(Bild: flickr.com © ReneS (CC BY 2.0))

Frühzeitig mit der Planung beginnen

Wichtig ist zum einen, dass mit der Planung frühzeitig begonnen wird. Soll die Feier nicht in den eigenen Räumen stattfinden, sondern in einem Lokal oder ähnlichem, können diese Lokalitäten schon früh ausgebucht sein. Unter Umständen ist es sinnvoll, zumindest diesen Punkt bei beliebten Gaststätten schon ein Jahr im Vorfeld abhaken zu können.

Werden hingegen die eigenen Räume genutzt, darf ebenfalls nicht lange gewartet werden – zumindest dann nicht, wenn eine Bewirtung von außerhalb in Anspruch genommen wird. Auch ein Service, der am Tisch bedient, ist schnell ausgebucht. Allerdings ist von Anfang an notwendig, dass strukturiert vorgegangen wird, damit kein Chaos entsteht.

Die Gästeliste erstellen

Zuerst sollte daher überlegt werden, wer eingeladen wird. Die Arbeitskollegen werden natürlich eingeplant, doch wie sieht es mit deren Partnern aus? Eventuell sollen zusätzlich einige wichtige Kunden eingeladen werden. Allerdings muss dann bedacht werden, dass solche Feiern schnell aufgrund eines hohen Alkoholkonsums aus dem Ruder laufen können. Sind dann außenstehende Kunden vor Ort, können Interna unter Umständen schnell nach außen gelangen. Ein Vorteil bei einer Feier mit Kunden oder Geschäftspartnern ist aber, dass hier in geselliger Atmosphäre leichter über neue Projekte gesprochen wird. Hier müssen Unternehmer abwiegen und eventuell zwei getrennte Feiern anbieten.

Kellner für Getränke engagieren

Das Budget spielt eine äußerst wichtige Rolle, da davon die weitere Planung abhängt. Es bietet sich an, von verschiedenen Cateringservices Angebote für die Verköstigung machen zu lassen. Praktisch ist es, wenn einige Kellner für den Abend engagiert werden, die Getränke reichen. Es gibt zahlreiche Studenten, die sich in der Weihnachtszeit etwas Geld dazuverdienen wollen und Erfahrung im Service vorweisen können. Einen guten Eindruck macht es, wenn sie in einer einheitlichen Bekleidung mit Schürze, Hemd und Weste auftreten, wie sie unter www.pulsiva.de erhältlich ist.

Ist das Budget eher gering, lohnt sich eine Feier im Sinne einer Mitbringparty. Allerdings ist es ratsam, im Vorfeld eine genaue Liste zu erstellen, was benötigt wird. Jeder Mitarbeiter kann sich dann eintragen und die Speisen zur Weihnachtsfeier mitbringen. Gibt es nur ungenaue Vorlagen, besteht die Gefahr, dass zehn Kartoffel- und fünf Nudelsalate auf dem Buffettisch stehen oder sich niemand verantwortlich fühlt und zu wenig Essen gemacht wird. Beide Varianten können dazu führen, dass der Abend ein Reinfall wird.

Gute Stimmung erreichen

Musik darf natürlich nicht fehlen. Je nachdem, ob es sich um ein eher gediegenes Abendessen oder um eine ausgelassene Feier handelt, sollte ein DJ engagiert werden. Da die guten DJs schnell ausgebucht sind, ist es wichtig, sich möglichst früh um jemanden zu kümmern. Ist er beliebt, trägt er maßgeblich dazu bei, dass die Stimmung am Abend ausgelassen und fröhlich wird.

Für viel Gelächter wird gesorgt, in dem ein Weihnachtsmann oder Nikolaus engagiert wird. Damit dieser ausreichend Lesestoff und etwas zum Verschenken hat, erhält jeder Mitarbeiter einige Wochen vor der Feier den Auftrag, zu einem bestimmten Kollegen ein paar nette, lustige oder besinnliche Zeilen zu schreiben und ein kleines Geschenk zu kaufen.

 

Autor seit 4 Jahren
112 Seiten
Laden ...
Fehler!