Rätsel verpasst?

Wer noch mitraten möchte: 

Weihnachtsrätsel für Kinder und Erwachsene

20 spannende und unterhaltsame Quizfragen rund um das Weihnachtsfest - für kleine und große Rätselfreunde. Perfekt für Weihnachtsfeier, Feiertage, Schule und Zuhause ...

Auflösung zum Pagewizz-Weihnachtsrätsel

1) Der Weihnachtsbaum soll den Paradiesbaum symbolisieren, von dem Adam und Eva genascht haben. Früher hingen auch rote Äpfel am Weihnachtsbaum, inzwischen sind es meist rote Kugeln.

2) Um den 22. Dezember (dem kürzesten Tag des Jahres) feiert man das Fest derWintersonnenwende, denn jetzt werden die Tage wieder länger und man kann sich auf die Sonne und den Frühling freuen.

3) Nein, alle Wünsche kann der Weihnachtsmann wirklich nicht erfüllen. Logisch, er hat doch nicht genug Platz auf seinem Schlitten.

4) Ist gar nicht so leicht, sich die alle zu merken: Da wären also Dasher, Dancer und Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donder (oder Donner) und Blitzen – als letzter kommt dann noch der berühmte Rudolph dazu und damit wären es genau 9 Rentiere, die den Schlitten vom Weihnachtsmann (Santa Claus) ziehen.

5) Der Adventskranz ist so rund wie die Null und die Null gilt als Zeichen Gottes, weil sie ohne Anfang und ohne Ende ist – und weil sie für den Schöpfungsbeginn steht.

6) Die Rauschgoldengel und die vergoldeten Nüsse stehen symbolisch für die Geschenke, die das neugeborene Kind (Jesus) von den Heiligen Drei Königen bekommt.

7) Meistens heißt es, dass der Weihnachtsmann in Lappland (Finnland) wohnt. Andere wiederum behaupten, der Weihnachtsmann lebt in einer Höhle in Grönland und sammelt Babyschnuller. Und die Schweizer z.B. glauben, der Weihnachtsmann hat seine Heimat im Schwarzwald.

8) Der "Wolfsmond" ist ein alter Name für den Monat Dezember. Er heißt so, weil der Wolf für die Dunkelheit steht, die im Dezember das Licht verschlingt.

9) Früher steckten im Adventskalender keine Süßigkeiten, sondern Bibelverse.

10) Zur "Lüttenweihnacht" wird im Wald ein Weihnachtsbaum für die Tiere geschmückt und sie bekommen Futter. Außerdem glaubten die Menschen früher, dass die Tiere in der Heiligen Nacht sprechen und die Menschen ihre Sprache auch verstehen können.

11) Martin Luther hat sozusagen das "Christkind" erfunden: Schließlich feiert man zu Weihnachten ja die Geburt Jesu und Martin Luther wollte mit der Feier des Christkinds an dieses wichtige Ereignis erinnern.

12) Am Adventskranz brannten früher 24 Kerzen.

13) Das älteste bekannte Weihnachtsgebäck Deutschlands ist der Christstollen. 1329 wurde er zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt.
Früher wurden Christstollen allerdings nicht wie heute mit Butter, Marzipan oder Nüssen gebacken, sondern waren sehr magere Backwerke aus Hefeteig, die man zum christlichen Adventsfasten gegessen hat.

14) Der englische "mince pie" ist eine Art Früchtebrot: Ein weihnachtliches Gebäck aus Mürbeteig oder Blätterteig, das mit einer Mischung aus Früchten gefüllt wird.

15) Der russische Weihnachtsmann wird "Väterchen Frost" genannt. Er hat einen langen weißen Bart und trägt meist einen dicken Pelzmantel, der so blau ist wie Eis. Ganz genau übersetzt würde sein Name wohl "Großväterchen Frost" bedeuten.

16) Tatsächlich werden in Deutschland noch mehr Schokoladen-Osterhasen als Schokoladen-Weihnachtsmänner hergestellt: 131 Millionen Schoko-Osterhasen gab es im Jahr 2011. Warum es wohl mehr Schokoladen-Osterhasen als Schokoladen-Weihnachtsmänner gibt? - Das mag daran liegen, dass man an Weihnachten ja nicht nur Schokoladen-Weihnachtsmänner, sondern noch viele andere leckere Dinge essen kann: Christstollen, Lebkuchen, Marzipan oder Weihnachtsplätzchen, …

17) Ja, die rote Zipfelmütze, die der Schokoladen-Weihnachtsmann trägt, ist wohl der deutlichste Unterschied zu einem Schokoladen-Nikolaus. Der Schokoladen-Nikolaus trägt dafür eine Mitra (eine Art Bischofshaube oder Bischofskrone) und hat außerdem einenBischofsstab dabei.

18) Das älteste bekannte Weihnachtslied ist "Stille Nacht, heilige Nacht". Es wurde 1816 in Österreich von einem Pfarrer komponiert und ist heute in aller Welt berühmt. (In Österreich gehört es übrigens zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe).

19) Drinnen in der warmen Stube hängt das Lametta am Baum und draußen in der kalten Winterlandschaft, da hängen die Eiszapfen an den Bäumen. Lametta symbolisiert am Weihnachtsbaum die Eiszapfen.

20) "Dampetei", "Grittibänz", "Weckmann" oder "Stutenkerl": All diese Namen sind Bezeichnungen für Brotmännchen aus Hefeteig, die man traditionell zu Weihnachten isst. Eigentlich gehen diese Teigmännchen auf Gebäck zurück, das man früher zum Nikolaustag gebacken hat, deshalb spricht man auch vom "Nikolaus aus Hefeteig".

Laden ...
Fehler!