mensch braucht.

Kleine Körner ganz groß. Der braune ungeschälte Reis ist ein Alleskönner. Vitamine, besonders für die Nerven (asiatische Gelassenheit), Mineralien für den Stoffwechsel, Eisen fürs Blut, Zink (stärkt die Immunabwehr), Aminosäuren, Enzyme und schließlich Ballaststoffe für die Verdauung zeichnen ihn aus. Halbsoviel Kalorien wie Nudeln, liefert er fast ohne Fett komplexe Kohlenhydrate, die uns lange satt machen. Tja dann, 3 Einheiten Wasser, 2 Einheiten Reis, Salz, Muskat, etwas Olivenöl und eine gespickte Zwiebel ( rohe Zwiebel eingeschnitten, ein Lorbeerblatt festgetackert mit einer Gewürznelke). Deckel drauf, ab in die Röhre. Nicht vergessen! Ab und zu mal nachsehen. Ist das Wasser weg, ist der Reis gut.

Wo kommt der ungeschälte Reis denn her? Von Madagaskar. Häh? Gehört das zu den Neuen Bundesländern? Nö. Das ist die viertgrößte Insel der Welt. Im indischen Ozean, südlich des Äquators. Liegt süd-östlich vor  Afrika. Sehr spät von Menschen besiedelt, etwa so 400 v. Chr.

War mal französische Kolonie. Wurde 1895 erobert. Von 15000 Soldaten starben 25 bei Kampfhandlungen und ca. 6000 durch Malaria. 1975 kamen dann die Ossis, der Laden wurde sozialistisch. Also doch Neue Bundesländer. Ja aber damals noch nicht! Da war das noch eine Demokratur. Die haben dann auch dafür gesorgt, dass aus dem größten Reisexporteur ein Hungerland wurde. Die mußten sogar Reis kaufen. Tja im Sozialismus ist das halt so. Karl Marx ist die Theorie und die Praxis ist Murks. Seit einiger Zeit Präsidialrepublik. Haben auch wieder Reis.

 Sieht doch ganz nett aus. Das große Problem ist aber die Überbevölkerung. Immer mehr Wald wird gerodet. Da Öl teuer ist, wird sehr viel Holzkohle verfeuert. Gewürze, Zuckerrohr und Reis wird angebaut. Früher gab es auch Langi-Langi Kulturen. Buschbäume, aus deren Blüten Essenz für Parfum gewonnen wurde. Berühmt ist  der grüne Pfeffer. ( Pfeffersteak Madagaskar )

Und seltene Tierarten. Z.B. Lemuren oder die Lungenfische auch Quastenflosser genannt. Sehen aus als hätten sie Füße. Es ist so ziemlich die einzige Art, die noch existiert. Übergang vom Wasser- zum Land-Wirbeltier. Die sitzen auf Steinen, kommt jemand, springe sie ins Wasser und schwimmen weg. Zeugen der Evolution.     

Es wäre schade, wenn diese subtropische Natur verschwinden würde, nur damit wir ungeschälten Reis essen können.

Möglicherweise könnte man aber auch mit Bildung etwas erreichen. Die Durchschnitts-Mama bekommt dort 5 Babys. Irgendwann ist die Insel zu klein für alle. Das Problem aller Entwicklungsländer.  --  Ungeschälten Reis kann man beim Chinesen kaufen, Asia - Lebensmittel.      

Vom Ablöschen bleibt noch genug des guten Tropfens über.

Corbieres, das ist so eine Eifel ähnliche Landschaft im Süden Frankreichs. Geht in die Pyrenäen und bis an die Küste. Im sogenannten Languedoc-Roussillon. Ist ein Mittelgebirge. Oben kann man Ski fahren, unten baden mit Mittelmeerklima. Der Boden ist kalkig oder sandig.  Hat sehr gute Weine. Die sind nicht so überzogen teuer wie die aus dem Rhone-Delta. Verschiedene Rebsorten. Ich zitiere mal: "Dunkel, weich, samtig kommt er daher, ein femininer Wein, geprägt von der Rebsorte Mourvedre, die der blaubeerigen Frucht eine exotische Würze verleiht". Noch Fragen? Da bekommt man auch Muskat-Wein. Als Aperitif mit einem Eiswürfel, köstlich!  Das ist so die Region Perpignan - Carcasonne. Spanischer Einfuß bzw. Catalanisch. Sehr guter Schinken, auch berühmt für seine Rosmarin-Blüte und den Honig. Mir gefällt die cotes bleu auch besser als die cotes azur. Die kleinen Fischerdörfer bis zur spanischen Grenze sind einfach super. Jetzt habt Ihr Hunger bekommen. Das Rezept hab ich ja verraten.  Bei uns kommt dann noch als Beilage Salat-Herzen mit saurer Sahnesauce dazu. Selbstgerührte Mayonnaise, mit saurer Sahne, Salz-Pfeffer, etwas Zitronensaft und Worcestershire ( original Englisch ) und natürlich frischgehackter Petersilie verfeinert. Ein typisches Arme Leute Essen. Leider kann ich Euch nicht einladen.

Aber ALLEN ein gesegnetes, friedfertiges, geruhsames  Fest! 

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!