Diese Impfungen werden für alle Länder Asiens empfohlen

In Asien gelten dieselben Impfempfehlungen wie auch in Deutschland, in einigen Ländern kommen allerdings weitere Impfungen hinzu. Egal ob Sie in das nördlich gelegene Japan oder nach Südost Asien Reisen, der Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten sollte vorhanden sein. Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten werden alle zehn Jahre aufgefrischt. Überprüfen Sie vor Ihrem Reisebeginn, ob Sie noch über ausreichenden Impfschutz gegen diese drei Krankheiten verfügen. Auch eine Grundimmunisierung gegen Mumms, Masern und Röteln ist dringend erforderlich.

Besondere Impfungen für Asien

Wenn Sie ohne Zwischenstopp von Deutschland nach Asien reisen, gibt es normalerweise keine Impfpflicht. Wenn Ihr Flugzeug in einem Gelbfieber Epidemie Gebiet zwischenlandet, ist eine Impfung allerdings Pflicht. Ausnahmen bestehen lediglich für Kinder unter neun Monaten. Achten Sie darauf, dass die nötige Impfung mindestens zehn Tage vor Ihrer Einreise durchgeführt wurde. Allerdings kommt Gelbfieber derzeit auf dem asiatischen Kontinent nicht vor.

Für die nördlichen asiatischen Länder wie zum Beispiel Japan brauchen Sie normalerweise keine besondere Impfung. Für einige südlich gelegene Ziele ist allerdings eine Impfung gegen Hepatitis A und B empfehlenswert. Dies gilt auch für Cholera, Tollwut und Typhus. Feuchtes, warmes Klima fördert die Vermehrung von Bakterien und anderen Krankheitserregern. Deswegen sollten Sie in diesen Klimazonen vor allem auf die Hygiene achten und beispielsweise kein rohes Obst und Gemüse verzehren. Auch Eiswürfel und Leitungswasser können nicht in jedem asiatischen Land bedenkenlos getrunken werden.

 

Malaria - unsichtbare Gefahr

Malaria in Asien

Malaria ist in Asien unterschiedlich verbreitet. Während diese Krankheit in einigen Ländern wie zum Beispiel den nördlichen China oder auch Japan gar keine Rolle spielt, sollte man in Südostasien und auch in Indien durchaus an einen ausreichenden Malariaschutz denken. Auch in diesem Fall empfiehlt es sich, sich zuvor beim Auswärtigen Amt zu erkundigen. In einigen Ländern ist die Malariaprophylaxe mittels Tabletten bereits vor der Einreise unbedingt anzuraten. Zum Malariaschutz gehört auch ein Schutz gegen Mücken in Form von hochwirksamen Cremes und Lotionen und natürlich Moskitonetzen. Gegen Malaria kann man sich allerdings nicht impfen lassen. Kaufen Sie Mückenschutzprodukte immer auf das jeweilige Zielland abgestimmt, in Deutschland wirksame Produkte können möglicherweise gegen asiatische Mücken wirkungslos sein.

Quelle Vorschaubild: Manfred Schütze / pixelio.de

Laden ...
Fehler!